Feuchte zieht die Wände hoch

11.04.2005



Hallo,
ich habe mir ein altes Fachwerkhaus gekauft, so um die 100 Jahre alt. Da hab ich ein Problem beim anfänglichen Renovieren, wo ich die alten Tapeten runter gezogen habe, hab ich dann feststellen müssen das Feuchtigkeit die Wände hoch zieht. Es ist zum Glück kein Schimmel zu sehen. Dann hab ich den alten Teppichboden auf Seite getan und festgestellt das darunter noch alter PVC-Belag lag. Und unter den PVC-Belag ist es so richtig feucht. Ich hab hier schon ein wenig im Forum gestöbert und da was gelesen das es sein könnte das der Boden nicht atmen kann und die Feuchte sich dann halt einen Weg sucht. Also ich bin ja auch der Meinung das das Haus da nun schon um die 100 Jahre steht. Und das würde es mit permanenter Feuchte wahrscheinlich nicht mehr tun. In den einem Zimmer war Zeitungspapier von den 70´er Jahren unter dem PVC-Belag, muß demnach schon länger liegen. Das Komische ist auch das die Wände zur Hausmitte feuchter werden. Es gehen aber keinerlei Rohrleitungen im Boden durch das Haus. Die Wände sind alle mit Lehm ausgefüllt und halt verputzt. Den Bodenwerkstoff kann ich nicht so richtig definieren. Dadurch das er Feucht ist kann ich mit dem Fingernagel darin malen. Was kann ich eigentlich alles machen ausser Lüften und Heizen??? Kann mir da einer vielleicht einen Tip geben?



au weia...



... daher kommen die "Gerüchte" also: Ein Fass ohne Boden...

... nun ja, ich hätte mir das Haus nicht gekauft, wenn's nicht einer, der sich damit auskennt, zumindest mal gründlich unter die Lupe genommen hat...
... aber ist jetzt wohl auch zu spät.

Also: ALLES raus, Tapeten, Fußbodenbelag usw. Dann gründlich lüften, dass die Feuchtigkeit mal raus kann.

Den Bodenbelag (Dielen???) müssen Sie wohl sowieso neu machen. Weil jahrelange Feuchtigkeit hat das mit Sicherheit schon alles verrotten lassen. Möglicherweise hat sich die Feuchtigkeit dann die Wände hochgezogen, das kann schon sein. Nur... wenn das Holz dann dauerhafter Feuchtigkeit ausgesetzt ist, dann modert das. Die Frage ist jetzt, ob die Balken noch alle in Ordnung sind, denn das glaub ich weniger...

Aber es können auch andere Ursachen haben (Regenrinne zu klein und so weiter und so fort...)...

Am Besten, Sie ziehen SOFORT nen Fachmann hinzu!


Grüße Annette



Schäden sichten,



guten Tag,
Man macht dabei weniger kaputt, als man später durch nicht entdeckte Schäden Ärger hat. Die Feuchtigkeit wird durch mangelnde Sperre eingedrungen sein. Der dampfdichte PVC-Belag hat diese nur noch in Richtung Wand entweichen lassen.
Alles soweit möglich freilegen, trocknen lassen und Materialien definieren.
Wichtig ist es, Schäden an den tragenden Teilen zu entdecken und zu beseitigen.
Gruß Lukas



keine grundleitungen



unterm haus? gaaaanz sicher? spiegelung gemacht? oder hatten sie glück und die sind in der bauakte eingezeichnet?
an grundleitungen wurde gerne gespart - bei all den häusern, die ich besichtigt habe, hatte ich keinen fall, wo sie NICHT irgendwo unterm haus waren.
nach aussage meiner archi ist es normal, dass die innenliegenden wände meistens feuchter sind (ist bei mir genauso) - durch beidseitige "wandverschönerungen" in form mehrlagiger Tapete kann die feuchtigkeit nirgendwo hin, an den außenmauern hat sie wenigstens nach außen die möglichkeit zu diffundieren. außerdem befinden sich häufig im inneren die alten, ungenutzten kamine, meist nicht abgedeckt - es regnet schlicht rein.
ansonsten kann ich den vorredenern nur zustimmen: ohne fachliche analyse kommen sie nicht weit.





Also bei uns lagen nirgends unterm Haus Grundleitungen... Wie/wo denn?

Und wenn's in nen Kamin reinregnet, wieso sollten dann Wände von unten her feucht werden? Versteh ich jetzt nicht. Da versottet höchstens der Kamin...

Nun ja, Grüße Annette



ganz



einfach: wenn's häusle nicht unterkellert ist. bei mir hat es letzten winter, der ja stellenweise abartig kalt war, gar einen kamin gesprengt - zum glück stand der eh auf der abschußliste.
natürlich dringt durch ungenutzte und unabgedeckte kamine feuchtigkeit bis zur kaminsohle ein - der kamin versottet und die feuchtigkeit sucht sich von da aus ihren weg





ja, aber das riecht und sieht man, wenn ein Kamin versottet...
Grüße Annette



Aufsteigende Feuchtigkeit: Übel aller allten Fachwerkhäuser



Guten Tag,

aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk ist ein richtiges Übel, wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann, und der Kampf dagegen kann die Finanzen dauerhaft strapazieren. Ich würde Ihnen empfehlen, mit Hilfe eines Spezialisten zunächst eine Feuchtigkeitsanalyse Ihres Fachwerkshauses durchzuführen, um genau festzustellen, woher die Feuchtigkeit stammt und wie sie sich im Mauerwerk verteilt. Ein Profi sollte eine derartige Feuchteuntersuchung als Vorleistung kostenlos machen.

Ich kann Ihnen die Fa. LE-Systeme empfehlen, mit denen meine Nachbarn sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Die Firma ist auf Mauertrockenlegung spezialisiert und kann auch sehr gut beraten.

Ihre Webseite heißt: www.feuchtigkeit.net

Wie ich weiss, gibt diese Firma ebenfalls eine Trockenlegungsgarantie, die bei den meisten Bautenschutzfirmen nicht geboten wird.


Viele Erfolg.

Gruss
Achim Claas