Feuchtigkeit im Wohnraum durch erdberührte Aussenwand



Feuchtigkeit im Wohnraum durch erdberührte Aussenwand

hallo zusammen,
nachdem im Wohnraum an einer Stelle Feuchtigkeit in der Wand sichtbar wurde (Tapete löste sich ab) sind wir auf Ursachen-Suche gegangen und haben die Wand freigelegt. (Photos im Anhang). Das Bild hinsichtlich verwendeter Materialen und Zustand der Außenwand, das sich uns darstellt, ist gefühlt katastrophal. Wir haben bereits Kontakt zu einer Architektin und einem Bauingenieur. Nach Aussage des Bauingenieurs und gleichzeitig Bauunternehmers gibt es die Möglichkeit, durch das Injektionsverfahren die Mauer(n) dicht zu bekommen und langzeitig dicht zu halten. Wir sind skeptisch, dass diese Verfahren hier hält, was es verspricht und suchen Jemanden mit Erfahrungen in diesem Bereich. Herzlichen Dank - viele Grüße



Ist



diese Wand bis zum Balken auf dem die Deckenbalken aufliegen von aussen erdberührt?

Grüße



Forum 239435 Wand bis zum Balken erdberührt ?



Hallo Hr. Meurer,
Ja, das befürchten wir. Es wurde vor ca. 30 Jahren , angebaut und oben eine Etage aufgebaut. Die Wand ist von außen nicht zugängig.

Viele Grüße



Also



ob die Wand mit einer Injektion trocknen kann ich mir nicht vorstellen.

Ich müßte mal eine Zeichnung mit einem Schnitt sehen!

Grüße



Injektion



Hallo,

so wie die Wand aussieht, war es mal eine Außenwand ( die Innenseite. Es sind noch Reste der alten Abdichtung zu sehen. Wenn man von außen sowieso nicht rankommt bleibt nur die Möglichkeit von innen. Die auf dem Markt angebotenen Injektageverfahren sind sehr fehleranfällig und es wird auch keine Feuchtigkeitsperre erreicht. Das physikalisch bedingt. Ich würde auch nicht versuchen die Feuchtigkeit ein zu sperren, da dadurch der Schaden noch größer wird. Durch die alte Abdichtung konnte die Wand nicht ausreichend den Feuchtigkeitsaustausch gewährleisten. Kondensfeuchtigkeit. Als Lösung käme hier ein Wandaufbau in Frage, der Die Feuchtigkeit aus der Wand und der Luft reguliert und weder fühlbar noch sichtbar abführt. Eine feuchte- und temperaturgesteuerte kleine Lüftung würde diese Maßnahme noch unterstützen. Gruß Klaus



wer behauptet Injektionen seien ungeeignet ?



Richtig ist, dass es nicht so einfach geht wie manche glauben machen wollen. Es liegt meist an der falschen Verarbeitung!
Aber hier sehe ich etwas was nach Hausschwamm aussieht. Dazu bitte noch etwas mehr Information liefern.
Ist dies alte Abdichtung? Ich habe da Zweifel. Bitte genauere Untersuchung.



Überraschend.



Hallo Hr. Bromm

Als wir bemerkten,dass die davor hochgezogene backsteinwand hohl war schlugen wir sie raus.
Daraufhin bot sich dieser Anblick da.
Auf die Wand wurde dann(vermutlich) Putz aufgetragen,der dann mit bitum zugeschmiert wurde.
Weil man wohl der Meinung war es würde sich als feutigkeitsdämmung da eignen

(Vor die Stirn schlagen :-/)



Nun wie weiter??



Sie sollten sich fachliche Hilfe holen. Dringend.
Siehe www.DHBV.de Sachverständige



Naja,



da ist ja wohl schon einiges herumexperimentiert worden, und hat letztendlich nicht funktioniert. Die Problematik lässt sich nur bei einer Besichtigung vor Ort erkennen. Mal nen Fachmann konsultieren, wilder Aktionismus könnte extrem teuer werden.
MfG
dasMaurer



Fachmann



Natürlich braucht man einen Fachmann. Hüten Sie sich vor Experten. DHBV.
Die kosten meistens mehr als die Sanierung und die Vorschläge sind in der Regel 3 mal so teuer wie vom Fachmann.
Mfg. Klaus Fischer



Nun solche Sprüche von sogenannten Sachverständigen verunsichern nur !



@ Herr Fischer woher dieses Wissen?



Na was ist denn da los?



„Niemand irrt für sich allein. Er verbreitet seinen Unsinn auch in seiner Umgebung.“ Seneca, Vom glücklichen Leben.
............
Selbstverständlich sollte man sich vor selbsternannten Experten hüten, vor allem dann, wenn Sie versuchen Ihre qualifizierten Kollegen schlecht zu machen. Die Wahrheit ist, dass es immer dann teurer als nötig wird, wenn eine Sanierung schlecht oder falsch geplant wurde. Und um hier sicher zu gehen, empfiehlt es sich geradezu nach Qualitätskriterien Ausschau zu halten, die dubiose Fachmänner von vorneherein ausfiltern. Ein solches Qualitätskriterium ist unter anderem die Zugehörigkeit des Sachverständigen zu einer Qualitätsgemeinschaft, wie z.B. die Mitgliedschaft im DHBV, der von seinen Mitgliedern eine fundierte fachliche Ausbildung und eine ständige Weiterbildungspflicht fordert.



Sachverstand?



Ich denke, was Herr Fischer am 10.07. geschrieben hat zeugt
schon von Sachverstand.

Vor 2 Tagen durfte ich mir ein Haus in Bremen anschauen,
wo vor ein paar Jahren 20000 € durch Injektionen im Keller
verschwanden. Die Probleme sind geblieben.
Also Vorsicht!
Nur die Mitgliedschaft bei einem Verband oder Verein garantiert noch lange keinen Sachverstand!
Guten Abend