Massivholzdiele Berthold-Naturöl oder Hartwachsöl?

24.01.2008



Hallo,
wir brauchen einen Rat.
Wir möchten gerne Massivholzdielen der Fa. Berthold (Kirsche) Verlegen und brauchen dringend fachmännischen Rat.
Welche Oberfläche ist pflegeleichter? Naturöl oder Hartwachsöl?
Wir haben gelesen, dass Hartwachsöl Schmutz anzieht, jedoch die Holzoberfläche strapazierfähiger macht, als Naturöl. Jedoch soll Hartwachsöl schwieriger zu renovieren sein. Wie sieht es aus mit der regelmäßig anfallenden Unterhaltspflege. Kann man sagen welche aufwändiger ist?





Hallo,
wie so oft - ist Ihre Frage nicht eindeutig zu beantworten. Die Erfahrung zeigt, dass die beiden Oberflächen in der Unterhaltspflege gleich unproblematisch sind: Bei der geölten Oberfläche sollte man rückfettende Holzseife nehmen, bei Hartwachsöl Pflegemittel, die zusätzlich mit Wachs (meist Carnaubawachs) angereichert sind.
Allerdings wird der Schmutz eher in die Hartwachsöl-Oberfläche "reingetreten" und von der Wachsschicht festgehalten, so dass im Laufe der Zeit dunkle Laufstraßen entstehen können.
Die geölte Oberfläche kann man in solchen Fällen mit einem Intensivreiniger behandeln, mit purer Holzseife reinigen oder auch schrubben und dann nach Bedarf wieder nachölen. Bei einer gewachsten Oberfläche ist das nicht so ohne Weiteres möglich, da hier eher Flecken (speckige und matte Flächen) entstehen können.
Beim Renovieren konnten wir bisher keine Unterschiede fesstellen. Für eine vernünftige Oberflächenrenovierung müssen Sie in der Regel ein Grund-, Mittel- und Feinschliff durchführen und da fällt die Hartwachsöloberfläche unserer Erfahrung nach kaum ins Gewicht.





Hallo Herr Grebener,
ich danke Ihnen für Ihre Erläuterung. Wie der Boden dann in ein paar Jahren aussieht, muss man wirklich erstmal abwarten. Aber unsere Tendenz die geölte Oberfläche zu wählen, haben Sie nun bestärkt.
Vielen Danl nochmal!



Dielenböden..



von Berthold sollen ja vermutlich behandelt verlegt werden .
Bei Selbstverlegung ist Öl einfacher - wenn mal ein Stück beschädigt ist . Macht's der Handwerker , ist allenfalls ne Kostenfrage ;-) .
Zudem wichtig : Wie wird der Raum genutzt , also Publikukmsverkahr mit Straßenstiefeln oder weiche Kinderfüße mit Hasenpuschen ??
Was empfiehlt denn der Händler / Verleger ? Oder geht das jetzt schon online 8-( ?





Nutzung ist Wohnzimmer von ca. 32 m² Fläche mit einem einzigen Zugang am Anfang des Raumes.
Mitangesiedelt wird zudem ein Esstisch, aber da ist es ja weniger entscheiden ob Wachs oder Öl, beides imprägniert/schütz ja weitgehend vor eindringender Feuchtigkeit.
Begangen wird der Boden hoffentlich immer nur mit Hausschuhen, aber ganz ausschließen kann man Straßenschuhe ja nie!



Hartwachsöl...



...das Universalmittel des Heimwerkers.

die Straßenbildung und Schmutzbindung wird im Forum immer wieder beschrieben (nicht von mir, ich verwende Ölwachse nicht).

Öl pur dringt wesentlich besser ein, und es härtet ohne Wachszusatz auch schneller aus. Besonders auf Nadelhölzern habe ich schon signifikante Trocknungsverzögerungen beobachtet.

Wer's wirklich wachsig glänzend braucht, wachse nach dem Durchtrocknen des Öles separat.

Optimal ist der Heißölauftrag mit Natural-Heißöl im Thermopadverfahren der großen Eindringtiefe wegen.

Den recht hemdsärmeligen Pflegetips würde ich nicht folgen. Es gibt spezielle Wischzusätze für geölte Flächen, sie sind regenerierbar, und wieder ölbar. Schleifen ist i.d.R. über Jahrzehnte nicht erforderlich. Von Holzseife pur (stark basisch) rate ich ab.

Grüße

Thomas





Wir haben nun gestern die Dielen naturgeölt bestellt. D.h. berthold bietet eine Vorölung ab Werk an, so dass man nach dem Verlegen nur nachölen muss. Thermopad ist dann wohl nicht mehr erforderlich.
Dass wir den Boden nicht mit Mikrofaser aber immer mit speziellem Wischzusatz für geölte Böden pflegen sollen, haben wir mittlerweile auch aus dem Netz gezogen.Es gibt spezielle Intensivreiniger für geölte Flächen, für den Fall der Fälle.



welches Öl



möchte die Gunst der Stunde auch benutzen um eine Rage einzuwerfen.
Welches Öl wird denn empfohlen.
Kann man auch reines Leinöl zum Beispiel von Leinölpro benutzen?
Wie sind da Eure Erfahrungen?
Boden wäre ein alter Kiefern bzw. Fichtenboden.



Fragt doch vorsichtshalber...



...noch 'mal schnell nach, was Berthold unter "naturgeölt" versteht. Rein oxydativ geölt ist ok, UV-härtende Öle oder ähnliche Surrogate hingegen Etikettenschwindel, dünner Lack mit Ölanteilen.

Oxydativ geölte Flächen wären regenerierbar, partiell reparierbar, feuchteregulierend - die Uv- gehärteten Flächen sind dies nur in sehr begrenztem Umfang.

Grüße

Thomas



@ Christian



Leinöl ist nicht besonders geeignet, es härtet langsam aus, und es gilbt sehr stark. Trocknungsverzögerungen auf harzreichem Nadelholz sind nicht ungewöhnlich. Ein spezielles Fußbodenöl aus dem Naturfarbenbereich sollte es schon sein.

Gerade bei älteren, stärker saugenden Nadelholzböden bevorzuge ich Pur Solid Öle (ohne nennenswerten Lösemittelanteil), optimal ist m.E. das Heißölverfahren.

Grüße

Thomas