Fliesenkleber für Zementfliesen

05.09.2013 Joon



Hallo,

ich würde gerne wissen, ob man den Fliesenkleber (siehe Foto), auch für Zementfliesen benutzen kann.
Vielen Dank für die Hilfe!

Joon





meine privat Meinung ist, dass man sich exakt an die Hertellerangabe halten soll.

Eine Granit Flexkleber mit Trass kam bei unseren Zementfliesen nicht vor, die Herstellerangabe war absolut eindeutig. Hier geht es v.a. um das kristalline Wasserbindungsvermögen des Klebers.

Dennoch haben zwei Fliesenleger (zunächst) andere Produkte versucht, in beiden Fällen war das Eregebnis völlig inakzeptabel.
Der Schaden hat mich mehr als 3000€ gekostet (ein kompletter Satz Fliesen + 1,5x Verlegekosten).

Lass es sein!

gruß GE



Hallo,



vielen Dank für die Einschätzung!

Nun, bei uns wurde dieser Fliesenkleber vor einem Jahr in der Küche benutzt (wie sich nun herausstellte) und wir haben nun mit den Fliesen Probleme.
Darum würde ich gerne allgemein wissen, ob dieser Kleber für Zementfliesen OK ist oder nicht.
Die bestehenden Probleme kann man bei meinem alten Eintrag vom 13. Mai nachlesen.
Grüße!!!



Zementfliesen



Ich sehe zwei Möglichkeiten:
1. Sie halten sich exakt an die Verlegeanleitung und die dabei genannten Materialien des Fliesenherstellers.
2. Wenn es keine Verlegeanleitung gibt vergessen Sie Zementfliesen (zumindest von so einem Hersteller) und nehmen Sie Feinsteinzeug.

Viele Grüße





ob der Kleber passend ist, kann doch nur der Fliesen-Hersteller sagen, den hier keiner kennt!
Über den Kleber selbst findet man auch nix.

Zementfliesen nehmen leicht Wasser auf und schüsseln dann. In dieser Form bindet der Kleber ab, dann trocknet die Fliese wieder und nimmt ihre ursprüngliche Form an, dabei löst sie sich wieder vom Kleber.

Wenn man nur lang genug drauf herumläuft lockern sich die Fliesen, die Fugen (so es denn welche gibt) reißen bzw. bei fugenloser Verlegung brechen die Kanten.

Daher empfiehlt VIA "Fliesenkleber mit hohem kristallinen Wasserverbindungsvermögen". Das sind Kleber, bei denen Substanzen zugesetzt sind, die das überschüssige Anmachwasser noch schneller aufnehmen, als die Fliese selbst.

Diese Kleber (z.B. http://www.fliesenboss.de/media/docs/mapei-mapestone-1.pdf) zeichnen sich dadurch aus, dass sie binnen 20 min. aushärten, so dass jede Fliese praktisch sofort perfekt liegen muss. So ein Sack kostet 30 - 40 Euro, der Fliesenleger nimmt wegen der Komplexität der Arbeit (das geht nur mit zwei Mann) gerne mal 120 - 140€ / qm. und schimpft laut und anhaltend während der Arbeit.

früher, als es solche Kleber nicht gab, hat man das anders gemacht:

Da wurden die noch feuchten Fliesen auf einen feuchten Estrich verlegt, dann ein paar Schippen nassen Sand oben drauf, so das das Ganze homogen feucht war und ganz langsam trocknen konnte.

Das geht natürlich im Zeitalter von "Belagreife", "minimaler Nässeeintrag", "Restfeuchte", "ich will aber nächste Woche einziehen" nicht mehr.

Das Ganze könnte in die Hose gegangen sein!

Gruß G



Hallo



und vielen Dank für Ihre Informationen!
Da hätte ich beim Fliesenleger wohl doch besser aufpassen müssen bzw. darauf bestehen, dass der Fliesenkleber benutzt wird, welcher der Lieferant empfohlen hat.
Naja, nun ist es zu spät. Da kann ich nur noch hoffen, dass der Boden ein paar Jahre hält, trotz Risse in den Fugen und an manchen Stellen hohl klingenden Fliesen...

Grüße, Joon



Nee...



Du kannst auch ggf. den Fliesenleger auf den Pott setzen.
Gespräch suchen!

MfG,
sh



@ GEhlerding



Bin immer angenehm überascht wieviel fundiertes Wissen du so als "Laie" rüberbringst,nicht nur was Zementfliesen betrifft.

(Hervoragender Beitrag is ja nich mehr)

Grüße Martin





danke für die Blumen, die ich aber so gar nicht verdient habe.

Manchmal ist es eben notwendig, sich selbst ein paar Kenntnisse anzueignen, dabei hat insbesondere das Forum die wesentlichen Denkanstöße gebracht.

Gruß

G