Feuchte Stelle im Keller/Vormauern




Hallo zusammen.
Ich hoffe Ich kann eine Tipp oder Hinweis erhalten.
Ich habe in meinem Keller eine Backsteinwand,die Teils auf Betonfundament,teils auf Naturstein gemauert wurde.Ob eine Horizontalsperre eingezogen wurde ist schwer zu sagen.Es ist auch lediglich ein Stein in der Ecke deutlich sichtbar und zwei Steine etwas weiter oben schwächer feucht.Die Feuchtigkeit kommt con der Außenseite der Wand,würde Ich sagen,da hier gar nicht abgedichtet wurde.Ich will in nächster Zeit vor die Backsteinwand eine 11,5er Porotonwand vormauern,da Ich die Steine noch übrig habe und ein Verputzen Unmengen an Putz kosten würde.(Schief gemauert,viele Löcher,Mischmauerwerk)
Nun meine Frage.sollte Ich die feuchten stellen mit Sockelputz(Zement) oder Sanierputz Abdichten und vormauern oder es so lassen und vormauern damit Luft an die Stelle kommt?Ich werde irgendwann nächstes Jahr auch die Außenseite der Wand Freilegen und versuchen abdichten(Verpuzen+KBM).Das Vormauern muss allerdings demnächst passieren.
Vielen Dank schonmal.



Kellerfeuchtigkeit beseitigen



ZB 'Negativabdichtung' von innen auf tragfähigen Untergrund auftragen, sofern das Mauerwerk stabil ist (MB 2K von Remmers oä),2- lagig, ca 5 mm dick.

Wenn schon eine Vorwand gemauert werden soll keine Hohlräume lassen- sonst gammelts dahinter weg.

Andreas Teich



Moin,



mich interessiert was Sie dazu bringt eine Wand vor die vorh. zu setzen? Was soll aus dem Keller werden?



Mauerwerk



Das Mauerwerk ist im unteren Sockelbereich mit Beton,Naturstein und dann kommen Backsteine sowie Beton-Holblocksteine.Wie schon erwähnt katastrophal gemauert.Zwischendrinn ist noch eine Art Sturz aus Bauresten und Betonestrich/Putz.Halten wird diese wilde Konstruktion aber fraglich ist halt ob der Putz hält und wieviel Putz hier benötigt wird.

Die Steine habe Ich wie schon gesagt sowieso im Keller liegen.Auch ein befreundeter Maurer meinte schon das wäre das sinnvollste.
Luft wollte Ich keine lassen sondern sowieso lagenweise den Spalt der durch das dann gerade Mauern entsteht mit Betonestrich hinterfüllen.



naja,



aber was wird damit bezweckt außer, dass die Wand gerade ist und der Raum entsprechend kleiner wird.
Also nicht das ich was dagegen habe, aber mir wäre der Zeit und Geldaufwand zu groß dafür.

Ein Keller ist eine Keller ist ein Keller



Ja das stimmt natürlich



allerdings sind Steine und Mörtel vorhanden und liegen auch nur im Weg und der Raumverlust ist zu vernachlässigen.Frage ist ob ein vorheriges Abdichten notwendig ist wenn Ich die Außenwand eh freilege und abdichte.



doppel



doppel



Kellerabdichtung



Die ist von innen im Grunde nur mit einer 'Negativabdichtung', also einer wasserdichten Beschichtung möglich.
Diese setzen aber einen tragfähigen Untergrund ohne große Vertiefungen voraus, was hier wohl nicht gegeben ist.

Schleierinjektionen etc sind sicher zu aufwendig, wenn ohnehin eine Außenabdichtung vorgenommen werden soll.
Allenfalls im unteren Bereich sinnvoll.

Es ist eh die Frage, welcher Aufwnand betrieben werden soll und welche Kellernutzung diesen rechtfertigen könnte,
übliche Feuchtigkeit schadet dem Mauerwerk nicht.

Wenn hochwertige Nutzung geplant ist kann uU Erwärmung und Lüftung genügen.

Neben den Wänden müßte auch der Fußboden entsprechend trocken sein, sonst erhöht dieser die Luftfeuchtigkeit.

Andreas Teich



Die Ecke die Ich vormauern möchte



stellt dann den Hausanschlußraum dar.Ein separater Kellerraum dann Später.Ich Würde allerdings definitiv noch ein Fenster einbauen.So hätte man Licht und Luft von der Gegenüberliegenden Seite her,die nicht unter der Erde liegt.
Ich würde die freigelegte Wand dann später natürlich erstmal trocknen lassen.
Der Fußboden ist trocken.Ist einfach Beton auf Schotter gegossen und breit gezogen wurden.Also keine richtige Bodenplatte.



Die Ecke die Ich vormauern möchte



stellt dann den Hausanschlußraum dar.Ein separater Kellerraum dann Später.Ich Würde allerdings definitiv noch ein Fenster einbauen.So hätte man Licht und Luft von der Gegenüberliegenden Seite her,die nicht unter der Erde liegt.
Ich würde die freigelegte Wand dann später natürlich erstmal trocknen lassen.
Der Fußboden ist trocken.Ist einfach Beton auf Schotter gegossen und breit gezogen wurden.Also keine richtige Bodenplatte.



Ich danke erstmal für die Hilfe



meine einzige Frage ist jetzt,ob es Sinn macht die zwei,drei feuchten kleinen Stellen mit Sochelputz zu verschmieren und mit eventuell Dichtschlämme abzudichten?Oder ob da Sinnlos ist,da Ich ja eh die Wand von außen frei lege und es ja jetzt eh noch feucht ist und bleibt.Also Abdichten vor dem Vormauern.



Kellerinnenwand abdichten



Kleine Stellen von innen abzudichten kann nicht erfolgreich sein-
wenn überhaupt müßte zB der komplette Sockelbereich von innen abgedichtet werden, sofern der Untergrund tragfähig und nicht kapillar ist.
Auf instabilem Untergrund lohnt sich keine Abdichtung

Andreas Teich