Fragen zu geölten Parkett/Dielen

28.08.2006



Hallo liebe Community,
ich habe vor ca. 6 Monaten 100 Jahre altes Eichenparkett Schleifen und Ölen lassen bzw. selbst geschliffen und geölt. Jetzt ergeben sich für mich ein paar Fragen und ich glaube hier die richtigen Ansprechpartner zu finden. Da der Beitrag viel länger geworden ist als erst angenommen, würde ich mich freuen wenn sie mir eventuell eine der vielen Fragen beantworten könnten. Vielen Dank!

Hier die Beschreibung der Böden und die jeweiligen Probleme bzw. Fragen:

1.) Arbeitszimmer = 100 Jahre altes Eichenparkett (Fischgrät), welches unter Spanplatten versteckt (wahrscheinlich seit Ende der 60er Jahre) und entsprechend unbehandelt war (kein Lack, kein Öl) - wurde von einer Firma geschliffen und mit TripTrap Öl "Natur" neu versiegelt. Obwohl eine Firma den Boden bearbeitet hat, wirkt der Boden nach wenigen Monaten stumpf und "farblos/grau". Als mir vor ein paar Tagen Erdnüsse auf den Boden gefallen sind, was ich erst einen Tag später bemerkte, fanden sich an der Stelle "Ölflecken". Außerdem ist mir beim Verlegen meines Flures das Malheur passiert das ich einen Triptrap Kanister in den Raum abgestellt habe und dieser wohl nicht richtig trocken war bzw. auf keinen sauberen Untergrund stand -> Ergebnis: ebenfalls „Ölflecken“.

Für mich als Laie spricht alles dafür dass der Boden zu trocken ist und neu geölt werden muss. Jetzt stellen sich für mich folgenden Fragen:
1. Liege ich mit meiner Vermutung richtig?
2. Kann ich einfach neues Öl auf den Boden auftragen oder muss der Boden erst wieder abgeschliffen bzw. anderweitig gereinigt werden (der Boden wurde ca. 3-mal mit Parkettseife gewaschen)?
3. Muss ich die gleiche Ölsorte zum Nachölen verwenden oder kann ich andere (eventuell bessere) Ölsorten dazu nehmen?
4. Wenn nachölen nicht möglich ist, wie kann man die „Ölflecken“ eventuell mit wenig Aufwand entfernen? Die konkreten Stellen anschleifen und dann nachölen?


2.) Küche = die Küche ist vom Boden genauso wie mein Arbeitszimmer mit dem Unterschied das ich diesen Boden dunkel geölt haben wollte. Der Firma ist der Fehler unterlaufen das sie den Boden erst zu hell geölt haben. Nach meiner Reklamation haben sie den Boden dunkel nachgeölt, allerdings ohne den Boden neu zu schleifen. Der Boden ist jetzt fleckig und eigentlich für das viele Geld nicht gut geworden. Ich erkläre es mir so das der Boden beim ersten Ölen unterschiedlich Öl aufgenommen hat, so dass beim zweiten (dunkleren ölen) der Boden nicht mehr gleichmäßig das dunklere Öl nachziehen konnte. Außerdem ist mir heute aufgefallen das der Boden die Farbe verliert, sobald man etwas intensiver einen Fleck wegwischt.

Es spricht doch alles dafür dass das dunkle Öl nicht richtig in den Boden eingedrungen ist, oder? Wie geht man in dem Fall am besten vor? Was gibt es für Lösungen?

3.) Flur = neu verlegtes Eichenparkett (Fischgrät). Wurde von mir geschliffen und mit TripTrap Öl "Natur" versiegelt. Dort wo Wasser auf den Boden trifft (z.B. regenasse Schuhe) scheint der Boden an Farbe zu verlieren. Bei der Firma TripTrap meinte man zu mir dass dies mit Gerbsäuren zu tun hätte und ich den Boden richtig waschen sollte, dann würden die Flecken verschwinden.
Ich vermute allerdings dass ich anschließend einen ebenso farblosen/grauen Boden habe wie im Arbeitszimmer, was ich unbedingt vermeiden möchte. Hier stellt sich mir also auch die Frage, ob ich nachölen sollte/kann. Wer weiß da mehr zu und kann mir helfen?

