Fliesenboden im EG schwitzt, welcher Bodenbelag

28.11.2014



Hallo,

wir haben ein Haus das um 1750 erbaut wurde und nicht unterkellert ist. Im Hausgang wurden in den 70er Jahren Fliesen verlegt, die im Sommer schwitzen. Wir wissen allerdings nicht, worauf die Fliesen verlegt wurden, doch vermuten wir es ist reiner Lehmboden. Jetzt möchten wir einen neuen Bodenbelag ohne die Fliesen herauszureißen, was eignet sich dafür? (sollte auch wieder pflegeleicht sein)
Könnte man z. B. einfach Vinyl Verlegen aber dann sperrt man die Feuchtigkeit ja ein und geht diese dann über das Mauerwerk? Wir sind auf diesem Gebiet Neulinge drum wären wir über jeden Rat sehr dankbar!

LG



Der



neue Belag wird es auch nicht bringen!

Ihr solltet die Temperaturen auf der Oberfläche anheben.

Also Dämmung drauf!

Grüße





Das Schwitzen ist Kondeswasser aus der Luft was auf dem kalten Boden ausfällt. Wenn du PVC auf die Fließen legst, ist das Wasser dann auf dem PVC. Das Kondensat kannst du nur verhindern in dem du den Fußboden aufnimmst und eine Isolierung einbringst.



also Dämmung auf dem alten Fliesenboden?



Danke für die Antworten und sorry dass ich nun nochmal nachfrage, aber die Dämmung kann auf die alten Fliesen? Sprich Dämmung auf die Fliesen und dann ein Bodenbelag der gefällt? Welches Dämmmaterial könntet ihr empfehlen? Dass der Boden im Sommer etwas schwitzt ist nicht so schlimm, es ist nur so, dass diese Fliesen uns überhaupt nicht gefallen. Wir wollen keinen Fehler machen und einfach irgendwas auf die Fliesen drauf klatschen und dann vergammelt vielleicht der Boden. Also kommt die Feuchtigkeit nur aus der Luft durch die Temperaturschwankungen richtig?

VLG



Fußbodenaufbau



Zitat Beitrag Fabig: ..." Das Kondensat kannst du nur verhindern in dem du den Fußboden aufnimmst und eine Isolierung einbringst...".
Über den Schlagwortindex finden eine Menge Beiträge zu solchen Aufbauten.



Sollte die Wärmedämmung evtl. die Temperatur erhöhen?



Oder macht die Wärmedämmung sogar warm?
Wie und wo wird der Raum geheizt?
Damals um 1750 hatte man noch Ofenheizung und somit im Winter eine "trockenere" Luft im Haus.
Und heute??
Ist es wesentlich feuchter weil kein Luftaustausch mehr stattfindet, wenn nicht richtig gelüftet wird!
Aber wer weiß schon - wie man richtig lüftet?



Beheizter Hauseingang?



ist doch eher selten oder?



Aber wenn man das Tauwasser vermeiden will, was dann?



Früher war das kein Thema. Bei vielen alten Gebäuden wurde vom Flur aus der Ofen geheizt. Da gab es das Problem nicht.



Sommer, liebe Foristen....



.... es geht um den Sommer. Und da ist sogar im hohen Norden Deutschlands das heizen eher unüblich, ob vom Flur, vom Keller oder von der Durchfahrt aus.....sfg

Silvia, das ist der typische Tiefgarageneffekt....der ausgekühlte Boden führt zur Kondensatbildung. Die Feuchte kommt also nicht aus dem Untergrund sondern aus der Luft.
Ich hab das selbe Problem, versuche ich allerdings durch Durchzug (Zirkulation) zu verringern. Das heißt, an jedem Tag so lange wie möglich die Tore auf oder unten in die Tore ausreichend große Lüftungsschlitze einbringen.

Aber ohne bauliche Maßnahmen dürfte das Problem immer bestehen bleiben, gerade nach kalten Perioden und anschließenden Sommereinbrüchen....
Ein neuer Belag würde dieses Problem nicht lösen, da der Untergrund weiter kalt ist.

Andreas



Fliesenboden im Flur



Habt ihr dennüberhaupt die Möglichkeit etwas AUF den bestehenden Boden zu legen?
Da wird es doch Türen oder Durchgänge geben?

Wenn der Boden darunter Lehm ist, wie ihr vermutet, ist es kein großer Aufwand, die bestehenden Fliesen aufzunehmen, auszuschachten ,
evt 10 cm Schotter, darüber Folie, dann 5-10 cm Beton , Schweißbahn oder EPDM-Folie seitlich hochziehen, Dämmung, (Trocken-)Estrich , Fliesen oder auf die Folie Holzunterkonstruktion, dazwischen Dämmung und z.B. geölte Eichedielen verlegen.

