Stabparkett auf Fermacell-Estrich - welchen Kleber?

04.06.2009 Boris



Hallo werte Gemeinde,

nach etlichem hin und her kommt bei der Bodenauswahl plötzlich Ahorn-Stabparkett ins Spiel (ca 21€/qm). Da der Fermacell-Estrich (20+10Holzfaserplatte schwimmend auf 22er OSB-Platte) bereits liegt, stellt sich die Frage nach dem richtigen Kleber. Fermacell hält sich fein raus und gibt lediglich vor, daß er für Gipsfaserplatten zugelassen sein muss.....

Hat jemand von euch das schonmal gemacht und mit welchen Erfahrungen?

Der Boden ist nicht überall vollständig "ruhig" - es wird also hie und da ein paar mm federn - elastisch ist also wichtiger als bombenfest.

Kann ich das auch im Bad auf die alten Mosaikfliesen kleben?

Würdet ihr im Bad auch ölen, oder eher versuchen komplett zu versiegeln? (Keine kleinen Kinder mehr im Haus...;-)

Grüße, Boris





Hallo Boris,

ich bin KEIN Fachmann.
Aber wir haben unsere Treppe geölt. Sie ist wirklich ganz toll geworden.
Aber im Bad würde ich das nicht haben wollen. Ist eben sehr empfindlich gegenüber Wasserflecken. Und wenn dann noch Seifenwasser ins Spiel kommt...

Gutes Gelingen!



Kleber



Hallo,

Sie sollten den Parketthersteller/Händler fragen.

Ansonsten gehen Sie zu einem Parkettlegerbetrieb ,die haben so einen Kleber.

viele Grüße



Was verstehen Sie unter Stabparkett?



Massive Einzelstäbe, oder ein Mehrschichtaufbau?

Gibt es einen link zum Produkt der Wahl?

Grüße

Thomas



@Thomas



Massive Einzelstäbe möchten wir wegen der besseren Renovierbarkeit, nein einen link gibt's nicht, kaufen wir über einen befreundeten Bodenleger. (Der hat allerdings auch noch nie auf Fermacell gearbeitet, daher die Nachfrage).

Gruß, Boris



Kleberempfehlung:



STAUF Parkettklebstoff SMP-950

Elastikleber, emmissions- und wasserfrei. Nicht billig, aber sehr gut.

Schön, daß Ihr Massivparkett verwendet. Wählt bitte ein Verlegemuster, daß diagonal zu den Fugen der Fermacellelemente liegt (Fischgrät, wenn Ihr das Fermacell gerade verlegt habt). Wenn das nicht möglich ist, solltet Ihr über einen Entkopplungsvlies als Zwischenlage nachdenken.

Die Mosaikfliesen würde ich zumindest mit der Sanierfräse kräftig anfräsen. Ahorn ist kein wirklich ruhiges Holz, ich würde im Bad alternativ zu Eiche greifen, in einer besonders ruhigen Sortierung.

Danach hoffentlich ein gutes Bodenöl, statt Lack? Auf Ahorn empfielt sich ein leicht weiß pigmentiertes Öl, dazu berate ich gern näher. Auf Eiche würde ich auch im Bad ölen. Nasse Fußabtreter sollten freilich kein Bleiberecht vor der Wanne bekommen.

Grüße

Thomas



Fermacell



Achtung! Meines Wissens ist Fermacell nicht für die Verlegung / Klebung von massivem Stabparkett freigegeben.

Stefan Procopius

Parkettböden



@Stefan



Guck doch mal bei xella.de...

@Thomas: Meines Wissens nimmt Ahorn so gut wie kein Öl auf, was bringt mir da das weiße Pigment?
Hab ich da nicht in der Küche ziemlich schnell "Scheuerstellen"? (Wir nehmen eine etwas rustikalere Sortiereung)
Was verstehst du unter "gutem Bodenöl"? Ich habe gerade meinen Fichtenboden im DG mit Biofa-Bodenöl eingelassen und war nicht so begeistert...(Zieht sehr ungleichmäßig ein, stellt die Härchen stark auf und "duftet" noch Wochenlang..)

Gruß, Boris



@ Boris



Was sehe ich denn bei Xella?
Ich hab nur gefunden, daß Fermacell für die Verlegung von Parkett geeignet ist. Das heißt nichts weiter, als daß man Dreischichtparkett schwimmend drauf legen kann. Knifflig wird es schon bei Mosaikparkett, von der Klebung von Stabparkett ganz zu schweigen...

