Fertighaus-Sanierung - Fachleute/-firmen gesucht!

16.03.2021 Karlomat


Hallo und guten Tag!

Nachdem ich hier im Forum schon einige weniger ermutigende Einträge zum Thema Fertighaus-Sanierung (Fertigstellung Mitte der 70er, mit vollem "Programm", sprich: Asbest an der Fassade, entsprechend Schadstoff-behandelte Spanplatten an den Wänden usw. usf.) gelesen habe, bin ich nun auf der Suche nach Firmen/Fachleute/Architekten/ggf. mögl. Bauleiter, die damit schon Erfahrung oder sich sogar darauf spezialisiert haben – und zwar möglichst im Raum Nordbayern/Südthüringen.

Bin für jeden fachkundigen Tipp und jeden Web-/Kontakt-Link dankbar (außer für "Am besten gleich abreißen!"-Hinweise, die sind wenig hilfreich).

Lieben Dank im voraus!



Hallo



Karlomat

Erfahrung, Ja
Spezialisiert auch Ja.

Was genau möchtest Du denn wissen.

Rudi



Fertighaus-Sanierung - Fachleute/-firmen gesucht! (II)



Danke für das Feedback!

Letztlich suche ich ganz konkret nach einer Firma/Bauleiter, die/der die Sanierung übernehmen könnte.
Davor, aber eben erst einmal: Ist-Zustand und Sanierungsbedarf feststellen; Kostenkalkulation; Abwägung verschiedener Möglichkeiten und Maßnahmen. (Da ohnehin auch eine Heizungserneuerung notwendig ist, wird auch das Thema Wärme/Energie eine wesentliche Rolle spielen.)

Nordbayern mein konkret Raum Coburg ... das wären nach Rödermark knapp 3 Autostunden ... hm.



Bundesweit



führen wir unsere Arbeiten durch, Coburg ist kein Problem.
Am besten wir telefonieren mal.

Rudi



Fertighaus-Sanierung - Fachleute/-firmen gesucht! (III)



Ich bin bereits auf Ihrer Homepage, habe den Flyer heruntergeladen und nun auch die Kontaktdaten.
Ich melde mich!



Fertighaus~Sanierung



Die Frage ist doch von welchen Bauteilen mögliche Belastungen ausgehen.
Solange außenliegende Asbestverkleidungen nicht bearbeitet werden sind sie i.d.R. unproblematisch.

Für Innenraumbelastungen und das Raumklima sind ganz überwiegend die inneren Wandbekleidungen wie zB Formaldehyd emittierende Spanplatten und ggf Dämmstoffe verantwortlich.

Diese müßten entweder ersetzt oder durch Folien oder dichte Anstriche abgesperrt werden.

Bei geringerer Belastung könnte auch eine dezentrale, kleine Belüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung im Kinder- und Schlafzimmer genügen, die es für einzelne Räume, zB von Bayernluft für ca 400-500,-€ gibt.

Außenseitige dichte Schichten reduzieren den Feuchteaustausch und sind generell bauphysikalisch ungünstig-
Schadstoffe werden dadurch noch mehr gefangen.
Grundsätzlich innen diffusionsdichter als außen, damit Feuchtigkeit nicht in die Dämmebene eindringen und sich anreichert bzw leicht wieder nach außen abgegeben werden kann.

Leichte Dämmstoffe wie EPS, XPS etc. haben zwar gute Dämmwerte,
bieten aber kaum Schallschutz, bzw können diesen noch verschlechtern, sowie nur geringeren Hitzeschutz gegenüber relativ schweren Dämmstoffen wie Holzfaserdämmplatten auf den Holzständern, die verputzt werden können.
Hohlräume können mit Zellulose ausgeblasen oder mit Schafwolle gedämmt werden, die Schadstoffe aufnehmen soll.
Innenseitige, belastete Spanplatten könnten nach und nach ausgetauscht werden gegen andere aussteifende, unbelastete Plattenmaterialien.
Raumseitige Verkleidung zB mit Fermacell oder raumklimatisch besseren Lehmbauplatten.

Auch die anderen Raumumfassungsflächen wie Decke, Fußböden, Innenwände bei der Sanierung berücksichtigen.

Jeder sorgfältig arbeitende Handwerksbetrieb, Zimmerei-Tischlerei sollte die Arbeiten ausführen können, sofern die grundsätzliche Planung stimmt.
Ggf per email nachfragen und die Planung nicht ungefragt nur den ausführenden Betrieben überlassen



Fertighaus-Sanierung - Fachleute/-firmen gesucht! (IV)



Vielen Dank für diese Informationen!
Einiges davon hatte ich mir schon im Internet hier und da zusammengesucht, aber als Zusammenfassung hilft uns das sehr.
Eine baubiologische Untersuchung sowie eine Energieberatung stehen bei uns als nächstes an, gleichzeitig werden wir also vor allem einen (möglichst regionalen) Planer/Bauleiter finden müssen (so interpretiere ich auch Ihre Empfehlung), der sich im Bereich Fertighaus-Sanierung auskennt und uns auch keine 08/15-So-machen-wir-das-bei-allen-Fertighäusern-Lösung überstülpt, sondern nach dem tatsächlichen Ist-Zustand (vorhandene Schäden/Belastungen etc.) urteilt und plant.
Gerade hierfür bin ich weiterhin für Kontakte/Tipps dankbar!