Wandsanierung weiße Blüten

07.04.2007



An einer Wand im Erdgeschoß (Ziegel, verputzt, Bj. ca. 1900) befinden sich im oberen Bereich innen weiße Blüten. Das Haus befindet sich in einer Reihenhausbebauung und die befallene Wand grenzt an die Hausdurchfahrt des Nachbarhauses, welche natürlich im Winter nicht beheizt ist. An der Innenseite der Wand wurden bis auf eine Höhe von etwa 1,20m Fliesen angebracht.

Als mögliche Sanierung wurde uns Veinal und Isotec angeboten. Die beiden Verfahren sind aus meiner Sicht teuer und ungeeignet, da Feuchtigkeit wohl kaum vom Boden auf eine Höhe von 2m ansteigen dürfte.

Aus meiner Sicht erscheint es sinnvoll, die Fliesen komplett zu entfernen, da dadurch die Raumfeuchtigkeit auf einer größeren Fläche kondensieren kann. Des weiteren nehme ich an, daß es sinnvoll ist den kompletten Putz abzuschlagen und neu aufzutragen. Möglicherweise sollte man versuchen eine zusätzliche (Wärme-)Isolierung aufzutragen.

Da ich handwerklich nicht so begabt bin und auch den finanziellen Aufwand begrenzen möchte, würde ich mich sehr über Hinweise zum Vorgehen bzw. zu geeigneten Materialien freuen.

Herzlichen Dank im Voraus!



Feuchte Wände



Nach meinen Kenntnissen ist es sogar möglich dass Feuchtigkeit noch in 9m höhe vorkommen kann.Also um einen Spezialisten kommt man wohl nicht herum.



Bin kein Freund aufsteigender Feuchte, aber...



1) dies ist unter bestimmten Bedingungen sehr wohl möglich, vor allem wenn der untere Teil der Wand eine Verdunstung (Fliesen) nicht zuläßt.

2) Wenn zur Feuchtigkeit auch noch Salze hinzukommen, und das dürfte in Tordurchfahrten ja wohl der Fall sein (Streusalz Winter)

@ Kondensation Raumluftfeuchte:
Wenn es sich um auskondensierte Luftfeuchtigkeit handelte, müssten eure Fliesen nass sein bzw. Wasser müsste von ihnen herunterlaufen, sie sind schließlich auch nicht wärmer als der Putz oberhalb... Ist dies nicht der Fall, so kommt die Feuchtigkeit (normalerweise) auch nicht aus der Raumluft. Bleibt nur aufsteigende Feuchte oder Rohrbruch. Ob dann ein einfaches Verputzen von innen mit welchen Wundermitteln auch immer als einzigste Maßnahme ausreichend ist, wage ich zu bezweifeln, hierfür müsste man die Situation aber besser kennen (z.B. Wanddicke?).
Hört sich aber so an, als würde es bei genauer Kenntnis der Schadensursache eher noch teurer werden.

Frohe Ostern
Frank





Erst einmal vielen Dank für Eure Antworten.

Bei der Wand handelt es sich um eine tragende Außenmauer. Rohrleitungen verlaufen nach meinem Kenntnisstand dort nicht. Somit bleibt nur die Frage, ob die´Feutigkeit von innen oder doch von unten kommt. Wie würdet Ihr bei der weitern Bearbeitung vorgehen? Ist die entfernung der Fliesen in jedem Fall sinnvoll.

Nochmals herzlichen Dank für Eure Antworten in voraus und ebenso Frohe Ostern

Michael W



Heikles Thema



Im Bereich Fundamenttrockenlegung gehen die Ansichten schon generell stark auseinander, kommt dann noch eine Ferndiagnose ohne exakte Kenntnis der Gegebenheiten hinzu, sind die Chancen für eine preisgünstige und erfolgreiche Sanierung reichlich gering. Will man hier nur das Nötigste machen, so kommt man nicht umher, sich selbst in die Materie einzuarbeiten (Buchtip am Ende). Leider ist man (oft) bei den sog. Fachfirmen auch an der falschen Adresse (Gewerbeschein reicht, besondere Quwalifikation ist meines Wissens nicht erforderlich).
I.d.R. werden nachträglich Horizontalisolierungen empfohlen, die Fassade gedämmt und neue Putze aufgebracht. Oft hätte auch eine dieser Maßnahmen alleine ausgereicht... die Frage ist, welche...
Zur besseren Beurteilung:
1. Frage "Tauwasser auf Fliesen?" beantworten
2. Selber Wissen aneignen, z.B. mit
"Bauphysik und Denkmalpflege, H. Künzel, Frauenhofer IRB Verlag, isbn 3-8167-7144-0 (sehr empfehlenswert)

und

"Feuchteschäden und Trockenlegung von historischen Bauten, Berichte zu Forschung und Praxis der Denkmalpflege in Deutschland, ISBN 978-3-8167-6438-0, Fraunhofer IRB Verlag

evtl auch:

"Instandsetzung von feuchte- und salzgeschädigtem Mauerwerk, Expert Verlag, IRB, isbn 3-8169-1507-8" (recht trocken)

Wenn Ihr die Fliesen entfernt und es sich um aufsteigende Feuchte handeln sollte, werdet Ihr wahrscheinlich die Flecken schon bald im unteren Teil der Wand haben. Alternativ könntet ihr ja bis zur Decke Fliesen, dann bekommt der Bewohner über euch die Flecken... ;-)

Mein Rat: Ursache finden - dann erst mögliche Maßnahmen diskutieren!(gerne hier)

Schöne Restostern
Frank



Ursache sollte geklärt und beseitigt werden



Sehr geehrter Herr W.,

es ist zu klären, wo die Ursache der Feuchtigkeit liegt - das ist leicht mit einem Messgerät ermittelbar.

Ungünstig ist der vorhandene Fliesenspiegel, da an dieser Stelle der Wand die notwendige Verdunstungsoberfläche fehlt.

Hier steigt dann auch Feuchtigkeit bis über das "Normale" hinaus auf.

Auch ist eine Kältebrücke nicht auszuschließen - bevor es jedoch ans dämmen geht muss die Wand trocken sein!

MfG Andrea



Das glaub ich nicht !



Seit wann sagt einem ein Messgerät die Ursache ?



Kleiner Nachtrag



Es heißt Wärmebrücke !