4.) Wohnzimmer = 100 Jahre altes Eichenparkett (Fischgrät), welches schon mal geschliffen wurde und lackiert war. Wurde von mir geschliffen und mit TripTrap Öl "Natur" neu versiegelt. Hier hatte ich bei Wasser auf den Boden Flecken, genauso wie beim Flur beschrieben. Nach dem Waschen des Bodens waren die Flecken weg, der Boden aber auch farblos/grau.

Kann ich auch hier einfach nachölen?

5.) Schlafzimmer = 100 Jahre alte Dielen (wahrscheinlich Kiefer) die mit "Ochsenblut" gestrichen waren. Wurde von mir geschliffen und mit TripTrap Öl "Natur" neu versiegelt.

Genauso wie schon beim Flur, den Arbeitszimmer und dem Wohnzimmer denke ich dass der Boden zu trocken ist und auch nachgeölt werden müsste. Ist das hier möglich oder gelten bei Dielen eventuell andere Regeln?


Vielen Dank für das geduldige lesen. Ich hoffe ich konnte meine Probleme verständlich schildern und hoffe auf Ihre Antworten. Vielen Dank im Voraus.



Pflege



Hallo !

Du brauchst den Boden nicht abzuschleifen um ihn nachzuölen. Ich würde wieder das Triptrap Öl verwenden, man kann entweder das normale Holzöl oder das Pflegeöl nehmen.
Schau doch mal unter www.triptrap.de (nicht trip-trap.de ) in die Anleitungen.
Eichenholz zeigt tatsächlich bei Wasserkontakt dunkle Flecken. Hier ordentlich mit Holzseife reinigen und auch nachölen.
Hatte man bei Triptrap keinen Tip für die Flecken in der Küche ? Es gibt einen Fettlösenden Intensivreiniger, vielleicht damit den Boden gut schrubben und dann mit dem dunklen Öl bearbeiten.

Viele Grüße,
Karsten



alles läßt sich retten !



Sehr geehrter Herr Henze, zu ihrem Arbeitszimmer: es liest sich ganz so wie Sie selber ja auch vermuten : ein weiterer Ölauftrag wird die Aufnahmefähigkeit für - Wasser , Öl, Fett etc. reduzieren. Tip zur Probe: an unauffälliger Stelle den Fleck mit öl und feinem Schleifpapier, also im Naßschliff schleifen, der Fleck sollte weniger werden bestenfalls verschwinden, Körnung = 150-240.
Vor dem ganzflächigen Ölauftrag: Seifenreste mit Intensivreiniger ( TripTrap) abnehmen. Falls die Oberfläche noch einen ganz feinen Schliff vertragen könnte. - kann der neue Ölauftrag mit der Einscheiben- Tellermaschine auch eingeschliffen werden, dadurch wir der Boden glatter und unempfindlicher.
zur Küche: ein farbiger Auftrag muß in das rohe Holz erfolgen, da die Öloberfläche eine " imprägnierende "ist, gilt der Ölfilm, der auf dem Holz liegen bleibt, als Fehler, und muß entfernt werden. Also: nahträglich, oder im zweiten Arbeitsgang aufgetragene Farbe geht keine Verbindung mit dem Untergrund ein, reibt sich schnell ab, und haftet ungleich auf dem ersten Ölauftrag an. Lösung: Abschleifen und Neuaufbau.
Flur:
Eiche ist ein sau Zeug, -in Bezug auf Wasserflecken!
Es gibt hier Flecken mit den unterschiedlichsten Ölen.
möglicher Arbeitsschritt zur Verhinderung: Vor dem Ölen, vor dem letzten Schliff: ein- bis zweimal gut anfeuchten- nicht unter Wasser setzen !, dann den letzten Schliff ausführen:
Ergebnis : das Holz nimmt mehr Öl auf, hat Gerbsäure abgegeben und es gibt weniger Flecken., im kleinen Maßstab : Flecken mit Öl und feinem Schleifpapier auspolieren.Vorsicht : es könne an den entsprechenden Stellen Glanzgradunterschiede entstehen.
Auftrag einer weiteren Ölschicht bei beginnender Vergrauung empfohlen.
Wohnzimmer :
Vorgehen bereits beschrieben,
Schlafzimmer :
es gelten keine anderen Regeln, wichtig ist grundsätzlich:
Der Boden muß soviel Öl bekommen, wie er innerhalb von ca. 15 min aufnehmen kann, also Auftrag mehrmals naß - in naß, wenn in dieser Phase gespart wird, rächt sich das das ganze Bodeleben lang. hier bringt Sparen in der Regel den beschriebenen Ärger.



