Fliesen unter Estrich hervorholen

21.01.2005



Guten Tag,
wir ziehen demnächst aus unserem Haus aus und haben jetzt ein Problem mit der entfernung des Fußbodenbelags in der Küche. Dort lag bisher ein lackierter Korkfußboden. Beim entfernen stellten wir fest, das zum verkleben der Korkplatten eine Grundierung aufgebracht wurde. Jetzt will die Vermieterin ihre alten Fliesen, die unter der Grundierung sind, wieder haben. Wie kann man die Grundierung entfernen, ohne die darunter liegenden Fliesen zu beschädigen?





Hallo Hans-Georg Becker,
ungesehen und ohne Prüfung vor Ort ist es mal wieder schwierig, exakte und brauchbare Aussagen zu geben. Ich nehme mal an, es handelte sich damals um einen hochmolekularen Kleber auf PVAc-Basis oder so ähnlich. Ein Epoxydharz wird es wohl nicht gewesen sein. Diese Kleber gelten allgemein als unlöslich. Dem kann man fast nur mechanisch beikommen durch Scheuern. Es kommt auch auf die Stärke der Schicht an und ich hoffe und wünsche, daß die originalen Fliesen nicht angegriffen sind, solange sich der Kleber nur mechanisch mit den Fliesen verbunden hat.
Ich würde es erst einmal probieren mit:
- heißem Wasser und (weicher) Bürste.
- gängige Haushalts-Putz- und Scheuermittel hinzufügen
- die Konzentration weiter erhöhen
- auch einmal Spiritus und Ammoniak =Salmiak hinzunehmen (Vorsicht: Ammoniak ist stark ätzend, nur bei offenen Fenstern) Dazu wäre wohl auch Atemschutz nötig.
- Event. auch einmal mit sehr feiner Stahlwolle probieren.

Die Kunst einer solchen Reinigung liegt immer wieder darin, den Schmutzbelag abzunehmen, den wertvollen Fußboden aber nicht zu zerkratzen.
Auf Ihren Erfolgsbericht sind wir gespannt.
Gutes gelingen wünscht
D.Fr.



Fliesen unterm Estrich vorholen



Hallo Dietmat Fröhlich,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich in absoluter Laie und habe mich unklar ausgedrückt. Ich glaube mit dem Kleber komme ich klar (soll wasserlöslichr ÖKÖ-Kleber sein). Der Estrich (unter dem die Kacheln sind) ist betonhart. Kann ich diesen wegbekommen ohne die Fliesen zu bechädigen?
Vielen Dank für die Mühe.
Viele Grüße
hans-Georg Becker





hört sich sehr nach baumarkt-üblichen fliessestrich an,

dem ist nur mechanisch beizukommen





Jemand, der "bildhauerische" Fertigkeiten hat, schafft das vielleicht auf den Knieen und halb liegend. An einer Ecke würde ich einmal probieren, leicht mit einem Gummihammer zu klopfen, ob sich Estrich und Fliesen dadurch trennen lassen.
Wie Jörg schon schrieb: nur mechanisch. Denn Mörtel kann man bisher nicht anlösen oder aufquellen. Mörtel bleibt Mörtel.

Eines verstehe ich trotzdem noch nicht: Die alten (?) Fliesen sollen erhalten werden, also wieder freigelegt werden. Warum wollen Sie dann den Estrich, der unter diesen Fliesen sitzt, weghaben? Sollen die Fliesen anderweitig noch verwendet werden ?

Grüße mit Fragen
Dietmar



@Dietmar



Ich verstehe das so:

Es waren einmal Fliesen und die waren nicht genehm. Dann übergoss man diese mit Estrich und als dieser hart war, überzog man diesen mit Kleber. Bevor dieser nun hart war, legte man schnell einen Korkfußboden drauf.

Nun ist die Situation umgekehrt. Der, dem die Fliesen gehören, möchte diese wiederhaben. Also muß der Korkfußboden runter, der Kleber und dann der Estrich.

