PET-Flaschen als Dämmung - möglich?




Hallo zusammen,

wir bauen momentan unseren Dielenfussboden neu auf. Zwischen die Lagerhölzer (kreuzweise, zusammen 16 cm) soll eigentlich eine Schüttung zur Dämmung eingebracht werden. So weit so gut... Allerdings habe ich mal aufgeschnappt, das stehende Luft keinen schlechten Dämmwert hat. Nach einer Flasche O-Saft kam mir die Idee, das man eigentlich auch diese PET-Flaschen reinigen und zugeschraubt zwischen die Lagerhölzer legen könnte und nur die restlichen Zwischenräume mit einer Schüttung auffüllten müsste. Würde doch ein paar Euro sparen und wäre gleichzeitig eine sinnvolle Verwendung für die pfandfreien Kunststofflaschen, die ansonsten im Müll landen. Ist die Idee totaler Blödsinn, oder hat sie was? Der Bodenaufbau ist übrigens bodenberührend, Folie, Sauberkeitsschicht und Abdichtung sind schon drin. Das Haus ist eigentlich ein Wochenendhaus und wird im Winter auch nicht jede Woche genutzt. Die Dämmung muss also nicht 1a sein, von der Einsparverordnung sind wir befreit...

Besten Dank für Rückmeldungen.



Ist im Prinzip machbar...



... und keine schlechte Idee, immerhin werden aus geschredderten PET-Flaschen teuere Fleece-Stoffe hergestellt und in der sogenannten dritten Welt ganze Häuser damit gebaut.

In der Praxis scheiterts aber...

Geht jetz grad nicht, aber als Versuch für den nächsten Winter zur Anschauung:
Stell mal eine eine küchenwarme (+20°) und dann verschlossene PET-Flasche im Winter vor die Tür (-5°) und schau Dir das das Teil am nächsten Morgen um halb sechs an... oder auch andersherum...

MfG,
sh



Ausdehnung?



Du meinst die Ausdehnung bzw. Schrumpfung durch den Temperaturunterschied? Ist die so doll? Ich kann es mangels Winter ja gerade wirklich nicht ausprobieren... Da würden aber Mikrolöcher (Stich mit der Nadel) helfen, um das ausgleichen zu können und trotzdem wäre es praktisch stehende Luft, oder? Eine Alternative wären noch alte Weinflaschen, die sollten das schon abkönnen... Gruss!



Wenn



man Löcher rein macht ist die Stabilität zum Teufel. Und ja, die temperaturbedingte Größenänderung ist beeindruckend! Schon Flasche bei Zimmertemperatur mit Leitungswasser füllen und dann kühlen zeigt kräftig sichtbare Wirkung.



Stabilität...



Stabilität wäre ja in dem Anwendungsfall nicht so das Problem, da die Flaschen ja unter den Dielen liegen und nicht belastet werden. Sie sollen ja nur die notwendige nicht druckbelastete Schüttung reduzieren. Gruss!



PET-Flasche als Dämmung



…lass es. du wirst es sonst bereuen.
SH hat ja schon die Begründung geschrieben.
Mangels Winter kannst du für den Versuch auch den Kühlschrank nehmen.
SG



Dämmwerte



Mit der einschlossenen Luft ist es auch nicht getan, die kann in der Flasche nämlich durch Konvektion die Wärme leiten. Will man eine gute Dämmung, muß die Luft möglichst kleine freie Wege haben. Sonst könnte man sich auch die Dreifachfenster sparen.



Zur



Stabilität war mir wohl der Blick von meinem eigenen Projekt verbaut ;-)
Ich bastle gerade an einem schwimmenden Parkett auf Liapor und das ist eindeutig ein Alptraum. Der Blindboden stammt vom Fachmann (Lagerhölzer mit knapp über 4 m Länge an 3 Punkten auf Holzklötzen aufliegend, aonsonsten nur auf der Schüttung. Er meinte, man müsse vor dem Parkett legen noch etwas Schüttung durch die Fugen einfüllen und mit Stochern verdichten. "Etwas" ist gut, damit der Boden nicht mehr knirscht und federt haben wir da auf 22 m2 in ewiger anstrengender Kleinarbeit fast 300 l Liapor fit eingefüllt!

Fazit: nie wieder diese Schüttung für diesen Aufbau!



Sommerhaus



Mach doch einfach die Probe aufs Exempel. Praxiserfahrung hat keiner. Von unten ist es kühl, aber sicher nicht kalt. Im Sommer 2014 lesen wir dann, das es funktioniert hat. Daniel Düsentrieb wird begeistert sein.



Aufgepustete Frühstückstüten...



geben eine wundervolle Zweitverwendung und sind sicher genauso gut :-(

Warum wohl dämmen viele kleine Luftblasen besser als eine große?

Grüße

Thomas



Testergebnis...



Ich habe nun einmal den Kühlschrank als Wintersimulator genutzt. In der Tat wurden die Flaschen im Gefrierfach deutlich zusammengedrückt. Beim zweiten Testlauf habe ich mit der Nadel zwei Stiche in die Flasche gesetzt und auch unter Null Grad blieb die Flaschen in ihrer Form. Der Druckausgleich war also möglich.

Nochmals: Mir geht es nicht um eine superduper Dämmung (wie gesagt eher Sommerhaus und befreit von der Einsparverordnung), eher um eine sinnvolle Verwendung von ansonsten anfallendem Müll und eine unterstützende Dämmung bzw. Vermeidung von Neukauf und Verbrauch von neuem Material. Also ist die Frage: dämmen solche stehenden "Luftbehälter" überhaupt oder gar signifikant? - auch wenn sie über ein Miniloch verfügen, das einen Druckausgleich ermöglicht.

Statische Funktion würden die Flaschen unter den Dielen nicht haben, dafür sind ja die Lagerhölzer gegeben.

Besten Gruss!



PET-Flaschen...



... als Dämmung werden auf Dauer nicht funktionieren.

Neben einer ständigen Bewegung im Untergrund oder dem Versagen der stehenden Luftschicht, wird es früher oder später zu Kondenswasserproblemen kommen, so originell und grundsätzlich praktikabel die Idee auch ist.

Zur Müllvermeidung empfehlen sich Pfandflaschen. Die Preise für vernünftige Dämmschüttungen sollten sich mit um die 10Ct/Liter incl. Einbau gegenüber Orangensaft auch relativieren.

MfG,
sh



Alternativen



Hallo,

wenn es schon "anders" sein soll, dann würde ich Luftpolsterfolie oder Styroporflocken von Versandartikeln etc. nehmen.

Grüße,
Jens



Ok...



Ok, ich werde es lassen. Aber war ja mal einen Gedanken wert. Vielen Dank für die Meinungen!