Etwas anders würde ich es angehen



Hallo Herr Henze,
zunächst ganz grundsätzlich: Einen geölten Boden sollten Sie nicht mit Parkettseife oder gar Meister Propper reinigen. Egal ob natürliche Seife oder künstliche Tenside -sie zerstören mit diesen verseifenden und/ oder entfettenden Mitteln mehr oder weniger schnell die Ölschicht. Seifen mögen auf unbehandelten oder vorher gelaugten Böden funktionieren, ich halte aber nicht so viel davon, weil Öl das Holz besser schützt.
Sollte Ihnen die ausführende Firma nachweislich auch die Parkettseife empfohlen haben, wäre das eine klassische Fehlberatung und die Firma sollte, ob nun aus Garantie- oder Kulanzgründen, noch mal ran.

Trip-Trap: Hände weg davon, ich halte es aus eigener Anschauung heraus für ein schlechtes Öl. Es dringt nicht gut ein, neigt zur Schichtbildung und es stinkt. An anderer Stelle im Forum habe ich noch etwas ausführlicher darüber geschrieben. Nach ca. 10 Jahren Tätigkeit im Bereich der Vollholzböden verwende ich heute bis auf eine Ausnahme (Natural Heißöl) nur Produkte von Naturhaus und hatte noch keine Probleme damit (www. naturhaus.net).In Ihrem Fall würde ich "Naturhaus Refresher" aufsprühen und anschließlich mit der Einscheibenmaschine und grünen Pads die gesamte Fläche gründlich überarbeiten (in Partien a ca. 3m², Nachwischen, vorher Probe an unauffälliger Stelle). Damit sollte die Fläche wieder eine einheitliche Farbigkeit haben. Danach mit beigem Pad Auftrag von "Naturhaus Hartöl spezial" oder, wenn Sie eine Thermopadmaschine ausleihen können, von "Natural Heißöl Profi-line"). Die Heißölvariante wäre in Ihrem Fall wohl die bessere. Partielles Fleckebeseitigen bringt nichts, macht nur neue Flecken.

Farbiges Holz in der Küche: Der Fehler liegt bei der Firma, sie muß neu schleifen und dunkel ölen, da hat Karl Schmitz völlig recht, jeder andere "Rettungsversuch" führt zu nichts.
ABER: Ich rate generell vom Einfärben von Fußböden ab. Die Pigmente / Farben dringen nicht wie das Öl in das Holz ein, sondern bleiben darauf liegen. Bei jeder kleinen Verletzung (besonders bei den weicheren Nadelhölzern) wird das helle Holz zu sehen sein. Es wird also mit erheblichem Aufwand ein sehr empfindlicher Boden geschaffen, den man eigentlich so schonend wie eine gebeizte Möbeloberfläche behandeln sollte und nur mit speziellen Farbwachsen oder ständigem Nachölen am Leben erhalten kann. Gerade die Küche ist aber der neben dem Flur wohl strapazierteste Bereich. Solche Böden sind auch partiell nicht reparierbar und verlieren damit nahezu alle Vorzüge einer Öloberfläche - deshalb haben viele Anbieter auch einfärbende Bodenöle nicht im Programm.

