Außenwand diffusionsgesperrt: Innen Dampfbremse oder Dampfbremsfolie?

18.02.2011



Hallo, ich baue derzeit in der Ukraine ein kleines Holzstanderhaus aus und erhoffe mir Rat bzgl. der benoetigten Innenwandfolie. Wandaufbau ist folgendermaßen (von Außen nach innen): 25mm Holzbretter, offenporig lasiert, 40mm Styropor mit versiegelten Stoessen, 18mm OSB.
Das Holzstaenderwerk soll von innen komplett mit 150mm Mineralwolle ausgefuellt werden, darauf kommt Folie (WELCHE?) Als letztes sollen die Innenwaende mit Nut-und Feder Brettern verkleidet werden. Soweit ich bisher gelesen habe, wird bei so einem Wandaufbau variable Dampfbremsfolie empfohlen, nur leider kann ich so eine hier nicht erhalten. Sollte ich die stattdessen Sperrfolie verwenden? Ich bekomme hier Sperrfolie und Bremsfolie. Vielen Dank im Voraus und beste Gruesse aus der derzeit ganz schoen kalten Ukraine wuenscht Peter



Fehler in der Ueberschrift



Die Frage soll lauten: Dampfbremsfolie oder Dampfsperrfolie?



Hallo,



nach meinen Berechnungen (u-wert.net) reicht eine PE-Folie aus. Die Stösse und Anschlüsse müssen aber sauber verklebt werden.

Viele Grüße



Kann heraus gefunden werden....



... welchen sd-wert die Dampfbremsfolie hat?

Sobald Du in Deiner Gegend von einem warmen und trockenem Klima im Sommer reden kannst, würde ich eine Bremse vorziehen.

Besser wäre jedoch eine Dämmung, die auch kapillar arbeiten kann.

100%-ig Abdichten - das ist in der Praxis oft nicht so einfach.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Wandaufbau



Es müsste schon eine richtige Dampfbremse sein (mü-Wert oberhalb 50.000, sd-Wert demnach größer 100) damit der ganze Aufbau funktioniert. Wenn die Aussentemperaturen längere Zeit deutlich niedriger liegen als die standartmäßig angesetzten -10°C kann es zu (rechnerisch zulässigem) Kondensat auf der Innenseite der OSB-Platte kommen. Günstig ist der Aufbau nicht. Probleme können nicht ausgeschlossen werden, vor allem aus nicht 100% dicht verklebter Dampfsperre. Zudem gibt´s im Sommer Umkehrdiffusion, d.h. die Feuchtigkeit will dann zurück nach innen entweichen, was aber dann nicht geht.



Hallo Leute,



wir wollen doch unsere EnEv nicht auf ganz Europa ausdehnen.
Sollte die PE-Folie nicht sauber vom Privatmann verklebt werden, ist das doch auch nicht so schlimm. Es ist bestimmt noch kein Haus eingestürzt, bzw. sind noch keine größeren Bauschäden vorgekommen weil rein rechnerisch Tauwasserbildung entstanden ist.
Bleibt doch bitte mal auf dem Teppich.
War denn alles, was man vor der EneV gemacht hat falsch?

Viele Grüße



Verfuegbare Folien



Hallo, ersteinmal vielen Dank fuer Eure Hilfe!

Ich bekomme hier in der naechsten Stadt auf dem Markt zwei Folien. Die erste ist aus PP und hat einen sd-Wert von 7,0, wenn ich das richtig erkenne. Ansonsten steht da noch etwas von der Wasserfestigkeit (ich denke, hier ist die Wassersaeule gemeint, welche mind. 1000mm betragen soll)
Foiendichte betraegt 72g/qm, Reissfestigkeit 130/107(laengs/quer, als Einheit ist hier "H/5cm" angegeben).

Die zweite Folie ist ohne jegliche Beschreibung, noch nicht einmal das mat. ist angegeben. Es soll sich jedoch um eine Windschutzfolie handeln. Sie ist der o.g. Folie optisch sehr aehnlich.

Beste Gruesse!



Folie in der Ukraine



Hallo Peter,

ich würde die mit dem sd-Wert 7,0 nehmen - so gut wie möglich ohne Konvetionslöcher verkleben. Dann hast Du das getan was im Rahmen der gegebenen Mittel möglich war.

Das ist mit Sicherheit nicht die perfekteste (auch baubiologisch betrachtet) Lösung. Aber mehr geht halt numal nicht.

@Gerhard Schobig
Wer will das schon - also ich wäre der Letzte der das anstrebt. In der Ukraine werden aber die selben Naturgesetze gelten wie bei uns.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de