Förderung beantragen/Abschreibungen vornehmen

06.03.2003



Hallo liebe Fachwerkler :-), leider ist es mir noch immer nicht gelungen, herauszufinden, wie man jetzt Förderungen beantragt (und für was man die beantragen kann) und wie das mit der Abschreibung beim Finanzamt vor sich geht. Wir haben da zwar so ein Infoblatt bekommen, allerdings steht da nichts Nennenswertes drin.

Muss man Förderungen beantragen, bevor man was am Haus macht? Oder kann man das auch im Nachhinein? Oder kann man Förderungen beantragen und dann sofort loslegen? (Beispiel Holzfenster mit Sprossen)

Und wie sieht das mit der steuerlichen Abschreibung aus? Müssen wir die gleich beantragen? Wie wird das jährlich summiert? (Beispiel: wir haben unser Haus letztes Jahr gekauft und schon Arbeiten vorgenommen und müssen ja auch die Steuererklärung machen. Können/müssen wir da schon was ansetzen? Oder alles auf einen Rutsch?).

Wäre schön, wenn jemand seine Erfahrungen mitteilt, ich denke, das wäre auch für andere interessant, denn irgendwann stellt sich ja jeder diese Frage. Danke schonmal für die Antworten und viele Grüße Annette (PS: Bitte nicht die Antwort: "zur Steuer, sucht Euch einen Steuerberater..."



Alle Förderprogramme die ...



ich kenne, müssen vor dem Beginn der Baumaßnahme beantragt werden. Dummerweise konnte ich nicht ein einziges in Anspruch nehmen. Häufig sind die Förderprogramme auch an gewisse Fördertöpfe gebunden, soll heissen, selbst wenn das Programm existiert, der Top aber leer ist, hat man eben Pech gehabt - oder muß warten, bis (ha,ha) wieder was im Top drinnen ist. Regionale Förderprogramme (z.B. Dorferneuerung, oder Sondertöpfe) mußt Du bei der Gemeinde oder dem Landkreis abfragen. Ob die Baumaßnahme steuerlich absetzbar ist, kann die der Denkmalschützer Deines Vertrauen ;-)) sagen, denn der stellt dir dann auch die entsprechende Bescheinigung aus. Das ist aber auch regional- und vor allem aber *achtungerfahrung* personenabhängig. Da kann sich manchmal ein Architekt bezahlt machen, der i.d.R. bessere Beziehungen zum Denkmalschutzamt hat (soll jetzt keine Werbung sein, sondern ist Fakt). Unter dem Strich ist meine Empfehlung: Erwartet nicht zuviel und *grins* sucht euch einen Steuerberater :-)



Steuerlichen Abschreibung



Hallo Annette,
setz Dich persöhnlich mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde zusammen und besprech Deine Probleme. Die sind dafür da. Dort bekommst Du auch Unterlagen: Steuertipps für Denkmaleigentümer.
Achte auf die Sotierung Deiner Rechnungen nach Gewerken, gerade bei Selbstleistungen.

Gruß
M. Waning