Sollte das nicht durch die ausführende Firma gemacht werden sollen, empfehle ich statt des Schleifens, mit Refresher und grünen Pads solange (Pads wechseln bzw. auswaschen) behandeln, bis ein gleichmäßiger Ton erreicht wird, der nicht mehr abfärbt (Dabei gelingt es sicher, viele der schon vorhandenen Pigmente direkt auf das Holz zu bringen) und farblos zu ölen.

Flur: siehe Arbeitszimmer. Ich habe noch nicht beobachtet, daß ein richtig (Anwendung und Material) geölter Eichenboden zu Flecken neigt. Das kann nur passieren, wenn das Öl ungeeignet ist oder/ oder nicht richtig aufgetragen wurde.

Schlafzimmer: wie alle anderen Flächen Refresher und anderes Öl.

Für die zukünftige Pflege "Natural-Spezialreiniger" oder "Naturhaus Clean & Polish". Diese Reiniger greifen die Oberfläche nicht an und ölen nach.

So, ich hoffe, ich konnte auf alle Fragen zufriedenstellend antworten und grüße aus Dresden

Gutes Gelingen wünscht

Thomas W. Böhme



Parkettboden - meine Erfahrung



Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht wie Herr Henze, bei uns war der 100 jahre alte Parkettboden mit Teppich überklebt. Der von uns hinzugezogene Parkettleger hat den Boden abgeschliffen und geölt. Dabei wurde der Boden dunkler eingefärbt da die dunklen spuren der hemaligen Ölöfen nicht auffallen sollten.
Trotz der Vewendung teurer Pflegeprodukte wurde der Boden stumpf. Ein Nachbar empfahl mit daraufhin Pallmann Vollpflege. dieses Pflegemittel ist eigentlich für versigelte Böden, doch gab mir auch ein Mitarbeiter von pallmann die auskunft, dass er selbst dieses Produkt für geölten Boden verwenden würde.
Ich bin seitdem relativ zufrieden, mit den Unreglmäßigkeiten des Bodens habe ich mich abgefunden. Freunde und Besucher finden den Boden toll - vielleicht ist man selbst manchmal zu kritisch. Ein alter Boden ist nunmal kein regelmäßiges Fertigparkett.



Tausend Dank



Tausend Dank für die vielen und sehr ausführlichen Antworten und vielmals Entschuldigung, daß ich mich erst jetzt wieder melde.

Ich möchte mich bei jedem von Euch für sein Fachwissen und seine Mühe bedanken.

Die letzten 8 Wochen war wenig Zeit, um sich dem Parkettboden zu widmen. Doch nun möchte ich in zwei bis drei Wochen noch einmal das Thema angehen. Bei der Gelegenheit hoffe ich noch einmal mit Euch in den Dialog zu treten.

Seit mir bitte nicht böse, für die sehr späte Reation.

Beste Grüße,
Michael



Fragen zu geölten Parkett/Dielen



Hallo Herr Böhme,

ich werde es jetzt mal mit den Naturhaus Produkten probieren. Habe eben den Refresher, sowie Clean & Polish bestellt. Bin auf der Ergebnis sehr gespannt.

Hallo Frau Mauren,
ich denke Sie haben recht. Man selber ist immer zu kritisch.

Hallo Herr Schmitz,
den Tipp mit dem einschleifen des Öls hätte ich gerne ausprobiert. Leider wohne ich jetzt schon in der Wohnung und so ist es mir im Moment zuviel Arbeit (ausräumen, MAschine besorgen, etc.), daher werde ich es erst einmal mit den Naturhaus Produkten versuchen. Aber danke für die guten Ideen!

Hallo Herr Becker,
Ihre Antwort hat mich sehr erleichter, dachte ich doch tatsächlich jetzt geht das Theater mit dem Abschleifen wieder los. Auch Ihnen vielen Dank für Ihren Beitrag.


