Förderung von Holzheizung

15.01.2003



Hallo, ich habe mir vor einem halben Jahr ein Fachwerkhaus gekauft, eigentlich läuft auch alles super. Leider hat das Haus Nachtspeicherheizungen. Nicht nur, daß sie sehr teuer und absolut ökologisch unverantwortlich ist, die Öfen haben diesen Winter das Haus nicht mehr heizen können. Ein Teil des Hauses heize ich mit einem Kaminofen, was sich als Superlösung herausgestellt hat. Nun möchte ich einen zweiten Kamin mauern und auch den hinteren Teil des Hauses mit Kaminöfen heizen. Kann mir jemand sagen, ob es dafür Förderungsprogramme gibt und wo man diese beantragt. Vielen Dank und gute Zeit Oliver



Nicht viel Hoffnung ...



Hallo Herr Sauer,

eine spannende Frage, die aber - glaube ich - nur negativ beantwortet werden kann. Solar, Windkraft, Atomkraft, Warcraft ;-) - alles u.U. Förderungsfähig, aber der Kaminofen? Wenn daß funktioniert, mache ich eine Sonderseite draus!



Ich gebe nicht auf!



Hallo Herr Stöpler,

erstmal danke für die nette Begrüssung und die prompte Antwort.

Ich sehe das ähnlich, habe aber jetzt Infos, daß es 55 Euro pro geschaffenem kw Heizleistung gibt - bei Pelletheizungen. Nun kann ich zum inen Kaminöfen mit Holzbriketts heizen, was eigentlich die gleiche Heizleistung besitzt. Außerdem gibt es ja auch Pellet-Kaminöfen. Die Bundesregierung geht aber wohl bei der Förderung immer nur von zentraler Heizung aus. Da das Haus aber 26 Meter lang ist und über drei Stockwerke geht ist mir der Aufwand einer Zentralheizung viel zu gross, da ich mit den Kaminofen auch so glücklich bin. Na ja, ich werde es auch ohne Förderung schaffen.

Danke nochmal - nächste Woche bin ich beim Energieberater und der Schorni kommt, dann weiss ich schon mehr. Ich halte alle auf dem Laufenden.

Viele Grüsse und gute Zeit

Oliver

P.S. WOHNT INDIVIDUELL - GEMEINSAM FRIEREN KANN AUCH SCHÖN SEIN :-}



Förderung von ...



Hallo Herr Sauer,
sprechen Sie doch mit dem Energieberater mal das CO2-Sanierungsprogramm (Maßnahmenpaket 4) der KFW durch. Es gibt ein günstiges Darlehen, wenn der CO2 Ausstoß um mindestens 40 kg/qm pro Jahr gesenkt wird. Das wie ist egal, es muss nur von einem "Bauvorlagenberechtigten" korrekt berechnet werden. Die Reduzierung durch entfernen von Nachtspeicheröfen ist riesig, ich kenne aber nicht die Bewertungsfaktoren für Kaminöfen. Aber dafür gibt es ja Energieberater (oder Architekten)
Mit freundlichen Grüßen
Martin Preiß



Förderung



Ich gehe davon aus, dass eine solche beheizung durch Holz nicht gefördert wird.
Der Austausch von alten Nachtspeichergeräten, dagegen schon. Fragen Sie einmal Ihren Energieversorger! Oft wird der Austausch dieser Form des heizens doppelt belohnt, wir von Sun Stone Marmorheizung geben Kunden, welche sich für denn Austausch der alten Blech-(Asbest)kästen entscheiden zuzüglich zur Förderung des Energieversorgers nochmal eine Förderung in Höhe von 50 Euro pro Ofen bei der Neuanschaffung einer modernen, kosten- und energiesparenden Marmorheizung.



Holzpelletheizungsanlage



Für einen herkömmlichen Holzofen (egal, ob Schwedenofen, Kachelofen, Kanonenofen, etc.) gibt es in Deutschland keine Förderung. Für eine Holzpelletanlage sehr wohl über das CO2-Programm der KfW. Allerdings sind Holzpelletanlagen zur Zeit noch sehr teuer und technisch bei weitem noch nicht ausgereift. Gefördert werden aber auch sogenannte Brennwertanlagen (Öl oder Gas). Der Einbau einer derarigen Anlage (ohne Heizkörper, Thermostate und Verrohrung) liegt derzeit bei ca. 10.000 bis 12.000 Euro!



Förderung von Biomassenheizanlagen



Hallo olliver sauer,
bis ende 2002 wurden Holzheizanlagen über die KfW gefördert. dieses jahr auch... wenn geld da ist und wenn man in der reihenfolge des antrageingangs soweit oben ist, das das geld noch reicht. in thüringen haben wir viele geförderte anlagen, die keine pelletheizungen sind, es muß eine biomassenanlage sein. tip:wenden sie sich doch mal an einen heizungs- und ofenbauer, meist wissen die über aktuelle förderprogramme bescheidt.

mfg aus thüringen
jörg



Danke!



Hallo,

erstmal DANKE für die Tips und Antworten.
Ich bin inzwischen auch weiter gekommen und habe festgestellt, daß es keine staatlichen Förderungen gibt - außer dem KfW-Kredit. Ich möchte aber kein billiges Geld, ich möchte Geld umsonst. Das hört sich dumm an, ist es aber nicht. Die Kosten für die Umrüstung liegen bei 3000-4000 Euro, dafür möchte ich mir kein Geld leihen, ich bezahle ja noch am Haus. Eigentlich habe ich bis auf 1500 Euro das Geld auch zusammen, ich suchte eben nach einer schnellen Auffüll-Lösung.
Und diese habe ich gefunden. Eine Kachelofenfirma und eine Schornsteinfirma zahlen mir Geld für eine kleine Werbung. Ein Holzlieferant liefert zu höchst kulantem Preis, ebenfalls für Werbung. Und so läuft das Projekt jetzt gut an.

Viele Grüsse und gute Zeit

Oliver

P.S. Der Schornsteinfeger hat sein OK auch gegeben, sobald es etwas wärmer wird geht es los.



Bravo ...



Als Marketingmann kann ich nur sagen: Bravo! Eigeninitiative und Ideenreichtum zahlen sich (fast) immer aus.



Förderung von Biomassenheizanlagen



schau doch mal unter bafa.de rein, eine förderung mal nicht auf pump, sondern mit zuschuß

gruß jörg