@Herrn Becker
Ich möchte ja nicht den Finger in die offene Wunde legen, aber war das mit dem Vermieter abgesprochen? Na ja, ist wohl mehr eine rethorische Frage.

Folgendes Problem sehe ich auf Sie zukommen: Selbst wenn Sie die Fliesen einigermaßen von dem Estrich befreien können, bleiben die Fugen übrig.

Kurze Rede langer Sinn: Vermutlich ist es effizienter den Estrich samt Fliesen rauszuhauen und mit dem Vermieter gemeinsam den Baumarkt besuchen um neue Fliesen auszusuchen. Sollte es sich um alte wertvolle Fliesen handeln, sehe ich doch erhebliche Schwierigkeiten auf Sie zukommen.



Aufgeklebten Korkbelag von Fliesen entfernen --



Nach meiner Meinung, Herr Becker, haben Sie als ein Laie
einfach den Begriff Kleber und den Begriff Estrich aus
Unwissenheit verwechselt.
Für meinen Teil habe ich die Sachlage so verstanden :
Die vorhandenen Fliesen wurden mit einer Grundierung als
Haftvermittler gestrichen. Anschließend wurde ein Kleber
aufgetragen um die Korkfliesen mit dem Untergrund zu verkleben.
--- Richtig ???
Das Problem besteht aus meiner Sicht darin, den Kleber samt Grundierung und den anhaftenden Korkkrümeln zu entfernen.

Herr Becker, Sie schrieben, daß es sich um einen wasserlöslichen Kleber handelt, mit dem die Korkfliesen auf die keramischen Fliesen aufgeklebt wurden.
Hier muß ich nun wiederum Bedenken anmelden :
Kleber, egal ob es sich um Produkte auf PVAC- ( Polyvinylacetat ) oder um solche auf Acrylbasis handelt,
sind im Anlieferungszustand endlos mit Wasser VERDÜNNBAR
Aber im ausgehärteten Zustand nicht mehr wasserlöslich.

Vorhin habe ich einen Versuch unternommen.
Hier habe ich mittels Aceton tatsächlich ausgehärtetes
Acryl sowie PVAC Kleber angelöst.

Probieren Sie einfach einmal an einer kleinen Stelle mittels
Aceton den Kleber zu entfernen.

Doch Vorsicht : Aceton ist hoch entzündlich und stinkt erbärmlich !

Dieses Schreiben sollte nur einen Vorschlag vermitteln.

Andreas Milling



Allgemeines Problem



Leider wird heute sehr schnell der eigene Wohnanspruch umgesetzt, ohne die rechtlichen Folgen (siehe unseren leidigen H.-G. Becker)zu bedenken.
Bei sämtlichen Modernisierungen in Mietwohnungen sollte immer der Besitzer (Vermieter/Eigentümer) in Konsultation gezogen werden.
So entstehen derartige Probleme erst garnicht und man sollte auch darauf Wert legen, sich diese Absprachen auch schriftlich geben zu lassen und zu den Vermietungsunterlagen beiheften.
Sinnvoll wäre in Eurer Situation, sich mit dem Vermieter noch einmal zusammenzufinden und die Möglichkeit einer eventuellen Belassenheit des Korkbodens zu erörtern.
Ansonsten ist guter Rat teuer, so wie es in der Voranbeiträgen schon geschildert wurde.
Man sollte also darin sich im klaren sein, daß es unter Umständen bis hin zu einem neuen Fliesenbelageinbau sich gestalten kann.

Trotzdem gutes Gelingen und ein erfolgreiches Verhandlungsgeschick vom Lehmbauer.



die Sache mit dem Estrich



Moin, Moin!
Tja, dann werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und mich auf mein Verhandlungsgeschick verlassen müssen (das hoffentlich besser ist als mein Verhältis zu Fliesen und Estrich..). Jedenfalls brauch ich jetzt nicht mehr darübe rnachdenken, wie ich den Kram runterkriege. Es geht halt nicht und ich kann mich neuen Problemen widmen. Vielen Dank für alle Reaktionen.
Hans-Georg Becker