Ist das Schimmel?

08.03.2005



In meiner Wohnung (Neubau, 1996) habe ich vor kurzem bemerkt, das sich an den Wänden (eigentlich weiß), ein rußartiger Überzug gebildet hat. Vor allem kommt dies in Ecken und Kanten der Decke vor, jedoch an der Decke selber auch. Ich habe mit einem Küchentuch mal drüber gewischt und die Wand wurde wieder halbwegs weiß. Das Küchentuch sa allerdings aus , als hätte ich damit Staub oder dreck weggewischt. Die Ecken weisen keine Flecken auf, wie man sie von Schimmel kennt. Es ist eher als wäre die Wand eingerußt. Was kann das sein und wie bekomme ich das wieder weg?

Wenn mir da jemand helfen könnte, wäre ich sehr dankbar.





Hallo
Rauchen Sie täglich dicke Zigarren?
Haben Sie einen undichten Ölofen in der Wohnung?
Machen Sie für gewöhnlich ein Lagerfeuer in den Zimmern?
Nein!!??
Dann könnte das, was Sie sehen ein Schimmelpilz sein! Eigentlich eher nur der oder die Fruchtkörper! Das Mycel sieht man nicht! Ist aber der Urstamm des Pilzes!
Sie sollten den Wandaufbau mal checken; ………!

mfG

FK



Schwarze Wohnung



Zigarren?, Lagerfeuer?, Schimmel?

Nein !
Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich hier um den "Fogging-Effekt". Seine Merkmale: Mit Beginn der Heizperiode treten in der Wohnung plötzlich schwarze, schmierige Beläge an Wänden, Decken, Fenstern und Einrichtungsgegenständen auf. Der schmierige Film gefährdet nach derzeitigem Kenntnisstand die Gesundheit zwar nicht akut, beeinträchtigt aber die Wohnqualität zum Teil erheblich. Die Ablagerungen zeigen sich nach Malerarbeiten, Fußbodenverlegearbeiten, aufwändige Bausanierungen

Dann gasen schwerflüchtige organische Verbindungen (englisch Semi-Volatile Organic Compounds "SVOC") aus einigen Produkten aus – allen voran Weichmacherverbindungen ("Phthalate"). Das ist nicht ungewöhnlich. Diese Stoffe können noch Monate nach der Renovierung in die Raumluft abgegeben werden. Sie sind geruchlos und in den bisher gemessenen Konzentrationen in betroffenen Wohnungen auch nicht gesundheitsschädlich. Aber: Sie führen zusammen mit Schwebstaubteilchen, die in der Raumluft und der Außenluft immer vorhanden sind, zu einem "Zusammenkleben" kleiner Staubteilchen zu größeren Einheiten. Bei weiteren ungünstigen Begleitumständen setzten sie sich als schmierige Beläge an Wänden und anderen Flächen im Raum ab.

Lutz Parisek



fogging



Dachog, auch ich bin der Meinung vom Lutz. seit mehreren Jahren werden zu Beginn der Heizperiode in Wohnräumen plötzlich auftretende rußartige Beläge beobachtet. Lutz hat ja schon alles dargelegt. Für weitere Ifos: http://www.bremer-umwelt-beratung.de MfG ut de ole Mark



Man(n) lernt nie aus! Na Malzeit!



Hallo

Es ist ja überaus beruhigend zu wissen, dass es keine Grenzwerte gibt!
Das freut uns alle aber unheimlich!!
Dann kanns ja garnicht so schlimm sein!

Ich habe gegoogled und folgende Links dazu mal rausgepickt:
Mann und Frau mache sich sellbst ein Bild davon!!!!

http://www.physik.uni-augsburg.de/chemie/ac/projekte/svoc_pm25.html

http://www.gfu-muenchen.de/seite-1-2-2-9.htm

http://arbeitsschutz.bildung.hessen.de/db/show_stichwort_text?snr=66

http://www.boyboks.de/glossar/svoc.html

http://www.boyboks.de/glossar/fogging.html

http://www.baustoffchemie.de/fogging/

und so weiter

ich muß ko......!!!

