trittschall, alte holzbalkendecke mit dielen

22.12.2009



hallo zusammen!
ich möchte in meiner Wohnung (1.og) einen neuen Fußboden verlegen.
im Erdgeschoss ist wirklich jeder schritt und jedes wort zu hören. und das nervt natürlich die Mieter unter uns.
wer kann mir einen echt wirksamen tip geben wie ich dieses problem lösen kann?
ich denke das die hohlräume in den decken schuld sind.
mir wurde zu Fermacell geraten. aber keine genauen angaben gemacht. vielleicht kann mir ja jemand weiter helfen.
danke



Moin Andreas,



von Fermacell gibt es Trockenestrichelemente z.B 2cm +1cm Weichfaserplatte. Das bringt schon ein wenig, heisst aber auch z.B. mit Teppichboden mind. 4cm von den Türen absägen....

Du musst halt einerseits vom Holz entkoppeln und gleichzeitig Masse einbringen = Aufbauhöhe.

Fetter Teppichboden und Schuhe aus wär die "dünnste" Methode.

Gruss, Boris



Was...



...für ein Fußboden soll's denn sein? Unter massiver Dielung hätte Fermacell-Trockenestrich eher nichts verloren.

Vorschlag: Einschub so tief wie möglich legen, darunter Zelluloseschüttung. Auf den Einschub ein Rieselschutz aus Geovlies oder Rohfilzpappe, Ziegelsteine od. Gehwegplatten(können auch alte sein, jedenfalls trocken) Fläche mit feinem Blähton (z.B. von Maxit) abziehen.

Wie es nach oben weiter geht, hängt von der Wahl der Nutzfläche ab.

Grüße

Thomas



hallo thomas!



danke ersteinmal für deine antwort.sorry,im moment viel zu tun,hätte mich sonst schon eher gemeldet. frohes neues jahr noch.
wir haben fast die ganze wohnung mit guter trittdämmung und laminat.nun haben wir bemerkt,das jeder schritt überlegt sein muß und man fühlt sich auch eingeschränkt in allem.zu schwer darf die Decke nicht werden.wir müssen das Laminat wieder rausnehmen das ist klar.
was ist als lärm und Trittschall nun zu empfehlen nachdem wir auch die Dielen entfernt haben? platz für einen hoheren Fußbodenaufbau hätten wir auch. ich hab mir eine vielleicht kostengünstige variante ausgedacht. 1.alte dielen raus.
2.die hohlräume mit Dämmwolle füllen. 3. auf die Balken Gummi oder filz gelagerte Lattung legen(nicht verschraubt) 4. oben drauf osb platten...
hab da noch ein Zimmer das nicht so groß ist, zum testen.
was meinst du zu der sache? vielen dank im vorraus.
gruß andreas



Bezüglich der Hohlräume...



...gefällt mir meine Variante besser. Die Schwingungen der Balkendecke können nur durch Masse reduziert werden. Zudem wirkt die Masse als Klimapuffer. Eine normal dimensionierte Balkenlage verkraftet das auch. Welche Querschnitte und Spannweiten hast Du denn?

Was soll denn die Nutzschicht sein? Raumlange massive Dielen, Dreischichtdielen, Parkett, Kork?

Grüße

Thomas



jo,



das mit der MASSE leuchtet ein. das war mir aber immer zu heikel. die balken sind ca. 21 cm hoch und 15 cm breit. sie liegen 60 bis 80 cm auseinander. die spannweite beträgt je nach raum 4 bis 5 meter. auf die osb platten sollte eigentlich nur trittschall und laminat bzw. teppichboden...

gruß andreas





Ist denn jetzt überhaupt nichts zwischen den Deckenbalken?



Ich bin kein Statiker...



...hätte da aber gar keine Bedenken. Auch im eigenen Haus habe ich wie oben vorgeschlagen agiert, nur war meine Spannweite um 5,50m, bei 20er Balken, Abstände um 80cm.

Durchgebrochen ist nix.

Laminat ist im Tritt äußerst laut, und ein nicht empfehlenswertes Ersatzprodukt. Wenn schon keine Massivdielen (warum denn nicht?), dann doch besser ein geölter Holzboden im Dreischichtaufbau, oder massives Parkett.

Grüße

Thomas





zum Dach geschoß hab ich schon einen Durchbruch vorgenommen. dort war ca 8-10cm Schlacke oder sowas drin. ich geh davon aus das es unten genau so ist. ist extrem laut. man hört die leute normal reden...



Trockenestrichelemente oder Holzweichfaserplatte?



Hallo miteinander!
vor einem ähnlichen Problem stehe ich auch grad. Nach mittlerweile vielen verzweifelten Stunden Forumsuche auch noch nicht die rechte Lösung gefunden.

Der Trockenbauer hat Trockenestrichelemente (Knauf Brio) empfohlen, aber die Dinger sind wirklich ganz schön schwer (laut Knauf-Internetseite sollens 'echte Leichtgewichte' sein - wie schwer sind denn dann andere Estrichelemente?)

Will ja nicht, dass mal das 1. OG durchbricht und mir auf den Kopf fällt...
Gingen hier nicht auch Holzweichfaserplatten?
(z.B Pavastep, bei Teppich).
Also auf die vorhandenen Dielen (evtl. Rieselschutz?) Pavastep und direkt drauf den Teppich? Äh, pressen sich da nicht die Möbelbeine ein? :)

Andreas, wie hast Du die Sache denn gelöst?

