Fragen zur Dachkonstruktion

23.09.2008



Hallo,

ich hätte da mal ein paar Fragen zur Dachkonstruktion unseres Hauses. Zunächst mal zu den Daten des Hauses. Es ist ein typisches DDR Siedlerhaus aus den 50 iger Jahren. Wie die Dachneigung ist, weiß ich nicht. Das Dach ist jedenfalls ziemlich flach.
Im Dachgeschoß sieht man, wie zwei lange Balken von einem Giebel zum anderen verlaufen. Im Internet habe ich mich schon etwas kundig gemacht. Wenn ich das richtig verstanden habe, sind das die Mittelpfetten. Aufgefallen ist mir, daß nur eine Mittelpfette in der Mitte durch einen Balken abgestützt wird. Die andere nicht. Geht da auch schlecht. Denn an der Stelle ist ne Tür. Ist das so ok?
Oben sind die Sparren auch nur gegeneindander gestellt bzw befestigt. Eine Firstpfette ist da nicht. Kann man die eventuell bei kleineren Häusern weglassen?
Was meint Ihr dazu?

Gruß
Nomax



ist das ok? ... anscheinend schon, denn



es hat ja immerhin über 50 Jahre gehalten. Eine fehlende Firstpfette ist kein Problem. Ein massiver Türrahmen mit Sturz kann auch eine Stütze ersetzen.

Aber warum diese Fragen. Woher kommt die Unsicherheit? Willst Du verkaufen, kaufen oder umbauen? Vielleicht hilft auch mal ein Foto weiter.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Wie Frank Lipfert



schon schreibt, ist eine Firstpfette nicht immer erforderlich. Sollte der Hintergrund der Frage aber eine geplante Dachsanierung, ein Dachausbau oder Dämmmaßnahmen sein, so empfehle ich einen Statiker hinzu zu ziehen.



also



verkaufen oder umbauen will ich nicht. Der Dachboden ist ja schon ausgebaut. Habe das Haus letztes Jahr gekauft. Es ist mir nur aufgefallen, deshalb habe ich hier mal gefragt. Der Türrahmen ist nicht massiv. Ist ne ganz einfache billige Tür + Rahmen. Ich denke auch mal, das die Tür dort schon immer war. Weiter rechts ist nämlich der Schornstein.



In den 50er Jahren



haben die solche Häuser recht rationell durchgeplant und mit möglichst wenig Materialverbrauch gebaut. Es handelt sich ja um ein "typisches DDR Siedlerhaus" - also um ein Typenhaus.

Für die Ansprüche in dieser Zeit war das eine ordentliche Qualität und in der Ausführung wurde mit hoher Wahrscheinlichtkeit nicht geschlampt.

Probleme kann es bei der Behandlung der Hölzer gegen Schädlinge geben. Aber da kennen die Kollegen aus Ostdeutschland die Geschichte besser.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de