Na ja!

Lieber intelligent und vergiftet - als dumm und gesund!!
Oder wie war das in der Bibel?
Seelig sind die, die im Geiste arm sind … ! oder ähnlich!

"nachdenklichste Grüße"

FK



Also ich weiss nicht@FK



die Frage war:
Ist das Schimmel?

Dieses wurde von Fachleuten verneint, welche schon lange auf dieser Seite fachlich unterstützend wirken. Muss diese zusätzliche Verunsicherung sein, wenn doch die Ursprungsfrage beantwortet wurde? Oder geht es Ihnen schlicht ums Prestige?

Natürlich sind wir alle Dilettanten, aber muss so deutlich darauf hingewiesen werden?

Sehr nachdenkliche Grüße



Prozesse



Nun die allgemeine Abneigung gegen leichtflüchtige organische Verbindungen hat zum verstärkten Einsatz der "schwerflüchtigen" SVOC geführt.

Der verstärkte Einsatz von Phthalaten ist hier nur die Konsequenz. Das aber auch "Schwerflüchtige" sich nun einmal in unserere Welt flüchten, war doch zu erwarten. Die lange bestaunten "Schwarzen Wände" sind nur eine Folge dieser asylsuchenden Stoffe.


Wie heißt es bei Goethe so schön:

Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los !


Gruß

Lutz



@ Lutz



ich möchte dir in einem Punkt wiedersprechen. Die DEHP-Phthalaten, die hier wohl angesprochen sind, sind durchaus nicht unbedenklich. Es gibt Untersuchungen unter Personengruppen, die den entsprechenden Materialien nicht beruflich ausgesetzt sind, in denen bei 12% der Untersuchten die z.Zt. gültigen Grenzwerte einer Tagesdosis überschritten werden. Außerdem ist es natürlich wie immer:
Wo kommen die Grenzwerte her, und wem nutzen sie?



Antwort auf Nachricht bezüglich dieser Frag ein meinem Profil



Sehr geehrter Herr Kurz

Mit Verlaub, dieses Forum war bisher keine "One Man Show", sondern ein Treffpunkt vieler Suchenden und Antwortenden. Wenn Sie mir und anderen nun auf eine Frage zum Warum/Wie nicht in der Frage, sondern im Profil antworten, dann führt es den ursprünglichen Zweck des Forums ad absurdum, denn die Profile kann man sich nicht auf den Merkzettel legen.

Zitiere den letzten Satz Ihrer Kurzvorstellung: Fragen kostet nichts - Eine gute Antwort schon!

Die Intention dieses Forums war bisher eine andere, man bekam auch Antworten ohne eine 0190-Nummer wählen zu müssen.

Ich nehme im Übrigen gerade dieses Forum "bierernst"!



…und die Frage war…?



Sehr geehrte Frau Köller

Mit Verlaub, dieses Forum war bisher keine "One woman show", sondern ein Treffpunkt vieler Suchenden und Antwortenden.
Sie werfen mir "Verunsicherung" und dass es mir um's Prestige geht vor!
Nur weil ich zum Thema "Fogging" einige Links herausgegoogled habe!!!?????
Dann wäre nach Ihrer Ansicht doch die Forumsfrage mit dem mir vorhergehenden Beitrag zu Ende? Ja?
Dann sind nach Ihrer Ansicht alle darauf folgenden überflüssig und "zusätzlich verunsichernd"??
Frage am Rande: Haben Sie dazu fachlich zur Frage beigetragen? Ja?
Ich sehe (abgesehen von meinem Beitrag) alle anderen als fachliche Antworten und Beiträge an! Bei dem von Ihnen, nur dass Sie verunsichert sind!
Ich bin es seit dem "googlen" allerdings auch!!!!
Wenn Sie mich kritisieren, sollten Sie fachlich oder auch emotional bleiben - aber auch auf dem Boden!
Was Sie hier und anderswo bierernst nehmen, bleibt Ihnen überlassen!

noch 3 Zitate aus den Forumsregeln:

1.)
"Viele haben das mit der Demokratie nicht so richtig begriffen. Man darf in der Demokratie eine Meinung haben, man muß aber nicht. Wenn man keine Ahnung hat: einfach mal die Fresse halten. Ist mir ganz wichtig, daß sich das mal rumspricht." Dieter Nuhr, Kabarettist

Hört sich blöd an - ist aber so!

2.)
…Äußerungen auf unseren Seiten zu Fragen des Baurechts und der Bautechnik, sind lediglich allgemeine Betrachtungen und daher reine Meinungsäußerungen, die sich aus unserem Berufsalltag ergeben und sind keine Äußerungen oder gar Beratung zum Einzelfall…

Ist auch nicht von mir!

3.)
…Bei Sanierungsproblemen wird in jedem Fall eine Einzelberatung durch einen Sachkundigen vor Ort empfohlen…

Die meisten meiner Beiträge beziehen sich auf die Fragen, die gestellt werden - manchmal ist es schwierig eine genauere Antwort zu geben, da die Information doch teils etwas dürftig ist, die zu einer tieferen Betrachtung und Beantwortung notwendig ist.

Zu dieser Frage: Ob es nun Schimmel oder "Fogging" ist habe ich mich kurz durch die Quellen durchgelesen, und festgestellt, dass einige Ursachen zu beiden Erscheinungsbildern führen kann. Nur das beim Fogging noch die "schwerflüchtigen" organischen Verbindungen hinzukommen (entschuldigen Sie die sehr verkürzte Darstellung) Dies kommen vermehrt vor, da immer mehr "Wohngifte" verkauft werden!
Meine Wände sind mit Lehm verputz, ich habe kein Laminat, auch keine Spanplattenmöbel - aber ich sehe mit Sorge die schleichende Vergiftung meiner Umwelt (Schulen, Krankenhäuser, …)
Das verunsichert mich!

mit immer noch freundlichen Grüssen an alle

Florian Kurz



Bedenken



@Fred Heim

Du hast mich hier mißverstanden. Ich halte die Phthalate beileibe nicht für unbedenklich.
Was ich hier darstellen wollte, das wir beim Wechsel von "leichtflüchtigen" zu den "schwerflüchtigen" organischen Lösungsmitteln der chemischen Falle nicht entkommen sind.

Gruß

Lutz Parisek



leicht und schwer



Hallo

Heißt "leichtflüchtig" und "schwerflüchtig", dass man leichter oder schwerer davor "flüchten" kann?? :-)
Oder kommt das "flüchtig" in diesem zusammenhang von "fluchen" - das man über die einen leichter fluchen kann, weil man sie "riecht" - und bei den anderen tut man sich schwerer??

Das Goethezitat ist in diesen Zusammenhängen als Allroundzitat anwendbar!

In diesem Zusammenhang kommt noch hinzu, dass der "blaue Engel" hier mitgeflogen ist! Hierzu meine Litanei in Bezug auf "Grenzwert - und Gesetzesgläubigkeit"

Grüße an alle

FK



@ Lutz



Damit hast du natürlich recht. Du hattest aber auch folgendes geschrieben: "Sie sind geruchlos und in den bisher gemessenen Konzentrationen in betroffenen Wohnungen auch nicht gesundheitsschädlich."
Das mag sachlich vielleicht sogar richtig sein, ist aber gefährlich weil es in Sicherheit wiegt (es muss sich ja auf Grenzwerte beziehen, die es noch nicht gibt, oder die umstritten sind) und zu absolut klingt (weil hier steht bisher noch keine bedenklichen Konzentrationen gemessen, dass finde ich in Veröffentlichungen anders).

