Fliesen in Küche mit Profilbrettern verkleiden?

10.08.2009



Hallo Fachwerk.de-User!

Unsere Küche ist ringsum vom Fußboden bis zu einer Höhe von 1,32 m gefliest.
Wir beabsichtigen, die Fliesen zu kaschieren. Ich suchte vergeblich einen Maurer, welcher ab Fliesen-Oberkante einen auslaufenden Übergang zur Wand anputzt.
Alternativ ziehe ich die Verkleidung der Fliesen mit Weiß lasierten Blockhaus-Profilbrettern in Erwägung!

Wünschenswert wäre die Montage der Profilbretter direkt mittels Acryl oder Baukleber auf den Fliesen.
Oberhalb des Fliesenspiegels würde ich entsprechend der Auftragstärke die übliche Lattung aufbringen.


Hat jemand Erfahrend mit ähnlichen Praktiken?

Meine Fragen:

Reicht der punktuelle Kleberauftrag und die Hohlkehle der Profilbretter auch an der Außenwand zur Hinterlüftung. (Ich denke an Taupunkt, Feuchtigkeit, Schimmel).

Wie müssten die Profilbretter rückseitig behandelt werden?


Herzlichen Dank für Ihre Tipps!


M. Preis



Ja!



Auf die Frage:
"Hat jemand Erfahrend mit ähnlichen Praktiken?"
gibts die Antwort:
JA
Das wird nichts!

FK





Wiesoe will das denn niemand Beiputzen? Wieviel ist denn aufzufüttern?



uuuaaahh...



hört sich sehr nach "SamstagmittagBaumarktbesuch" an.
Du machst dir wirklich Kopfzerbrechen über Taupunkt und Schimmel? Dann mach Nägel mit Köppe und versuch den Fliesenspiegel abzuschlagen, oder Dübel zwei oder drei Latten auf den Fliesenspiegel zum ordentlichen befestigen der Brettchen. Davon abgesehen wird der Acryl oder Baukleber garnücht halten, spätestens in den Heizperioden im Winter werden dir die Bretter entgegenkommen.



Hab ein ähnliches Problem,



mit Fermacellplatten (1,25cm) gelöst: Einfach mit Fermacell-PU-Kleber direkt auf die Fliesen geklebt und mit den "Leicht-Spriessen" für die Deckenmontage angepresst, damit sie nicht verrutschen. Oberhalb der Fliesen habe ich mit Ansetzbinder geklebt und habe jetzt wieder eine gerade homogene Wand.
Bei uns ging es um den Rückbau einer Küche zum Zimmer, wir haben dann tapeziert und gestrichen, Streichputz ist eine weitere Möglichkeit.
Zu deine Idee ne kurze Frage: Kennst du den Unterschied zwischen einem Beamten und einem Stück Holz? (Holz arbeitet ;-) Will sagen, deine Bretter auf Fliesen schwinden und wellen sich und können wenn brutal verklebt nirgens hin ausser nach aussen = Wellpappenoptik!

Muss es denn Holz sein?

Gruss, Boris





Fliesen entfernen - das geht mit einem SDS-Hammerbohrer mit Flachmeissel ganz gut - und dann verputzen.





Fliesen entfernen - das geht mit einem SDS-Hammerbohrer mit Flachmeissel ganz gut - und dann verputzen.



Fliesen in Küche mit Profilbrettern verkleiden?



Liebe Foren-User,

herzlichen Dank für Ihre schnelle Reaktion und Anteilnahme!

(Das im ersten Beitrag geschilderte Problem mit Handwerkern (möglichst) aus der Region bleibt uns weiterhin treu. Für alle damaligen Skeptiker nur ein kleiner Auszug im Anhang! Tatsächlich überzeugte sich ein ungläubiges Foren-Mitglied vor Ort vom Pfusch am hiesigen Bau und staunte nicht schlecht. Selbstverständlich beherzigten wir dessen Empfehlung, nur Meisterbetriebe zu konsultieren.
-
Nun bevorzugen wir anstatt Tapeten Spachteltechnik oder Lehmputz.
Scheint für ansässige Fachleute ebenfalls ein riesiges Problem zu sein.



Antwort zum Thema:

1. >Muss es denn Holz sein? Gruss, Boris<

Wäre nach all den Strapazen mit Handwerkern vorzuziehen, da in Eigenleistung zu realisieren und sicher auch Angenehm!

2. >Fliesen entfernen - das geht mit einem SDS-Hammerbohrer mit Flachmeissel ganz gut - und dann verputzen.<

Die Fliesenstärke wäre das kleinste Problem. Die Dinger liegen im Mörtelbett bis zu 4 cm mit grottenähnlichem Charakter.
Das erfordert wiederum Handwerker für Putzarbeiten und einen Container.

