Gelbe Flecken - Feuchtigkeit?

04.11.2004



Hallo,
wir haben nach dem Entfernen der Tapete an einer Wand begonnen, die Wand neu mit Dekoputz zu verputzen. Nach 24 Stunden zeigten sich unter der Decke gelb-braune Flecken. Kann das Feuchtigkeit sein? Habe obere Räume abgesucht, nirgendwo läuft Wasser aus. Nikotin scheidet auch aus, da seit mindestens 50 Jahren in dem Raum nicht geraucht wurde. Wer hat eine Ahnung, woher die gelben Flecken stammen könnten?





... gibt es einen alten Schornstein in der Nähe, oder wurde der Raum (sofern es ein ganz altes Haus ist) früher als Räucherraum genutzt? Könnte eventuell ein Versottungsproblem sein ...

Nähere Beschreibung des Umfeldes ist glaube ich zwingend erforderlich, sonst tappen wir total im Dunklen.

Herzliche Grüße aus Wolfenbüttel

Stefan



Stefan werde ich mit Sicherheit nicht wiedersprechen :)



Bei uns war es ein fehlendes Blech von der Vorhangschale auf der Wetterseite zum Anbau und eine defekte Regenrinne, also Feuchtigkeit vom Dach. Wir haben es noch nicht wieder überstrichen, vorher schlug es aber bei 4 Anstrichen sofort durch (Anstriche ausschießlich mit Wandfarbe, diffusionsoffen), jetzt warten wir das Abtrocknen der Seite erst mal ab, werden danach alle alten Tapeten und Putze entfernen und dann ohne Tapeten leben, nur mit Kalk, Lehm und Kasein die Oberflächen wieder herstellen und beten :)

Liebe Grüße



Untergrundverfärbungen durch Dekorputze und andere Beschichtungsstoffe



Hallo Frau Ronge und alle am Thema interssierten,

Verfärbungen von Neubeschichtungen auf Altuntergründen, insbesondere von Dekorputzen, Baumwollflockbeschichtungen, Farben und auch Tapeten beruhen auf der langen Einwirkungszeit von Feuchtigkeit aus dem Beschichtungsbindemittel auf den Untergrund.

Der Untergrund enthält bei Verfärbungen Bindemittellösliche Substanzen, Fette oder Salze (chem. Abstraktion, damit für die Allgemeinheit verständlich).

Salze kommen aus Feuchtigkeitsbewegungen in der Bausubstanz, werden igendwo gelöst und in oberflächennahen Putzschichten abgelagert. Das kann die tröpfelnde Sanitärinstallation, vor 40 Jahren ausgelaufene Waschmaschine oder eine Vielzahl von Bauschäden sein. Die Ursachen können heute längst abgestellt und vergessen sein, die Wirkung bleibt.

Fette kommen als Bestandteil von Luftbewegungen. Abgas im Schornstein, Ruß aus Kaminen, von Öllampen und Kerzen, Nikotin.

Beim Kochen in der Küche-/Waschhaus werden mit dem Wasserdampf Fett und Eiweißmoleküle mitgerissen, verteilen sich nicht nur auf dem Küchenschrank, sondern auch auf den Wandflächen.

Je nach Einwirkung (beim Schornstein besonders stark) wird der Untergrund dauerhaft versottet.

Vorbeugemaßnahmen gegen Verfärbungen (automatisch auch eine gesundheitsfördernede Hygieneverbesserung!):

1. Untergrund immer reinigen. Das heist, auch dort abwaschen wo nicht lösliche Anstriche (Mineralfarbe) und Oberflächen belastet sind.

2. Opferschichten vorsehen. Die Zeitung auf dem Küchenschrank, Tapete, reversible Anstriche.

3. Erkennbare Wasserschäden fluatieren. Das heist, leicht wasserlösliche Salze werden durch Metallionen in schwer wasserlösliche Salze umgewandelt (chem. Abstraktion).

4. Stark belastete Untergründe entsorgen und erneuern. Einen versotteten Kamin abreißen, verfettete Putzflächen erneuern (je nach Schadenumfang).

5. Kleine, weniger fettbelastete und zu "gute" Untergründe können mit geeigneten Isoliergrundierungen vor Verfärbungen geschützt werden.

Sanierungsmaßnahmen nach Neubeschichtung:
Hier hilft nur das überstreichen mit Isolierfarbe und Schlußanstrich (Trocknungszeiten einhalten!).

In Ihrem Fall sollten Sie zunächst die Untergrundfeuchtigkeit im Bereich der braunen Flecke messen.
- Ist es feucht, stellen Sie zunächst die Ursache der Nässe ab.
- Ist es trocken, dann überstreichen Sie die Flecke mit Isoliergrund, dann müssen Sie allerdings anschließend den gesamten Putz überstreichen.

Evtl. sollten Sie sich überlegen, warum Sie fassadentypische Strukturen unbedingt auch innen haben wollen. Damit sind meist die Oberflächen für immer festgelegt und eigentlich zu schade.

Mit farbenfrohen Grüßen
Malermeister Peter Seifarth - www.gestaltungsservice.de



...



Hallo Herr Seifarth,

tolle Internetseite. Schade das Sie nicht im Rhein-Main- Gebiet sind.

Gruß aus Wiesbaden



Danke für Ihre Antworten!



Wollte mich einfach kurz bedanken. Wir werden nun versuchen, eine apricotfarbene Wandlasur aufzutragen, in der Hoffnung, dass die Flecken optisch dadurch wegzumogeln sind. Feuchtigkeit in der Wand ist auszuschließen, Kamin oder Regenrinne entfällt auch.



Mit Lasuren und Dekorationen Ungleichmäßigkeiten kaschieren



Hallo Frau Ronge,
ein Anstrich im Farbton der Flecken allein macht´s nicht. Die Flecken sehen dann im Farbton anders aus. Schade um Arbeit und Material.

Rettungsmöglichkeiten:

Eine rustikale Lasur mit deftigen Werkzeugspuren verwenden. Sozusagen eine zukünftige Patina vorwegnehmen. Unbedingt auf einer Probefäche testen.

Eine Wickeltechnik (einen Lappen in Farbe tauchen, leicht feucht in alle Richtungen abwickeln) mit etwas höherem Kontrast anwenden.

Auf glatten Flächen könnte ein Musterwalzendekor viel kaschieren.

Eine weitere Mölichkeit sind Farbverläufe mit Lasuren.

Derartige Handwerkstechnicken sehen aber nur gut aus, wenn eine gleichmäßige Fläche entsteht. Leider schafft das mancher Lehrling nach 3 Jahren Lehrzeit nicht. Für´s Wohnzimmer sollten Sie im Bedarfsfall doch einen guten Maler vor Ort beauftragen. Im Schlaf- oder Kinderzimmer sollten Sie sich selbst das Erlebnis der Schöpfung gönnen.

Mit farbenfrohen Grüßen
Malermeister Peter Seifarth



Bild Lasur



Mehr Bilder sind in der Bilddatenbank. Hab noch nicht raus, wie mehr Bilder in einen Beitrag eingefügt werden können.