Ansonsten verblüffst du mich mal wieder mit deinem Fachwissen, ich muss immer erst an allen möglichen und unmöglichen Stellen nachlesen, um die Fachausdrücke überhaupt zu finden ;-))



Relationen



@ Fred

Relativiere die Aussage: "...in den bisher gemessenen Konzentrationen in betroffenen Wohnungen auch nicht gesundheitsschädlich...."
Dieser Fogging Effekt schaut zwar spektakulär aus, ist aber bei weiten nicht so gefährlich wie z.B. ein Schimmelbefall mit Mykotoxinen, aber eben nicht gänzlich ungefährlich.
Wir wissen doch: Alles beeinflußt unsere Gesundheit.
Ich halte aber nicht viel von Panik, das blockiert das Hirn.

Noch einmal: Ich möchte mich einfach nicht in die Reihe der Panikmacher stellen, die aus z.T. vordergründigen Motiven hier ihre ökonomische Süppchen auf dem Feuer der Ökologie kochen.
Nur Vorsicht: Das Auftauchen dieser "schwerflüchtigen" Lösemittel sollte auch klar machen: Hier stimmt was nicht!.

Der weitverbreitete Foggingeffekt ist nur ein weiterer Anlaß zur Änderung und Besinnung in unserem Tun.

Gruß

Lutz



Hallo Lutz



ich gehe mal davon aus, dass du mich nicht unter die Panikmacher einstufst.
Ich sehe es auch so, dass durch (wie schreibt man das jetzt?) das Fogging direkt keine gravierende Gefährdung vorhanden ist. Insofern ist natürlich eine Schimmelsituation etwas ganz anderes, und deutet ja häufig auf auch noch auf bauphysikalische Mängel hin.
Eine Fogging Situation deutet natürlich trotzdem auf eine andere Problematik hin, die man nicht verharmlosen sollte. Aber genau so hast du es vermutlich auch gemeint.





@ Hallo Florian,
flüchtig sein und fluchen haben nun wirklich nichts miteinander zu tun.
Mit diesem Begriff "flüchtig" beschreibt der Chemiker (und die Physiker auch) den Verdunstungswert von Flüssigkeiten. Wir hatten das zumindest in der Schule.
Gieß einmal z.B. Aceton auf einen flachen Teller (ohne Abdeckung) und es dauert nicht lange, dann hat es sich verflüchtigt. Es ist also leichtflüchtig.
Hochmolekulare Lösemittel sind dagegen schwerer flüchtig. Jede Substanz hat einen speziellen Wert, eine eigene Verdunstungszahl, die man in Tabellen nachlesen kann. - Aber die suche ich jetzt nicht raus...



flüchtiges fluchen



@Dietmar Fröhlich
das mit dem "flüchten und fluchen"
war so :-) gemeint!
mfG
FK





Ein freundliches Hallo an alle, die mir geantwortet haben.
Ich habe mich sehr über ihre Antworten gefreut und mich gleich weiter im Netz informiert. Der Tip mit dem "Fogging-Effekt" war sehr sehr hilfreich und ich denke, dass dies die richtige "Diagnose" ist. Daher bedanke ich mich vor allem bei Lutz und Siegfried ganz herzlich. Ich bin sehr erleichtert, dass es kein Schimmel ist. Das Problem aber dennoch in die Hand zu bekommen, ist sehr schwierig. Ich belese mich noch weiter und danke ihnen allen für ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen und einem Lächeln auf den Lippen

N. Wagner



Fogging-Effekt



Hallo,
Da der Fogging-Effekt häufig in Wohnungen auftritt, die neugebaut oder kürzlich saniert wurden, der Fogging-Film größtenteils aus Weichmachern besteht, ist denkbar, dass Aussendämmung aus Polystyrolplatten mit Klebern, die beide stark Weichmacher enthalten, ursächlich dafür verantwortlich sind.
Die Weichmacher der Aussendämmung können durch die dampfdiffusionsoffenen Aussenwände problemlos nach innen in die Räume wandern. Zusätzlich könnten die Polystyrolplatten die Aussenwände elektrostatisch aufladen, wodurch sie in den Zimmern an den Aussenwänden "anziehend" für Staub und Co werden.