Homogene Wände müssen es nicht einmal sein. Abermals ein Problem für die Fachwelt. -
Im OG bestehen sämtliche Wände zum Glück noch aus Lehm. Es ist Faszinierend.
Vor 4 Jahren suchte ich per Inserat einen Altbausanierer. - Wir sprachen ausführlich über Ausbesserung des Lehmputzes, Isoliermaßnahmen und Tapete. Nun rückten 2 Spezis mit 25 Gipskarton-Platten an......... und zogen verärgert wieder ab.


3. > Wieso will das denn niemand Beiputzen? Wie viel ist denn aufzufüttern<

Sämtliche Wände in Parterre wurden laut hier gescheiterter Maurermeister und Malern mit Sand/Speichel-Pampe oder Ähnlichem verputzt. Das geschah um 1952. Niemand kann und will die „Haftung“ garantieren. Selbst Polygonal-Platten machten vor 4 Wochen einem Fliesenleger zu Schaffen. Sie folgten der Schwerkraft; er seinem Scham.

Oberhalb des Fliesenspiegels wären ca. 2 – 5! cm Differenz anzugleichen. (Von mir aus auslaufend auf ca. 40 cm über Oberkante Fliesen).

4. >........... hört sich sehr nach "Samstagmittag Baumarktbesuch" an.

Neee; War Mittwoch Früh; Der letzte Notnagel!

5. >... mit Fermacellplatten (1,25cm) gelöst: Einfach mit Fermacell-PU-Kleber direkt auf die Fliesen geklebt......<

Direkt auf die Fliesen? Fermacell ist angeblich diffusionsoffen (Kondensat an Fliesen der Außenwand und der befürchtete Schimmel).
Die Idee wäre nur mit Hinterlüftung zu realisieren. Die Küche bietet schon jetzt kaum Platz. Deshalb wollte ich im Bereich der Fliesen auf die Lattung für Profilbretter verzichten. So ergab sich meine Anfrage.

Nochmals Herzlichen Dank und die besten Grüße an alle Mitglieder der Fachwerk.de


M. Preis

Anhang

Foto 1: Abgas-Anschluss der neuen Therme an vorhandenen Edelstahl-Abzug. Der Werksmeister (renommierte Firma aus Göttingen) empfahl die rasche Schließung des Übels mittels Mörtel, um Ärger mit dem Schornsteinfeger zu vermeiden!

Foto 2: Resultat des „fachmännischen Kaminanschlusses“ nach Niederschlag. Die Wand auf der anderen Seite ist dauerfeucht.

Foto 3: Vorprogrammierter Wasserschaden. Anstatt wunschgemäß zu Löten, wurden Leitungen laienhaft Gepresst. Von bislang 5 geänderten Leitungen sind 4 Pressverbindungen mangelhaft wie Diese.
Weitere Nachbesserungen wurden taktisch vereitelt. Meine Klage gegen die Firma wurde abgewiesen.

Foto 4: Kunstwerk eines Malermeisters. Gewünscht war Champagner-Lasur auf modellierten Gipsputz. Er „vergaß“ in seinem Eifer Vorstrich und Verdünnen der konzentrierten Lasur. Die Klage läuft.
Storys vom Architekt, Tischler, Fliesenleger sowie Dachdecker würde den Rahmen sprengen.
Es lebe der Heimwerker. Pfuschen kann ich auch und günstiger.





was soll man dazu sagen, das Synonym "Meisterbetrieb" ist eben doch nicht Garant für Qualitätsarbeit.

Nochmal zu deinem Problemchen, würd trotzdem auf den Fliesen eine dünne Latte andübeln um die Bretter zu befestigen. Du hast gesagt das Fermacell diffusionsoffen ist, Holz tut das selbe. Und wenn du die Bretter jetzt mit Klebepampe an die Fliesen drückst, dann hast du auch das Übel mit dem Schimmel.



Billig wirds werden,



und Pfusch auch.
Die Fliesen sind eh ein Problempunkt, Holz mit Kleisterpamps ankleistern wird auch nix dauerhaftes geben. Dann noch ein paar Fermacellplatten, damit der Cocktail rund wird. Mir rollen sich die Fussnägel bis zur Kniescheibe hoch.
Einmal richtig: Fliesen raus, Holzlattenunterbau und die Bretter hinterlüftet anbringen. Mit umlaufender Schattenfuge für die Optik und Ihr habt was gescheites.
MfG
dasMaurer