Fliesen auf Lehmputz im Badezimmer

02.11.2006

Fliesen auf Lehmputz

OK, ich bin mir dessen bewusst, dass meine Fragestellung nicht neu ist und ich hier im Forum auch die ein oder andere Anregung finden kann. Trotzdem möchte ich auf diesem Wege ein wenig "nachhorchen", um auch nochmal Eure geschätzte Meinung zu hören:

Ich habe Ziegelmauerwerk, d=38cm, von innen mit 9cm starken Lehmplatten (siehe Foto) gedämmt, trocknen lassen und anschließend mit einem armierten Lehm-Unterputz versehen (der Feinputz fehlt noch...).

Es geht - wie anzunehmen war - jetzt um das Badezimmer, bei dem 2 Seiten an der Außenwand liegen, die anderen beiden sind gipskartonbeplankte Holzständerwände.

Die Dusche und auch die Badewanne liegen nun an der Lehmputz-Außenwand und ich muß/möchte nun die Dusche komplett und die Badewanne im Spritzwasserbereich fliesen. Klar, es soll so viel wie möglich unversigelte Fläche verbleiben wie möglich.

Bei der Dusche ist es doch so: die Fliesenfugen sind wasserdurchlässig und der Lehm dahinter findet das bestimmt nicht gut. Funktioniert vielleicht eine sonst übliche alternative Abdichtung mit PCI-Lastogum auf Lehm? Im Forum lese ich auch schon einmal von Gipsplatten oder Wedi.Platten als Träger eingebettet in den Lehm. Heute höre ich dann von Kalkmich + Trasskalktputz oder alternativ Tiefengrund mit Fexmörtel.

Ich möchte, das in meinem sanierten Altbau zukünftig nie wieder Schimmel auftritt und bin auf der Suche nach der richtigen Lösungen. Könnt Ihr mir helfen?

Grüße
Hermann Bongartz



Fliesen



auf Lehmputz sind schon bei mehreren unserer Objekte verlegt worden. Bei allen Objekten wurde der Lehm im Fliesenbereich mit Tiefengrund behandelt und die Fliesen mit Flexkleber verlegt. Bis jetzt sind mir noch keine Beschwerden bekannt gewoeden, obwohl die Fliesen schon mehrere Jahre kleben.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Fliesen



noch ein Photo!
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



auch in der Dusche?



Die Spritzewasserbelastung in der Dusche ist ja extrem hoch.
Ich erachte die Gefahr von Wasserdurchdringung durch die Fliesenfugen hier am grössten.
Kann mit der von Herrn Vidrik beschriebene Methode (Tiefengrund + Flexkleber) wirklich nichts durchfeuchten?

Ich bin mir diesbezüglich nämlich unsicher, und grübel schon lange, wie ich die Oberfläche in der Dusche mache (Trockenbauwand aus Heraklith).





Der Beitrag von Herrn Vidrik gibt mir für die normalen Feuchtraum-Bereiche Sicherheit. Aber ich schließe mich meinem Vorredner an: was ist mit der Dusche? Zudem scheint mir eine Armierung / Verfestigung - in welcher Form auch immer - sinnvoll, um Risse durch Quellen/Schwinden zu vermeiden, die sich ohne Armierung m.E. auf die Fliesenfugen übertragen werden und gerade im Duschbereich großen Schaden anrichten können...





Sehr geehrter Herr Bongartz,
im Spritzwasserbereich setze ich manchmal extrudierte Polystyrol-Hartschaum-Platten (Wedi-Platten), beidseitig mit Glasfasergewebe armiert und mit kunststoffvergütetem Mörtel beschichtet, ein.
Für eine zusätzliche Dichtungsebene ist zu sorgen, z.B. Streichisolierung, (Dichtschlämme: Schomburg Aquafin-2k o.ä.). Fliesen gehören in einem FW-Haus wirklich nur in den Spritzwasserbereich.
Außenwände sind unbedingt dampfdiffusionsoffen zu belassen.
Viel schöner und angenehmer ist jedoch Tadelakt. Vielleicht ist das eine Alternative für Sie.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies



Fliesen



im Duschbereich natürlich mit vollflächig eingebettetem Armierungsgewebe. Haben auf diese Weise sogar Tadelakt in der Dusche auf Lehm verarbeitet.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik