Feuchtigkeit/Nässe zwischen Unterspannbahn und Klemmfilz




Hallo Leute,
folgende Sachlage:
Ich habe mit meiner Frau 2014/2015 ein EFH mit Mansarddach und kontrollierter Be-und Entlüftung gebaut. Einzug war in 09/2015. Zwischendecke OG zum Dachboden ist mit 24 cm Klemmfilz gedämmt. Dachboden ist ebenfalls mit 20 cm Klemmfilz (Knauff)gedämmt, da hier die Be-und Entlüftungsanlage steht und der Aufstellungsort lt. meinem Heizungsbauer temperaturmässig nicht unter 7 Grad Celsius liegen sollte. Zwischenspanndämmung wurde stramm bis an die Innenseite der Unterspannbahn (von Difflex)eingebaut. Davor dann die Dampfsperre (Majpell) und alles schön abgeklebt (mit Siga Sicrall).
Jetzt habe ich durch Zufall festgestellt das der Durchgang des Zuluftrohres für die Be-und Entlüftung durch die Unterspannbahn nicht abklebt wurde. Hier ist jetzt Feuchtigkeit eingedrungen, die bei den Minustemperaturen Anfang der Woche an der Innenseite der Unterspannbahn gefroren ist und die Dämmung zur Unterspannbahn hin sehr feucht bzw. nass gemacht hat. Auch in den benachbarten Sparrenfeldern war die Dämmung zur Unterspannbahn hin sehr feucht. Auf der gegenüberliegenden Dachseite wo keine besonderen Dachdurchlässe sind habe ich zum Vergleich ebenfalls die Dämmung kontrolliert. Hier war die Unterspannbahn und die Dämmung bei deutlichen Minusgraden aussen und ca. 15 Grad innen nur leicht feucht.
Meine Fragen:
1. Reicht ein abkleben des Lüftungsrohres an der Innenseite der Unterspannbahn mit zb. Siga Rissan oder Siga Wigluv zur Behebung der Feuchtigkeitsprobleme aus?
2. Reicht es aus, die jetzt feuchten Klemmfilzstücke kurzzeitig zum trocken zu entnehmen und dann wieder einzusetzen oder muss ich die ganz austauschen.
3. Ist bei Minusgraden ein bißchen Feuchtigkeit auf der innenliegenden Seite der Unterspannbahn bzw. auf der Aussenseite des Klemmfilz normal bzw. noch ok?
Ich hoffe meine Problembeschreibung war verständlich und ihr könnt mir hilfreiche Ratschläge geben.
MfG



Dachdämmung



Dichten Sie zuerst die Bodenluke oder Tür zum Dachboden richtig - und zwar luftdicht- ab.
Das Kondensat stammt aus dem warmen Innenraum.
Weitere Fehlstellen können Rohrdurchführungen in der Decke sein.
Möglich das Ihre Lüftungsanlage das begünstigt falls sie Überdruck im Innenbereich erzeugt.
Wurde vor der Abnahme kein Blower- Doortest durchgeführt?
Bei dem Baujahr gibt es noch Gewährleistung. Allerdings müssen Sie nachweisen das ein Mangel vorliegt, welcher Mangel das ist und wer dafür verantwortlich ist falls Sie die in Anspruch nehmen wollen.



Undichte DDF



Die Durchführung von Rohren sollte nicht nur angeklebt, sondern mit speziell dafür vorgesehenen Dichtmanschetten erfolgen.
Das Problem wurde von Georg Böttcher ja schon benannt.
Gerade an kleinen Öffnungen strömt die warme Innenluft nach außen und kondensiert.
Ansonsten: schriftlich den Mangel rügen.



Quellen für Feuchtigkeit



- Ist die Durchdringung oben richtig abgedichtet ?

- Ist die Lüftungseinheit wirklich luftdicht ? Da wäre ich eher skeptisch...

- Temperatur und Luftfeuchtigkeit messen !

Mindestens vorübergehen würde ich oben einen Luftentfeuchter stationieren. Mit Zeitschaltuhr auf Nachtstrom betreiben.



Einladung zur Fachdiskussion



Hallo in die Runde.
Dieses Jahr auf ein Neues wieder.
Baubiologe und BlowerDoor-Fachmann im Team mit am Stand.
HAUS 2016 in DD.
Zu Fragen gern weiter bereit.



Antwort zu bisherigen Tipps



Hallo,
vielen Dank für die bsiherigen Infos und Tipps.

Hier ein paar Antworten bzw. Ergänzungen:
- Dachluke vom OG zum Dachboden ist luftdicht verklebt (mit Siga Corvum)bzw. Dichtungslippe umlaufend, da wo die Luke sozusagen anschlägt (Holzbodentreppe von Dolle)
- Blower-Door Test wurde nicht durchgeführt, da wir keine KfW-Mittel beantragt haben und ich mir den Test dann offengehalten habe. Evtl. hole ich den Test noch nach.
- Bis auf das Zu-und Abluftrohr der Be-und Entlüftungsanlage haben wir bei allen anderen Durchführungen auf ein vernünftiges abkleben auch bei kleinen Kabeldurchführungen geachtet (z.B. Antennenkabel, Abluft WC-Entlüftungen, Schornstein ...)
- Zur Ergänzung:
zwischen dem OG und dem Dachboden wurde nur eine Topjet-Folie als "Rieselschutz" verbaut. Zwar 10-20 cm überlappend, aber nicht durchgehend verklebt. Nur bei Durchführungen (z.B. für die Lüftungsrohre in den Raumdecken). Mir wurde gesagt, dass ein komplettes verkleben nicht notwendig ist, da die eigentliche Aussenhülle dann auf den Dachboden ist.

@ Yugomon:
- Was bedeutet: "ist die Lüftungseinheit wirklich luftdicht"? inwiefern bzw. an welcher Stelle? Ist eine vom Zehnder.
- OG: Temperatur ca. 20 Grad (Bad etwas mehr), Luftfeuchtigkeit zwischen 40-50%
Dachboden: Temperatur ca. 14 Grad. Luftfeuchtigkeit mit 85% ist sehr hoch.
Habe heute den Tipp mit dem Raumluftentfeuchter beherzigt.
Mal sehen, was der heute Nacht so an Feuchtigkeit rausholt.

Der bisher entnommene Klemmfilz aus dem einen Sparrenfeld ist innerhalb von 2 Tagen schon schön getrocknet.
Werde wohl die nächsten Tage immer mal wieder ein Sparrenfeld öffnen und schauen, ob der Klemmfilz getrocknet werden muss.

Also dann, erstmal vielen Dank für die bisherigen Tipps.



Rieselschutz überlappend verlegt, nicht verklebt



Offen wie ein Scheunentor...

Wegen der Lüftungseinheit, Zehnder fragen.