Fixrock Dämmplatten als Zwischensparrendämmung

29.09.2016



Moin,
ich habe 70m² Fixrock 035 vs geschenkt bekommen.
Die Platten sind 12 x 100 x 62,5 und eig.für die Fassadendämmung gedacht.
Kann ich diese Platten auch in meine ca. 80cm breiten und 180cm tiefen gefache stecken oder sind die dafür nicht ausgelegt..?

Ich würde die Sparren auch auf 260mm Aufdoppeln um bei doppelter verlegung eine Hinterlüftung zu schaffen (da nicht vorhanden)

Danke und Grüße ausm Norden



Bitte mehr Details...



Ich finde Steinwolle nicht ideal für Zwischensparrendämmung, halte diese Platten aber grundsätzlich für verwendbar.

Wie wird das ganze auf der Aussenseite abgeschlossen ? Unterspannbahn, Unterdachplatten, ??? Hat es Konterlatten unter den Dachlatten ?

Was ist raumseitig geplant ? Dampfbremse ? Verkleidung ?



Für die gesamte Fläche....



....ausreichend?
Oder müssen sie nachkaufen.
Ich würde auch abraten von einer Aufdopplung auf 260 mm.
Das ist Industrielastig, damit recht viel Masseprodukt verkauft wird.
Rechnet sich zum Aufwand und der dazugehörigen Energieeinsparung in keinster Weise.

Aus meiner Sicht würde ich einen eingeblasenen Dämmstoff verwenden und max. auf 220 mm Aufdopplung plädieren, ohne ihr Gebäude jetzt zu kennen.

Aufdopplung wäre mit einfachen Mitteln und Materialien machbar und sehr selbstbaufreundlich.

https://www.youtube.com/watch?v=rJ14MePNRLo

http://daemmraum.de/



Statt Aufdoppelung...



... lieber auch den Hohlraum der Traglattung für die raumseitige Verkleidung mit Untersparrenfilz oder ähnlich ausdämmen.

Das hängt aber auch davon ab ob es wirklich eine Hinterlüftung braucht.



weiter gehts



Moin,
danke erstmal für die Antworten.
Der Aufbau derzeit sie so aus:
-Dachpfanne (Frankfurter von innen mit Mörtel abgedichtet)
-Lattung
-Sparren 180mm tief

Das Dach ist von 1963 und soweit in einem gutem Zustand und dicht. Habe eine Dachfläche von geschätzt ca. 160m²(115m² Grundfläche+30° Dach)

Meine Grundidee des Aufbaus sieht so aus:
-Dämmstoff 160mm 032 (2cm Hinterlüftung)...????
-Dampfsperre
-Traglattung für Verkleidung
-Dämmung für Traglattung....????
-rigipsplatten

Ist der Aufbau so in Ordnung? Und welcher Dämmstoff ist zu empfehlen, auch in Hinsicht auf Wärmeschutz im Sommer?#

Danke und Gruß ausm Norden



zweite wasserführende Schicht ?



Hat es eine Unterspannbahn oder Unterdachplatten ? Ohne finde ich eine Dämmung sehr riskant.



Ich kann mich nur wiederholen!



Einfach dieses Video anschauen (im hinteren Zyklus)!

https://www.youtube.com/watch?v=rJ14MePNRLo

Man kann auch eine 18 mm Holzweichfaserplatte schüsselnd komplett dazwischen einbauen.
Seitlich dann mittels der Expander aufdoppeln, dann ein Baupapier (pro clima) aufbringen, Stützlatte, Kreuztargelement und dann Beplankung (X) anbringen.
Als Dämmstoff würde ich einen Einblasdämmstoff aus Holzfasern wählen.
Dieser hat eine Amplitudenverschiebung zur Mineralwolle von über 12 Stunden!!
Statt Gipskarton würde ich eher auf Fermacell plädieren wollen.
Diese Ebene kann amn dann noch verbessernd mit einem zweilagigen Lehmfeinputz wohnlich gestalten.



weiter gehts



Soooo...
Habe die Steinwolle weiterverschenkt und bin sie nun los..
Das mit den expandern von dämmraum hört sich gut an.
Auch die Lösung mit den eingepassten Holzweichfaserplatten ist eine Möglichkeit.
Ich habe nur das Problem das ich keinen Anschluss an die Traufe realisieren kann.
Es handelt sich um ein Pfettendach und die Sparren gehen durch das Mauerwerk nach aussen und demnach gibt es auch keine Fußpfette...
Wie wird denn z.B. der Varioexpander an die Traufe angeschlossen???

Danke und Grüße ausm Norden



weiter gehts



Achso.
Habe jetzt schon mehrfach gelesen, dass wenn man keinen Anschluss an die Traufe realisieren kann, sollte man die 2te wasserführende ebene eher weglassen um nicht eventuell anfallendes wasser an eine Stelle zu leiten.
Versteht ihr was mein Problem ist?

^^



Gespräch



Einfach mal anrufen und wir versuchen im Gespräch die Situation zu lösen und einen geeigneten Ausführungsweg zu finden.