Grüße an alle,
Michael Henze



Auch der Refresher...



wird besser eingeschliffen, und danach 1x Naturhaus Hartöl spezial und 1x Naturhaus Hartöl HS.

Das geht bei kleineren Flächen auch mit einem runden Hand-Exzenterschleifer mit regelbarer Geschwindigkeit ca. (200 u/min), schwarzer Auflage (zum Schutz des Schleiftellers) und grünem Pad.

Auf der Haturhaus-Homepage können Sie sich auch die Anleitungen dazu runterladen.

Gutes Gelingen

Thomas W. Böhme



Ich lese immer wieder...



nass einschleifen nach ca. 30 Minuten.

Was heisst das genau ??

Bedeute das mit der Maschine alle Überstände verteilen und einarbeiten (grünes oder braunes Pad bei Naturhaus) ??

Muss vor dem "nass" Einschleifen noch einmal Öl über dem Boden verteilt werden ???

Vielen Dank im voraus und
schöne Feiertag der Community !!
Carsten



Au weia,



zu schnell getippt und weiter geclickt.

Ich entschuldige mich ausdrücklich für obigen Schreibstil, sprich die Fehler.





Bedeute das mit der Maschine alle Überstände verteilen und einarbeiten (grünes oder braunes Pad bei Naturhaus) ??

.....Ja, eher braun als grün.

Muss vor dem "nass" Einschleifen noch einmal Öl über dem Boden verteilt werden ???

..... Nur nachölen, wenn das Öl völlig wegesackt ist (kommt kaum vor)

Grüße

Thomas



1000 dank,



genau so habe ich es heute ausgeführt...

Naturhaus Hartöl spezial aufgerollt, 30 Minuten trocknen lassen und weils so gut wie weg war nochmal eine Schicht aufgerollt und dann mit dem braunen Pad eingearbeitet. Ohne Maschine wäre es eine Qual gewesen, mit war es kinderleicht.
Morgen werde ich noch eine Lage High Solid einarbeiten und dann hoffe ich, dass ich eine gute Basis gelegt habe und ich Zukunft davon profitiere.

Kleiner Tip : Bitte achtet beim Arbeiten auf ausreichend Belüftung, ich war am Ende "high" ;-)

Vielen Dank Thomas und viele Grüße,
Carsten



Dann warte 'mal...



...auf das "High Solid" -Öl, dann bist Du total solide high :-)

Hab zur selben Zeit das gleiche wie Du gemacht, und den Duft genossen.

Grüße

Thomas



Dank



guter Lüftung war es heute nicht ganz so schlimm ^^.

Der Boden schaut toll aus und es ist ein gutes Gefühl das Holz und nicht den Lack zu spüren. Jetzt bin ich mal gespannt wie lang die Ölung hält :-)

Leider habe ich im Flur wohl ein wenig zu viel HS-Öl genommen. Ich hatte am abend (im dunklen, hab noch kein Licht) 2-3 klebrige Stellen auf dem Holz (zum Glück waren die anderen 80 qm okay ;-) ). Wie bekomme ich die klebrigen Stellen wieder weg ??

Schleifen oder Polieren ? Entfettende Seife ?? Für einen Tip wäre ich dankbar ;)

@Thomas : Du hast auch geschafft heute und gestern ??

Carsten

P.S. Das Naturhaus spezial roch gaaaaanz toll nach Orangenöl :-)



@ Carsten



Sonnabend flächendeckend, Sonntag war nur ein Beratungstermin, und Weihnachtsmarkt (als Glühweintrinker).

Die glänzenden Stellen möglichst schnell mit ein paar Tropfen High - Solid - Öl und Schleifschwamm (Scotch - Brite oder besser Schleifvlies) überschleifen. Ggf. kannst Du vorher noch die Überstände mit der Ziehklinge grob entfernen.

Absolut überhaupt keine Seife und auch sonst über 14 Tage nix wässriges.

Gut ÖL

Thomas