Vielen Dank + Grüße!
ingrid



Schalldämmung



Auch ich empfehle Ihnen, mit einem Statiker zu reden. Die rechnen nicht nur die Tragfähigkeit, sondern führen auch die Schallschutznachweise.
Bei den angegebenen Abmessungen müsste Ihre Decke bei einer Verkehrslast von 2,0 kN/m² eine Eigenlast von mehr als 1,5 kN/m² verkraften können.
Das reicht für eine anständige Deckenfüllung.

Viele Grüße



jo



Danke!

(es ist ein EFH, zur Not könnte ich auf großartigen Schallschutz verzichten (Luxus) aber falls, werd ich die Sache mit der Statik vorher prüfen lassen.)

Nur, das Pavastep wär mir generell etwas sympathischer... (ich frag auch mal den Trockenbauer, aber der redet gern und viel, und ich hätte lieber noch eine Meinung aus dem Fachwerk-Forum)

Hat das schon mal jemand gemacht, Pavastep (Holzweichfaser) und Teppich drauf?
im Forum (und überhaupts) ist dazu nicht viel zu finden, scheint kein sonderlich beliebter Aufbau zu sein.
(Die Decke ist schon gefüllt, mit Holzweichfaserplatten. Es ginge mir nur um den Fußboden im OG, da hab ich ca 2-3cm Aufbauhöhe zur Verfügung)

Bitte bitte um Meinungen,
ich danke sehr!

frehliches schaffe,
gruß! :-)
ingrid



Holzweichfaserplatten...



...sind völlig ungeeignet, um einen Teppich darauf direkt zu verlegen.

Grüße

Thomas



Nun ja.....



ich habe mal im EG eines 70er-Jahre Hauses (nicht unterkellert) einen TB auf 5mm-Baumarkt-Weichfaserplatten mit doppelseitigem Klebeband verlegt......gehen tut das....ein professioneller Aufbau is was anderes.
Hier gings um etwas wärmere Füsse und hat doch eine kleine Verbesserung gebracht.

Gruss, Boris



naja,



hier ging es ja um bis zu 3cm Aufbauhöhe einer HWPL, die eine Rohdichte um 0,16 hat. Das geht natürlich, weil's die Schwerkraft unten hält; ein selbst gering belastbarer Boden wird nicht daraus.

Die genannten Parkettunterlagen aus HWPL haben bei 5mm Höhe zuallermeist mindestens 0,25 als Rohdichte und sind unter weichen Belägen auch nur sehr eingeschränkt verwendbar, wenn sie direkt auf einer vollflächig ebenen, harten Untergrund liegen. Punktlasten werden sich unzweifelhaft deutlich markieren.

Grüße

Thomas



Dankscheen



Dankesähr!
so ähnlich dacht ich mir schon... schaad.

Gar nicht vorzustellen, wenn mal a Gießkanne umfällt oder so.
Dann werd ich mal weiterforschen, was noch so in Frage kommt. Für jede Lösung gibts schließlich ein Problem..

entspannten Sonntag und sonnigen Start in die Woche! :)
ingrid



schon wieder der elende Fußboden



Hallo,
Öhm... ich bins schon wieder (ja, ich weiß dass ich einen ursprünglich fremden Thread benutze. Bitte um Entschuldigung (-.-)

Es geht immernoch um den Fußbodenbelag im OG.
Balkendecke, darauf sind die alten Bretter (genagelt. Haben Nut und Feder) Und darauf gäbs jetzt 3cm Platz.

Ich schwöre, - AUSNAHMSLOS ALLE - Beiträge zu diesem Thema gelesen zu haben, aber ich bleibe weiter dumm...

Vor kurzem bekam ich ein Angebot für Phonewell-Platten 15mm (Pappe mit QuarzSand drin)
Wer hat das schon mal benutzt? is das was gscheits?

Der Fachmann meints; und hat eine (hoch-selbstlobende und mit Berichten unzähliger glücklicher Phonewell-Verbauern bespickte) Broschüre, sowie ein Materialmuster da gelassen.

Der Prospekt überzeugt mich irgendwie nicht ganz (Sorry, Idiotenbroschüre. So werden Artikel angepriesen, die ich persönlich nicht kaufe... aber gut, das liegt vermutlich an mir)
Wenn man das so liest - was muss das nur für ein magisches Zauberzeuch sein. (als Pessimist interessiert mich halt immer der Haken ;o) alles hat doch einen.)

(Material)Preis für 42 m² wäre bei 1186,50 Euronen.
Als Endbelag Teppich (pfui, ich weiß) oder evtl. Kork. Für Dielen wird wohl kein Platz sein.

Ich danke wirklich sehr herzlich für jede Antwort,
es grüßt mit viereckigen Augen,
ingrid



Wenn denn...



...eine Trittschalldämmung nicht zwingend erforderlich wäre, warum nicht einfach Dielen auf die Dielen legen?

Oder 2x12mm OSB überlappend verlegt, miteinander flächig und in Nut und Feder verklebt und mit der Dielung verschraubt; und darauf 5mm Kork? Unter dem Kork erscheint mir der Sinn einer Trittschalldämmung fraglich.

Sollte im Balkenzwischenraum ganz überwiegend Luft sein, muß das Schallproblem ohnehin vorrangig zwischen den Balken gelöst werden, dann sollten die alten Dielen eh aufgenommen werden.

Grüße

Thomas