Flex-Holzdämmplatten oder Thermo-Jute

16.09.2016



Hallo liebe Forumsgemeinde,
In meinem alten Bauernhaus mit 200er (Haupthaus) bzw 160 Sparren(Anbau)soll gedämmt werden.
Das Dach ist neu mit Ziegeln gedeckt, eine diffusionsoffene Unterspanbahn Koramic S2 darunter, es gibt viel Lehm im Fußboden und in den alten Wänden die auf dem Dachboden stehen.
Wie beurteilen Sie eine Dämmung mit Thermo-Jute anstelle von flex-Holzfaserdämmplatten hinsichtlich Kondensatbildung bei Weglassen von Dampfbremsfolien. Innen OSB verklebt und gestrichen oder Lehmputz als Abschluss?
Auch im Bereich der Giebelseiten stellt sich die Frage "Jute statt Holzfaser" ?

Besten Gruß Dan



weitere Frage dazu



Kann man auf die 160mm Flex Holzzwischensparrendämmung feste Holzdämmplatten ca 30mm setzen und diese als Putzträger für Lehm nutzen? Oder ist OSB als Dampfbremse notwendig?
Laut U-wert Rechner Feuchteausfall 1,5 kg/qm

BG Dan



Was spricht gegen eine Dampfbremse ?



Bewährter Aufbau, mehr Fehlertoleranz.

OSB verklebt und gestrichen - ich glaube das wird nicht so schön.

Die Sparren sind meistens nicht so perfekt in Linie, die raumseitige Verkleidung lässt sich leichter anbringen wenn es eine Traglattung hat. Also Sparren mit Zwischensparrendämmung, dann die Dampfbremse, Traglattung mit Untersparrenfilz, raumseitige Verkleidung.