Badezimmerrenovierung im Fachwerkhaus

03.05.2005



Hallo,
wir wollen dieses Jahr unser Badezimmer komplett renovieren. Zustand: die Fliesen habe feine Risse, die Fugen auf der Außenwand sind auch gerissen. Die Fliesen auf der Außenwand wurden scheinbar direkt auf das Fachwerk angebracht. Es wurden keine "Dehnungsfugen" in den Ecken wo die Wände jeweils aneinanderstoßen angebracht. Ich möchte nun die Fliesen komplett abreißen, dann Lattung, dann mit Fermacellplatten neu aufbauen. Sollte in den Zwischenraum eine weitere Dämmung angebracht werden oder nicht? Wenn ja, welche ist hierbei sinnvoll? Was sollte ich noch beachten? Bin für alle Tipps dankbar. Vorab vielen Dank & freundliche Grüße aus der Eifel



badsanierung



hallo
wenn sie die Fliesen unten haben, würde ich mal das alles dahinter genau untersuchen - es könnten schon Feuchteschäden entstanden sein.
ich empfehle Ihnen nicht das Bad mit Gipsfaserplatten auszustatten mit einer Luftschicht dahinter.
ich würde Lehmputz an der Decke und Wänden nehmen und nur im Bereich der "unmittelbaren" Wasserberührung mit Fliesen arbeiten. Hier kann man auch mit geeigneten Mitteln auf dem Lehmputz die Fliesen verlegen;
Innendämmung (wenn überhaupt) würde ich nur in Verbindung mit einer Wandheizung realisieren.
als Anregung auch bei meinen Bildern eine Fliesen Lehmwand zu sehen!
aber wie gesagt: machen Sie erst einmal die Fliesen runter und den alten Putz etc weg!
Dämmwolle etc sind kontraproduktiv.
……
Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



Badezimmerrenovierung im Fachwerkhaus



Hallo,
herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Da ich Laie bin, muss ich darauf weitere Fragen stellen: habe ich das richtig verstanden, dass ich auf die vorhandene Wand keine Lattung und Vorsatzschalung anbringen soll? Kommt der Lehmputz direkt auf die Fachwerkwand? Da die Fliesen und Fugen ja gerissen sind, dachte ich mit der Vorsatzschalung einen besseren Untergrund zu schaffen der auch besser "arbeiten" kann. Fliesen wollte ich auch wie von Ihnen vorgeschlagen nur im Spritzwasserbereich anbringen und die restliche Fläche mit Lehmputz bearbeiten. Da ein Gefach wegen Wassereindringung aufgrund der kaputten Fliesen/Fugen bereits fast rausfällt, liegen Sie mit Ihrer Einschätzung bezüglich Feuchteschäden denke ich wahrscheinlich garnicht so falsch. Wenn dem so ist, was kann ich sinnvollerweise dann machen? Ich versuche mich bereits im Vorfeld ausreichend zu informieren, da wir das Haus bewohnen und ich das "Projekt Badezimmer" während meines 14-tägigen Urlaubs im Juni in Angriff nehmen will. Viele Grüße



Bad im Fachwerkhaus



Hallo
gern geschehen!
richtig - keine Lattung - d.h. keine Luftschicht zwischen FW-Wand und Innenraum.
Das mit der Vorsatzschale ist zwar gut gedacht - aber die Bauphysik hat was dagegen - auch wenn es natürlich Firmen gibt, die so etwas verkaufen (siehe hier die Antwort in den Gewährleistungszeiträumen)
Ob das Gefach durch die Risse in den Fliesenfugen Schaden genommen hat - oder ein anderer Grund vorliegt - müsste und sollte untersucht werden. Deshalb schrieb ich im vorangegangen Text: zu erst mal das alte zeug runter!
Die Schäden kommen wahrscheinlich von falschen Materialien, die verwendet wurden.
Bitte kontrollieren Sie die Substanz gut und nicht nur oberflächlich Freilegen …!
Wenn die FW-Wand i.O. ist dann über die Balken Schilf tackern und dann dick Lehm drauf packen (wie schon erwähnt würde ich mit einer zus. Wandheizung arbeiten)
Vielleicht sollten sie schon mal das Freilegen anfangen, sonst können die 14 Tage knapp werden!!

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



Bad im Fachwerkhaus



Hallo, vielen Dank für die Rückantwort. OK, erst mal schauen wie es drunter aussieht...Würden Sie sagen, dass auch Laien ohne Vorkenntnisse Arbeiten mit Lehm ausführen können oder sollte man lieber einen Fachmann hinzuziehen? Wäre es auch möglich hier Lehmbauplatten zu verwenden? Ich würde mich schon als handwerklich begabt bezeichnen, bin mir bei dem Punkt aber nicht ganz sicher...Gibt es hierzu auch hilfreiche Tipps?
Viele Grüße



na logisch



Hallo
Also das mit dem Lehmputz ist so ne Sache!
Wenn man das richtige Material, die richtige Anleitung und zwei gesunde Hände hat - kann das jeder!
Das "Gute" am Lehmputz ist, dass der immer wieder bearbeitbar ist! Wieder feucht machen und nachbearbeiten - das geht schlechter bei den chemisch abbindenden Putzen.
Lehmbauplatten evtl nur an die Decke!??
Aber das kommt auf die Grösse des Bades an und was man machen will und wies mit der Zeit etc aussieht ...
An die Aussenwände würd ich es nicht machen!
wie gesagt - es kommt immer darauf an .... so "pauschal" kann man das alles nicht sagen, wenns um's Detail geht!
An sonsten sind Sie auf dem richtigen Weg!

Florian Kurz





Hallo Herr Kurz,
noch eine Frage: was heißt "Hier kann man auch mit geeigneten Mitteln auf dem Lehmputz die Fliesen verlegen"? Wo gibt es diese geeigneten Mittel und wie heißen diese? Eine Nachfrage bei einem entsprechenden Baustoffhändler ergab die Info "Auf Lehm kann man keine Fliesen anbringen. Ein geigneter Untergrund sei z.B. Fermacell-Platte". Können Sie mir nähere Daten zum geeigneten Material geben und vielleicht sogar Bezugsquellen nennen? Vorab vielen Dank für Ihre Bemühungen und Ihnen noch einen schönen Tag.
Viele Grüße aus der Eifel