Fertighaus kaufen




Guten Tag,

aktuell habe ich die Option günstig ein Haus in Fertigbauweise zu erwerben.
Allerdings hat mich ein Freund auf die Belastung mit Schadstoffen insbesondere bei Häusern aus den 70/80ern hingewiesen.
Da ich viel unterschiedliches lese, hoffe ich hier auf eventuelle Erfahrungswerte.
Wie bekomme ich raus welche relevanten giftigen Stoffe wirklich vorhanden sind, und auf welche Art und Weise lassen sich diese Schadstoffe nachweislich wieder entfernen.
Bzw. wie funktioniert sowas.
Ich Danke jetzt schon für ausführliche Antworten.



Gutachten



Für so einen Fall würde ich einen speziellen Gutachter hinzuziehen und erstmal überprüfen lassen ob da was sein könnte oder nicht. Die haben das meist schon vor Ort "in der Nase", machen Messungen, entnehmen Proben und nehmen alles genau in Augenschein.

Ob sanierbar oder nicht hängt wohl damit zusammen um was es sich genau handelt. Geht es um einzelne Bauteile die "unproblematisch" herauslösbar sind (zum Beispiel Fensterbänke aus Asbest) mag sich das noch in Grenzen halten. Handelt es sich aber um Holzschutzmittel die im Tragwerk stecken, wird das sicherlich schwieriger bis unlösbar - ohne dir da jetzt Angst machen zu wollen.

Da sollte man aus meiner Sicht aber die Kirche auch ein wenig im Dorf lassen. Sicherlich gibt es schlimme Sachen von denen man schwer erkranken kann, aber ich glaube nicht, dass das bei allem zutrifft. Auch heutige Baustoffe sind nicht frei von Gefahren, dessen muss man sich einfach bewusst sein.

Das geht bei hochkrebserregenden Injektionsmörteln in der heutigen Verankerungstechnik los und endet irgendwo bei Holzwerkstoffplatten. Kein Mensch kann heute sagen, was die Wissenschaft in 20 Jahren zu den Dingen die wir heute verbauen herausfinden wird...

Meine Holzgutachterin erklärte mir mal, dass ein über 20 Jahre eingesetztes Mittel gegen Hausschwamm (was angeblich zu keiner Beeinträchtigung führen sollte) nun doch im Verdacht steht gewisse Krankheiten / Allergien auszulösen.... Die heute verwendeten Ersatzstoffe für Asbest (zum Beispiel in Bremsen) sollen auch nicht "gesünder" sein usw.

Wie gesagt, einen Gutachter durchschicken kann kein Fehler sein, aber richtige Sicherheit wird es nie geben. Selbst wenn dein Haus frei von allem ist, sobald die ersen Spanplattenmöbel drin stehen, der erste Teppich verlegt ist usw. hast du den "Dreck" wieder im Haus. Mancherorts reichts wahrscheinlich auch das Fenster zu öffnen :-)

Klar, man muss sich nicht unnötig Risiken aussetzen, aber ich denke vieles ist auch einfach Panikmache, egal ob es um ausgasende Stoffe, Russpartikel oder CO2 geht. Klar, geil ist das alles nicht und ich würde mich freuen, wenn die Menschheit es schaffen würde CO2 -neutral zu leben und weniger Dreck in die Umwelt zu blasen - aber vor uns sind auch schon Menschen sehr alt geworden und ich möchte wirklich nicht wissen wie dreckig so manche Stadt vor 50 oder 80 Jahren noch war - im Vergleich zu heute.

Bei einem Fertighaus würde ich jedenfalls nicht nur auf sowas schauen, sondern generell ein Gutachten erstellen lassen um keine böse Überraschungen zu erleben.