Dann gibt's sicher keine Feuchtigkeit mehr .

Bei Fragen einfach melden
Andreas Teich



und außerdem was macht es denn wenns mal etwas schwitzt ?



Es geht doch nichts kaputt und wandert auch nicht in die Wände. Da es nur auf der Oberfläche ist und durch den Fliesenbelag nicht weitergeleitet wird.



Schwitzende Fliesen



Hallo Edmund
das sieht Silvia aber etwas anders nehme ich an...

Wenn man weiß wann es schwitzt ists vielleicht egal- wie bei feuchtem Fußboden nach dem Wischen.

Allerdings erhöht das nun auch die Luftfeuchtigkeit.

Kann aber durchaus rutschig werden und ein (Un-)Sicherheitsfaktor sein, wenn z.B. gerade einer mit lehmigen Schuhen ins Haus kommt ?

OK- der hat's dann vielleicht auch verdient...

Andreas Teich



ich kann auch damit leben, aber..



..die Luftfeuchte wird sich dadurch doch nicht ändern!
Manche Menschen meinen auch, dass dies der Fall wäre wenn man im Keller die Kaltwasserrohre isoliert (dämmt) - ändert auch nichts an der Feuchte!



Edmund



Das ist nicht ganz korrekt. Die Luftfeuchte ist die eine Seite, die Mege an Wasserdampf und Kondenswasser im Raum eine andere.
Wenn ich im Keller die Kaltwasserrohre dämme, sind unter bestimmten Umständen literweise weniger Wasser im Keller, die Luftfeuchte aber immer noch 95% (Beispiel). Damit trocknet der Keller bei Abnahme der Luftfeuchte um einiges schneller aus....


Andreas



Wieso sollte sich deswegen die Feuchte im Keller ändern?



Ob es an den Rohren tropft oder nicht ist immer nur vom Feuchtegehalt der Luft abhängig!
Ob mit oder ohne Dämmung der Rohre ist egal!



Dämmung



Das ist eine außerordentlich erstaunliche Aussage... Stellt ja sozusagen die Dämmwirkung von Dämmung in Frage...
Ich bitte höflichst um Begründung.



Wieso schwitzen denn die Rohre?



Nur weil diese kälter sind und somit ist Tauwasser an den Oberflächen sichtbar wird, ändert jedoch nichts an der Feuchte im Keller.
Nichts aber auch garnichts!
Nur weil es Menschen gibt die solche Dämmungen einbauen und dann auch glauben die Feuchte wird weniger?
Einzig eine kontrollierte Luftentfeuchtung könnte helfen.



Feuchte



Dann war das sehr missverständlich ausgedrückt. Ich hatte das wörtlich genommen, das mit dem Tropfen und der Dämmung... nicht auf die Feuchte bezogen. Ich entschuldige mich höflichst für Ihre nicht eindeutige Schreibweise...



Schwitzender Fliesenboden



Es könnte sogar die Luftfeuchtigkeit gesenkt werden wenn man sich immer die Mühe macht, die Fliesen (oder die Rohre)regelmäßig abzuwischen (und den Lappen dann außerhalb aufzuheben).
Wobei immer die Frage wäre, ob die Feuchtigkeit besser in der Luft oder am Bauteil aufgehoben ist,bzw.besser in Dampfform oder in flüssiger Form.

Am besten wird es sicher sein, die Feuchtigkeit auf ein akzeptables Maß (60-65%)zu begrenzen und keine Bauteilflächen als Kondensationsflächen zu haben indem diese entsprechend erwärmt oder gedämmt werden.

In einer früheren Studentenwohnung gab es innen an den Fenstern immer schöne Eisblumen-die gibts dann natürlich nicht mehr.

Wenn der Boden wärmer ist gibts dann natürlich weniger Kondensationsfläche.
Die Feuchtigkeit darf dann nur nicht nachgeliefert werden, damit sie nicht auf Wänden kondensiert.
Andreas Teich



100 Jahre später



1850 werden die hier ,den Teufel getan haben den Hausflur/Hauseingang zu heizen!
Der einzig beheizte Raum war die Küche.

Ich weiß ja nicht ,wie die Situation bei Silvia ist,hier würde es auch nichts bringen Eps/Styro unter den Bodenbelag zu packen,jahreszeitlich wird immer Kondensat anfallen,weil die Bodenoberfläche im Eingangsbereich nun mal die kälteste Fläche ist.
Im Sommer hilft dann dort bei hoher Luftfeuchtigkeit auch das Lüften nicht!
Langfristig wird hier ein Grundofen den Flur mitbeheizen,wobei Kondensation nur in milden und sehr nassen Wintern Thema ist.

Grüße Martin