Fleckiger Lehmputz

12.05.2015



Hallo zusammen.
nach vorheriger Reinigung (Farbreste, loser Putz, etc.) habe ich die Wand neu verputzt (Conluto-Feinputz)was sehr schön geworden ist. Leider sind nach dem Trocknen Flecken sichtbar.
Ich frage mich nun, ob eine weitere Lage Feinputz hilft oder es eine Grundierung gibt, die ich vor den Streichen mit Lehmfarbe aufbringen kann.
Hat jemand einen Tip?



Bild vom fleckigen Lehmputz



So sieht das aus...



Ich denke,



dass was aus dem Untergrund durchschlägt.

Das wird aller Wahrscheinlichkeit beim nächsten Lehmputzauftrag wieder so sein.

Was sagt der Hersteller?

Grüße Gerd



Das ist exakt



meine Befürchtung: wenn ich eine neue Schicht Putz auftrage, oder letztendlich die Lehmfarbe, dann sind die Flecken wieder da. Da wäre es besser gleich den alten Putz 'runterzuhauen und nochmal neu anzufangen.

Beim Hersteller fragen. Ich sollte mich mit Coluto in Verbindung setzen? Die geben da Ratschläge?

Besten Dank fürs erste Feedback.



Ich denke der Untergrund müßte



abgesperrt werden. Ist der Putz an den dunklen Stellen noch Feucht?



Staubtrocken



ist alles. Wurde vor 6 Wochen verputzt.

"...abgesperrt werden? Was wolltest Du damit andeuten?
Gäbe es eine Möglichkeit, den Durchschlag vom Untergrund "abzusperren"?

Danke!



Flecken im Lehmputz



Woraus besteht der Untergrund?
War es der Originalgrund oder wurden daran irgendwelche Sanierungen vorgenommen?
Sind Salzbelastungen möglich?
hast du Bilder vor dem Verputzen ?
Wie wurde der Raum früher genutzt ?
Nachträgliche Verunreinigungen des Lehms vor oder beim Vermischen sind nicht möglich ?

Bei Problemen würde ich immer zuerst den Hersteller kontaktieren-
die haben Interesse daran,daß ein gutes Ergebnis erzielt wird
und in aller Regel auch kompetente Fachleute

Andreas Teich



vielleicht Zellulose



Hallo, ich weiß nicht wie der Raum vorher aussah und was Sie insgesamt gemacht haben. Eine Ursache könnte Rückstände vom alten Tapetenleim sein.#

Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt



Zusatzinfos + Bild



Hier noch ein paar Zusatzinfos:
die Wand ist eine Fachwerkkonstruktion, die mit Stroh/Lehm im Original verputzt ist. In den letzten 100 Jahren waren hier diverse Leute/Techniken am Werk mit diversen Maltechniken und Farben (s. Bild), zuletzt waren die Räume noch mit mehrere Lagen Tapete beklebt. Tapete und lose Putz-und Farbschichten haben wir vor dem Verputzen mit Spachteln abgekratzt. Der Raum wurde als Wohnzimmer genutzt.
Salzbelastung würde ich ausschließen, genau wie eine Verunreiningung des neu aufgebracheten Lehmputzes.

Tapetenleim kann durchaus die Ursache sein. Wie kann ich verhindern, daß der wieder durchschlägt?

Noch ein Kommentar zum neuen Bild: ich weiß nicht, ob die Details ausreichend sind für eine Diagnose. Auf jeden Fall habe ich das Eck markiert, das auf dem früheren Foto im verputzten Zustand zu sehen ist.

Besten Dank schonmal für das Feeback bisher.
Manuela



Abgesehen



von den Flecken auf der Wand wundert es mich das die Decke noch nicht fertig ist.

Erst die Decke dann die Wand.

Früher wurde zum Absperren Lehmputz mit frischem Kuhdung eingesetzt. Eine Alternative könnten ein Schelllack Isoliergrund sein.

Grüße



Isoliersalz oder Wasserglas



Zum Isolieren würde ich Isoliersalz vorschlagen, so wie man auch Wasserflecken absperrt. Als zweite Möglichkeit ginge sicherlich auch Wasserglas. Ich würde es mit einem Mischungsverhältnis von ca. 1 : 10 verwenden, das dürfte reichen.
Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt



Kuhdung als Lehmbeimischung



klingt interessant.

Ich werde mich trotzdem in die Themen "Schellack" und "Wasserglas" einlesen. Kann ich in beiden Fällen mit Lehmfarbe weiterarbeiten, oder wird anschließend eine neue Lage Feinputz empfohlen?
Werde auch noch, wie angeraten, Conluto konsultieren.

@Gerd - Die Decke wird noch bis zum ersten Balken abgehängt. Der Rest ist bereits rückgebaut und der Raum jetzt bis in den Giebel offen.

Vielen Dank. manuela



Anstrich müßte funktionieren



Hallo,
ich würde es erst mit Isoliersalz versuchen, weil es die Farbstoffe am einfachsten bindet. Wasserglas, deshalb die hohe Verdünnung, versiegelt in gewissen Grad die Fläche und ein überstreichen könnte schwierig werden. Wie bei allem Unbekannten, erst an einer kleinen Stelle probieren.
Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt