Quelle Fertighaus Typ 110a-F

16.04.2009



Habe die Möglichkeit so ein Haus zu erwerben.

Wie sieht es hier mit Schadstoffen aus? Wie ist die thermische Isolierung? Der Keller wurd tagesbelichtet ausgebaut. Kann man diesen als Büroraum nutzen? Wegen Fußkälte? Die Außenhaut des OG wurde zwischenzeitlich zusätzlich gedämmt.





Hallo,

weil es bei Fertighäusern (die ganz so fertig gar nicht sind) fast soviele Ausstattungsvarianten gibt wie bei einem 280er Mercedes, kann man zu den Details nichts aus der Ferne sagen. Die muß man sich vor Ort ansehen.
Hilfreich wäre die Angabe eines Baujahres und evtl. des Herstellers, denn Quelle (heute Arcandor) ist auch nur ein Händler.

Grüße



Fertighaus = Billighaus



Schauen Sie sich in Neubaugebieten um wo sogenannte Fertighäuser enstehen oder gerade aufgebaut werden. Nach eingehender Beschäftigung mit der Baubeschreibung sollten Sie schon wissen, was da verbaut wird. Außenwand zusätzlich gedämmt? Mit Styropor?
Das ist Sondermüll, oder?
Nehmen Sie sich ein Baugeschäft und lassen sich ein Massivhaus bauen.
Freundliche Grüße



Fertighausbewertung



Es ist doch immer wieder interessant wie Klug und Weise einige Leute schreiben. Hier werden ohne Kenntniss Ferndiagnosen mit vernichtendem Urteil abgegeben ohne auch nur einen blassen schimmer des Objekts und scheinbar der Materie zu haben. Natürlich gabe es einige negative schlechte Fertighausbauten, geauso wie es Bauruinen in Massivbau gibt! Aber leben die Millionen Europäer, Kanadier, Amerikaner, Skandinavier in "Müllbaracken", sind die alle doof???.Fertighäuser haben durchaus hervorragende Eigenschaften und eine Aussage über die Qualität eines Objekts kann nur nach vorheriger Besichtigung und Bewertung vor Ort erfolgen. Und nicht durch leere Phrasen.
Wir sanieren seit 22jahren Ferighäuser und können aufgrund unserer Praxiserfahrung mehr positives als negatives über Fertighäuser sagen.
Gruß aus der Eifel
Georg Feldmann
www.fertighaus-verklinkerung.de



@Georg



Sie schreiben:

Wir sanieren seit 22jahren Ferighäuser und können aufgrund unserer Praxiserfahrung mehr positives als negatives über Fertighäuser sagen.

Das ist dann doch sehr widersprüchlich, oder?

Gruß
Hartmut Stöpler



Was ist klug und weise?



Die richtige Antwort von Herrn Stölper sagt doch alles aus. Wer 22 Jahre an der Sanierung von Fertighäusern gut verdient, sollte "klug und weise" sein, es für sich zu behalten.
Ja, leider wohnen viele Menschen in "Müllbaracken", da nützt auch kein "Schönreden".
Jeder kann sich 50 oder 100 jahre alte gemauerte Häuser ansehen, wie wenig Risse zu sehen sind. Erst durch mehrschichtige Außenwandkonstruktionen ist die Schadensträchtigkeit gestiegen.
Ich empfehle die Bücher von Herrn Ansorge "Pfusch am Bau"!
Unter den Riemchen auf dem Foto der Webseite ist auch Sondermüll in Form von Styrodor.
"Gute Wärmedämmung spart gutes Geld", den Beweis müssen Sie erstmal abliefern. Aber nicht mit irgendwelchen Prozentzahlen, sondern den echten Wirtschaftlichkeitsbeweis bringen, bei 15 Jahren Nutzungsdauer (wenn es wirtschaftlich sein soll).
Das Foto zeigt wie in Freden eine massives dickes Mauerwerk zugedämmt wurde. Ansehen lohnt sich, schiefe Stürze, Verband?
Mit Handwerk hat das nichts zu tun!
Massive Grüße aus Alfeld



Fertighaus=Billighaus?, Massiv Haus=Schimmelhaus?,



beides sind pauschalisierte Aussagen, die so nicht stimmen und auch nicht haltbar sind.
Beide Bauvarianten haben Ihre Vor- und Nachteile, das ist eben wie im richtigen Leben.
Also bitte nicht alles über einen Kamm scheren,auch hier könnte man sagen, welches ist das beste Auto.

Ihre Fragen Herr Koch können eigentlich nur Vorort begutachtet werden.

Ob sich eine Kernsanierung rechnet kann man aus der Ferne nicht sagen und sollte bei einem Vororttermin geklärt werden.

Grüsse



Champignonprinziep



Diese Art der Kommunikation trifft man hier im Forum öffters:"Kurz auftauchen, Mist verstreuen und verschwinden"
Bleibt doch einfach sachlich und bei Fakten! Herr Kehle hat hier schon richtig geschrieben: Jede Bauvariante hat ihre Vor- und Nachteile! Und es ist sinnvoller bei Problemen Hilfestellung zu geben statt aus einer sturen Glaubenseinstellung nur negatives zu äussern.
Eine schöne Woche wünscht
Georg Feldmann
www.fertighaus-verklinkerung.de



Huch!



@Georg
Champignonprinzip ist gut ;-). Aber wen genau meinen Sie?

Mal etwas ausführlicher:

Sie schreiben, wir sollen bei den Fakten bleiben. Ok, welche Fakten liegen denn hier vor? Lediglich, dass es sich um ein Quelle Fertighaus Typ 110a-F handelt, oder?

Weiter:

Hier werden ohne Kenntniss Ferndiagnosen mit vernichtendem Urteil abgegeben ohne auch nur einen blassen schimmer des Objekts und scheinbar der Materie zu haben.

Sowas nennt man deduktive Logik. Die Erfahrung zeigt, dass Fertighäuser dieses Typus aufgrund ihres Baujahres und der Bauweise i.d.R. Mängel aufweisen. Die Wahrscheinlichkeit ist also hoch, bis sehr hoch, dass dieses Haus nicht als Sonderfall komplett anders konstruiert wurde. Oder wissen Sie von einer Premiumsonderreihe? Es gibt Firmen, die seit über 20 Jahren solche und ähnliche Häuser sanieren.

Aber leben die Millionen Europäer, Kanadier, Amerikaner, Skandinavier in "Müllbaracken", sind die alle doof???.

Ob sie doof sind, wage ich zu bezweifeln. Der Rest aber stimmt.

Und es ist sinnvoller bei Problemen Hilfestellung zu geben statt aus einer sturen Glaubenseinstellung nur negatives zu äussern.

Welche Probleme? Welche Glaubenseinstellung? Entschuldigen Sie Georg, aber solche pauschalen Aussagen helfen nicht, ihre höhere Kompetenz als die der anderen Antworter zu belegen. Was wissen Sie über diesen Typ von Fertighaus, was Sie uns gern mitteilen möchten?

Gruß
Hartmut Stöpler



Glaubenseinstellung?



Ich habe kein Problem, wenn jemand sagt ich schreibe "Mist", aber da soll derjenige mich direkt absprechen. Herrn Kehle gebe ich gerne Recht, wenn er sagt, es ist zu pauschalisiert. Aber meine Aussage haben einen Grund! In einer Zeit wo nur noch über das "DÄMMEN" gesprochen wird, habe ich vor 2 Jahren begonnen in Baugebieten zu Recherchieren, um heraus zufinden wo die ca.4 Milliarden Euro herkommen, die durch Pfusch am Bau JEDES JAHR entstehen. Da kommt mir zum Teil das kalte Grausen, wenn ich sehe, was vom Maurerhandwerk übrig geblieben ist.
Kurz auftauchen und schnell verschwinden Herr Feldmann, was soll das? Lange Zeit habe ich mir die Dialoge im Forum angeschaut und es wird auch länger dauern bis ich wieder verschwinde. Vor ca. 10 Jahren habe ich Riemchen von Ihnen auf massives Mauerwerk geklebt und verfugt.
Fakten? Geben Sie doch bitte einfach mal eine Wirtschaftlichkeitsberechnung Ihres Systems!
Das Foto ist aus einem Baugebiet südlich von Hannover.
Viele Reihenhäuser entstehen da und immer das gleiche Bild.
Die Außenwände sind 15 cm "dick", der senkrechte Schlitz ist durchgehend bis zum Dachgeschoss 6 cm tief. So ist die Wand nur noch 9 cm "dick"? Ob die Statik das noch zuläßt?
Aus dem Leinebergland grüßt
C.Jaskulski



sture Glaubenseinstellung???



Hier geht es doch um Sinn oder Unsinn einer energetischen Sanierung.

Ein massiv gemauertes Haus mit Voll- oder Reichsformat Ziegeln mit Wandstärken bis zu 50 cm ein WDVS zu verpassen ist, wie Herr Jaskulski schreibt, Unsinn³.

Eine Fertighaussanierung macht nur dann Sinn, wenn man mit der Sanierungsmassnahme erreicht, dass das Barackenklima verschwindet und das erreicht man eben nicht wenn man dämmt und dichtet.
Ein vermutlich Schadstoffbelastetes Fertighaus entsorgt man leichter komplett, als eine aufwendige und teure Sanierung, die in meinen Augen sehr zweifelhaft ist.


Grüsse



Pro Dämmung



Erstaunlich, die einen Bauen sich extra Heizschleifen in die Wand weil Wandheizung envogue ist. Macht der Installateur aber einen vertikalen Schlitz in die Wand für seine normale Heizleitung ist das plötzlich ne Katastrophe.
Wenn beim Verkauf der eigenen Philosophie nix hilft schürt man dann schon gern mal beim Laien Ängste und verweist im Zweifel auf die Statik.

WDVS an alten Massivhäusern haben sehrwohl ihre Berechtigung.
Der ein oder andere, je nachdem was er vertreibt oder womit er sein Geld verdient, geht gern schon mal hin und verweist darauf das die alten Häuser früher nie Probleme mit Schimmel aufgrund mangelhafter Dämmung hatten und früher alles so hochwertig, nachhaltig und langlebig gebaut wurde und schuld an allem die moderne Baustoffindustrie und schlechte inkompetente Handwerker seien.
Übersehen wird aber gern das diese alten Häuser nach und nach neue Türen erhielten die Luftdicht sind, Fenster die Thermoverglast und Luftdicht sind, Heizgewohnheiten der Mieter sich geädert haben, Duschen installiert wurden etc. etc. Wer A sagt muß auch B sagen. Soll heißen wer sein Haus begonnen hat zu Modernisieren wird um nachträglich Dämmung, wie auch immer geartet, nicht herumkommen. Insofern ist ein WDVS aus Styropor kein Teufelswerk sondern eine Entwicklung die einer andere Folgt(siehe Fenster, Türen).
Meine Meinung.

