Wärmedämmung von innen in einem Fachwerkhaus unter Denkmalschutz




Hallo, wir wollen ein Haus unter Denkmalschuzt kaufen haben aber bedenken weil ein paar Innenwände leicht feucht sind. Kann man die Wände von innen dämmen ? Auch wenn sie in einer höhe von etwa 30 cm feucht sind? Und wenn man sie Trocken bekommt, das es nach dem Dämmen nochmal wieder feucht werden könnte.Wäre schön wenn ich ein paar Ratschläge bekomme



Innendämmung



Wenn Fachwerkwände unten feucht sind, dann betrifft das die Grundschwelle, die dort liegt.
Falls die Nässe schon länger einwirkt, kann das zu bösen Überraschungen führen.
Die Innendämmung ist dann das kleinste Problem.
Was sagt der Verkäufer denn zu den Ursachen der Durchfeuchtung?
Wie sieht das Fachwerk von außen aus?
Warum will er verkaufen?

Viele Grüße



Dazu muss erst einmal



die Ursache der Feuchtigkeit festgestellt werden. Und dann lassen sich Lösungen anbieten. Feuchtigkeit an Innenwänden, da vermute ich mal Kondensfeuchtigkeit. Stand das Haus leer?
MfG
dasMaurer



wo denn feucht,



feuchte Kellerwände sind normal.

Fachwerkhäuser sind im Wohnbereich immer als Hochpaterrebauten ausgelegt, eben gerade wegen der aufsteigenden Feuchte. Wenn es oben dann noch feucht ist...Achtung!

Gruß...J.



Sorry, Jürgen,



aber solche unqualifizierten Allgemeinplätze helfen niemandem weiter, sondern führen zur Verunsicherung der Bauherren.
Hier war nicht von Kellerwänden die Rede, sondern von Innenwänden, also völlig irrelevant, ob Feuchte Kellerwände normal sind.
Zum zweiten sind Fachwerkbauten genauso vielfältig konzipiert wie ander Bauwerke. Regionale Unterschiede greifen hier ebenso, wie der unterschiedliche technische Kenntnisstand zu der jeweiligen Bauzeit, und letztendlich spielt auch die beabsichtigte Nutzung zur Bauzeit eine wesentliche Rolle bei den gewählten Bauformen.
MfG
dasMaurer



klar,



wenn Du meinst...



Wärmedämmung von innen in einem Fachwerkhaus unter Denkmalschutz



Hallo erstmal schönen Dank für eure Meinungen. Das Haus stand über 10 Jahre im Erdgeschoß leer. Oben wurde es Bewohnt da ist auch nichts feucht an den Wänden und der Keller ist auch trocken. Das ist ein altes Pfarrhaus was verkauft werden soll weil es zu groß ist . Der Verkäufer meinte auch nur das es Feucht ist weil keiner es bewohnt hat und nicht beheizt wurde.
Y. Stuwe





Hallo Yvonne,

das klingt erst einmal nach Kondensfeuchte. Nach 10 Jahren Leerstand würde ich auf alle Fälle mal jemanden durch das Haus schicken, der sich Schwellen und Hölzer mal genauer ansieht. Vielleicht findest Du hier jemanden in Deiner Nähe.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer