Durchschlag bei Kalkputz




Guten Tag,

Bei der Renovierung einer Wohnung aus den 50 er Jahren wurden die Tapeten entfernt und der Leim größtenteils abgewaschen. Gelbliche Flecken bzw. Inhaltstoffe waren sichtbar. Teilweise wurde mit KREIDEZEIT Schellack-Isoliergrung vorgestrichen bevor mit HAGA Mineralputzgrundierung ein Schlämmanstrich aufgebracht wurde. Hierauf folgte ein Putzauftrag mit GLÜCK Feinputz 0,5 mm.

So ziemlich an allen Stellen kommt es nun zum Durchschlag von gelblichen Flecken. Was hätte man tun sollen um dieses zu vermeiden und was kann nun unternommen werden um die Fleckenbildung zu verbergen.

Wird sich die gelbe Fleckenbildung auch durch einen diffusionsoffen Anstrich wie z.B. GLÜCK Malerkalk oder KREIDEZEIT Marmorfarbe durchschlagen?

Für Ratschläge dankt mit herzlichen Grüssen

Thomas Steinke





Wie waers mit einer gelben statt einer langweilig-weissen Farbe?

Dann ist das Problem elegant geloest!





Putz abschlagen und neuverputzen wäre wohl die beste Lösung, dann wär all der Dreck draußen ! Ansonsten kann ich nur zu einem Isolierfarbenprodukt aus dem Malerfachhandel raten wenn das Kreidezeitprodukt zu schwach war ! Aber dann ist wieder das "nur Produkte vom Naturfarbenhandel-Konzept" im Hintertreffen. Keine leichte Entscheidung ! Ein gelber Anstrich wegen gelber Flecken bringt überhaupt gar nichts ! Der Anstrich wird sich trotzdem in ein unansehlich schmutziggelbes Nikotin ähnliches Gelb/ Braun verfärben !



Die Lösung von der Wiese



Hallo Thomas,

wir haben unsere Wände mit ähnlichem Material renoviert:

auf Gips-Zementputz den Glück Kalkputz und darauf die HAGA Kalkfarbe.

An manchen Stellen in 2-3 Räumen hatten wir auch das Problem von durchscheinenden gelblichen Flecken; nach unserem Informationsstand dort, wo Zelluloseanteile(Tapatenreste, Holz) sich mit dem Kalk verbunden hatten. Auf Rat eines Fachmanns haben wir dann eine Mischung aus frischen Kuhfladen (von der Wiese, ohne Strohteile) und Kalkfarbe angesetzt (ca. 1:5), anschließend durch ein Baumwolltuch gefiltert und auf die Wand Streichen und trocknen lassen; dann zweiten deckenden Anstrich mit Kalkfarbe.

Der Maler brauchte schon ein gewisses Verständnis für soviel Natur, und es roch noch eine ganze Weile ziemlich stallmäßig, aber es hat geholfen, das Gelb war verschwunden.

Gruß,
Hartmut



Au weia,



Gips-Zementputz????
Gips und Zement dürfen überhaupt nicht zusammen verarbeitet werden. Ich kann mit Gipsmörtel auf einem Zementgebundenen Material arbeiten, wenn der Zement abgebunden hat. Umgekehrt geht auch schon nicht.
MfG
dasMaurer



Berichtigung



@dasMaurer

hab mich wohl geirrt, wird Kalk-Zementputz gewesen sein, o.ä., jedenfalls irgendetwas mit Zement in einem Haus der 30er-Jahre,

Gruß,

Hartmut



Dann



machts auch Sinn, passt auch zu dem Baujahr. Wollte nur sicherstellen, dass kein unbedarfter Laie auf eine falsche Spur gelockt wird.
MfG
dasMaurer



Grundieren mit Fladen ist für Stadtbewohner zu aufwendig



Hallo Hartmut,

Deinen Tipp Kuhfladen als Material bei Renovierungsarbeiten einzusetzen habe ich auch schon gehört. Aber eher im Zusammenhang mit bei der Schimmelpilzbehandlung. Doch sollte es nicht Fladen vom Stier oder Ochsen sein?
Den Weg, den ich nun weiterverfolge, ist das Grundieren mit Kaseingrundierung und das Überstreichen mit Marmorkaseinfarbe.

Grüsse an das Forum, Thomas





Das Kuhfladenrezept kam hier im Forum bereits vor, im Zusammenhang mit dem Anstreichen versotteter Schornsteinwaende.



GIPS-/ZEMENT PUTZ



GIBT'S ....HABEN UNSER HAUS IN SPANIEN DAMIT RENOVIERT...WIRD MIT EINEM ADDITIVE VON CRUPE SYSTEMS S.L. ANGEBOTEN.....DIESE FIRMA HAT AUCH EIN ADDITIVE FUER DEN MASCHINENPUTZ ENTWICKELT ,DAMIT ARBEITET EIN Architekt IM Denkmalschutz IN CORDOBA UND IST UEBERAUS BEGEISTERT (SOEBEN IST EINE 500!!! JAHRE ALTE KIRCHE MIT DEM PRODUCT FERTIGGESTELLT WORDEN)....EXZELLENTES PRODUKT UND, HAT EINEN UNGLAUBLICHEN KAPILARITAETSTEST GESCHAFFT......