viele Grüße
JHS



Styropor ist Teufelszeug



und gehört grundsätzlich auf den Prüfstand. Dieses Zeug hat auf der Außenwand nichts zu suchen, wenn man sich objektiv mit diesem System beschäftigt und es hinterfragt.
Ein WDVS hat gegenüber einem Putz oder einer Verklinkerung 3 bis 4 fach höhere Instandsetzungskosten in den nächsten 80 Jahren. Nachzulesen in Fachbüchern, die wahrscheinlich niemand liest. Diese Bücher werden zur Bewertung von Gebäuden benutzt!
Das Styropor Teufelszeug ist, habe ich aber erst richtig in dem Heft "Welt der Wunder" 6/08 auf 8 Seiten nachlesen dürfen. Unter dem Titel " PLASTIK - Der gefährlichste Stoff der Welt" wird die Katastrophe auf den Weltmeeren dar- gestellt. Jeder sollte den Artikel lesen, der dieses Zeug verarbeitet. Denn die Katastrophe ist schon da.
Ein Bild zeigt zum Beispiel, einen toten Albatros mit aufgeschnittenen Bauch. Der Inhalt: 273 Teile PLASTIKMÜLL!!!
Noch ein bisschen Text gefällig: " Berechnungen ergaben, dass allein in arktischen Gewässern bereits 15 Millionen Stück am Meeresgrund liegen. Und das sind noch wenig im internationalen Vergleich. In der Nordsee vor Dänemark sind es 150 Millionen Stück Müll. Experten zufolge sind die treibenden Plastikmassen in den Weltmeeren "eine Atombombe, die in Zeitlupe explodiert". Die Plastikmassen bestehen hauptsächlich aus Schraubverschlüssen, Zigarettenstummeln und Styroporkügelchen. Fische essen den Dreck und wir die Fische. Guten Appetit!
Es gibt keine positive Eigenschaft von Styropor!
Jeder sollte sich auf Baustellen umsehen, wieviel von dem Zeug zurück bleibt und durch Wind und Regen bis ins Meer gelangen kann. Es hat genug Zeit.
Also nicht die Augen verschließen davor was das Zeug anrichtet.
Das Foto zeigt das Zeug, wie es herumliegt.
Freundliche Grüße aus dem Leinebergland





"Ein WDVS hat gegenüber einem Putz oder einer Verklinkerung 3 bis 4 fach höhere Instandsetzungskosten in den nächsten 80 Jahren"
Wo kommen den diese Zahlen her?
Und sind in den Zahlen auch die doppelt so hohen Erstellungskosten für eine Vorwandverklinkerung enthalten?

Plastik ist Teufelszeug?!
Ich hoffe doch sehr das sie diese Zeilen hier Telegraphisch eingestellt haben oder ihr PC aus Holz geschnitzt wurde und ihre Kleidung vornehmlich aus Jutesäcken besteht. Den moderne Kleidung beinhaltet Mittlerweil 20% Plastik in Form von Kunstfasern!

Grundsätzlich verstehe ich ihr Anliegen Herr Jaskulski nur der Ansatz ist mir zu einseitig radikal.

viele Grüße



Ich habe geschrieben Styropor ist Teufelszeug



Aber vorab, die Zahlen sind aus Fachbüchern zur Bewertung von Gebäuden, herausgegeben vom Institut für Bauforschung in Hannover. Nach 2 Jahren recherchieren in ganz Deutschland kann ich diese Zahlen nur bestätigen. Grundsätzlich geht es doch darum, dass EINSEITIG RADIKAL fast nur noch vom DÄMMEN gesprochen wird. Aber da fehlt noch etwas, die SPEICHERUNG. Das beste Material für Dämmung und Speicherung besteht nun mal aus Stein oder Holz.
Man muss nur Mut haben sich mal intensiv mit der Bauphysik zu beschäftigen und auch durchhalten. Dann wird man erschrecken welchen ZUSTAND der U-Wert wirklich aussagt.
Da stimmt es hinten und vorne nicht. Deswegen wird nur noch vom DÄMMEN gesprochen. Das ist einseitig!!
Deswegen schrieb ich auch Styropor ist Teufelszeug. Ich kann nur raten mal die 8 Seiten zu lesen und sich die Bilder anzuschauen, was tagtäglich auf den Meeren los ist. Ich bin jedenfalls mächtig erschrocken. Dann ist Plastik wirklich Teufelzeug, wie Sie richtigerweise geschrieben haben. Wir alle sind in der Pflicht vieles zu überdenken.
Abendliche Grüße



Literaturhinweis???



@Christoph
könntest du zwecks weiterer info eine genaue Quellenangabe machen?
Gruß aus der Eifel