Feuchte Innen/Außenwand

21.04.2014 Peppan



Hallo zusammen,
und zwar geht es sich dadrum das ich ein Saniertes Fachwerkhaus gekauft habe . Baujahr 1900
Wo wir ein Problem mit einer Nassen Innen/Außenwand haben.

Die Wand besteht aus Bruchstein und wurde innen mit Lehm Verputzt. Draußen haben wir immer wenn es regnet einen Halbrunden Wasserfleck an der Wand und innen ist auch immer die wand feucht.
Das Haus haben wir nun kpl. Ausgeschachtet.
Jetzt wollte ich fragen ob man den Lehm abmachen kann und die Wand neu mit Zementmörtel P 3 verputzten kann. Die Lehmschicht ist ca. 2 cm dick und ist auch nicht mehr vollständig auf der ganzen wand verteilt .
Als wir das Haus gekauft haben war die Wand mit Gipskartonplatten verkleidet, die wurden von uns entfernt da leichter Schimmel Befall.

Vielen Dank



was



ist das für ein Bauteil unter dem Pflaster in der rechten Bildhälfte ? eine alte Klärgrube ?

Der Zementputz innen würde nicht helfen - Du mußt erst einmal die Ursache suchen. Ist an der Stelle gelegentlich weißer Flaum zu sehen ?



hi



rechts auf dem Bild ist Beton was da drunter ist weis ich leider nicht. Auf der Innenwand bzw Außenwand ist kein weißer Flaum zu sehen. Wenn wir dann die Ursache gefunden haben, kann man dann den Lehmputz abmachen und mit Zementmörtel verputzten ?



den Lehmputz



wirst Du ohnehin abmachen müssen. Ich vermute eine stark versalzene Stelle im Mauerwerk (ursache ev. ein alte Grube oder Stallnutzung (??) die sich hier nur deutlich abzeichnet. Gab es denn eine Feuchtemessung oder urteilst Du nur nach dem dunklen Fleck ? Nochmal: Zementputz hilft nicht gegen Feuchte Wände! Wenn - dann Kalkputz oder wieder Lehmputz.



hi



die weißen stellen auf dem bild sind keine Salzablagerungen das sind Gipsreste ! Der Zementmörtel P 3 ist extra Zementmörtel der mit Kalk versetzt ist.



Sorry



bei solch Ferndiagnosen kann das schon mal passieren.
Aber wenn Du fragst und dann doch den Rat nicht annimmst - dann bin ich raus. Suche erst mal, wober die scheinbar Nässe kommt - dagegen solltest Du etwas machen - und nicht die im Mauerwerk vorhandene Nässe mittels Zementputz "einschließen". Bey!