Is schade, aber isso

Stefan.



Fermacell und Parkett



Obacht,
unbedingt beim Hersteller für die Verlegung von Stabparkett freigeben lassen.
Wasserfrei verkleben mit z.B: Wakol Ms 260 ( festelastisch), ist relativ günstig.
Untergrund anschleifen, saugen und direkt kleben, ohne Grundierung.
Im Bad auf keinen Fall Ahorn (nervöses Holz), Eiche ist eine feine Wahl.
Hartwachsöl drauf und fertig.
grüße,
Oli



Öl



Noch zum öl,
z.B.: Loba Hs Select Hartwachsöl ist lösemittelfrei usw.
Sehr gut zu verarbeiten.
Ahorn zu pigmentieren bringt es meiner Meinung nach nicht,
allerdings wirkt Ihr mit einer weißen Pigmentierung dem Vergilben, speziell bei Ahorn, ein wenig entgegen.
D.h. 1x pigmentieren, wenn Ihr es heftiger wollt 2x, und anschließend ein farbloses Hartwachsöl drauf um die Pigmentierung zu schützen.
Grüße



Halbwissen?



"Die FERMACELL Estrich-Elemente eignen sich als Untergrund für die Direktverklebung von Mehrschichtparkett nach DIN EN 13489 (z.B. Fertigparkett-Elemente) und Mosaikparkett nach DIN EN 13488, wobei das Mosaikparkett in einem Muster zu Verlegen ist, das die Ausdehnung des Parkettfußbodens bei einer möglichen Quellung in verschiedene Richtungen ermöglicht, z.B. Fischgrat- oder Würfelmuster.
Die Verarbeitung von Mosaikparkett in einer anderen Verlegerichtung, oder die Verwendung anderer Massivholzsorten und Parkettarten darf nur nach Absprache und schriftlicher Freigabe des Klebstoffherstellers erfolgen (z.B. SIKA, Thomsit, UZIN, Forbo). Freigabelisten verschiedener Klebstoffhersteller können auch über die Xella Kundeninformation bezogen werden [Tel.: 0800 5235665 (freecall)]."

So stehts zum Thema im Volltext.

Weiß pigmentiere ich nur mit "Natural" und "Naturhaus" Heiß- und Kaltölen. Die sind sehr gering pigmentiert und gilben auch vom Öl her etwas weniger, bewirken also einen etwas helleren Boden. Das ist auf Ahorn sinnvoll, wenn man's nicht so gelb haben will. Auch Ahorn hat (sehr feine) Poren und nimmt Pigmente auf, und selbstverständlich auch Öl. Wenn Ihr freilich eine rustikalere Sortierung wählt, ist es sicher egal.

Biofa verwende ich nicht, nach der Beschreibung wurde es aber falsch aufgetragen, vielleicht war auch der Schliff nicht hinreichend. Eine gute Oberfläche wird nicht mit dem Lappen entstehen, sondern durch mehrfachen dünnen Auftrag mit der Einscheibenmaschine und weißem oder beigem Pad.

Hartwachsöle verwende ich nicht, sie sind pflegeintensiver und weniger wasserfest.

Grüße

Thomas



Hartwachsöl und Fermacell



Haben gerade vor einigen Wochen Eiche Stabparkett 22x70x500mm als Fischgrat auf Fermacell verlegt.
Natürlich brauchst Du eine Herstellerfreigabe.
Viele Menschen, viele Meinungen beim Öl.
Meiner Meinung nach ist ein Hartwachsöl überlegen.
1 Pflegemittel fürs Wischwasser, Ende.
Wasser und andere Flüssigkeiten stehen, aufgrund des Wachsanteils, auf der Oberfläche und dringen nicht ein.
bis später Thomas,
grüße,
Oli



Naja,



was ich da reinkopiert habe; ich habs auch gelesen. Sicher muß es freigegeben werden, bestreitet doch keiner.

Das Pflegemittel für wachsfrei geölte Flächen ist genauso unkompliziert. Öl verkleinert die Poren soweit, daß flüssiges Wasser kaum eindringt. Wachs als Schichtbildner reduziert die Atmung des Holzes erheblich, und es kann Schmutz binden. Im Forum gibt es dazu mehrere Berichte.
Unter bestimmten Bedingungen neigen Wachs-Öl-Gemische zu Trocknungsverzögerungen.

Das Heißölverfahren, daß ich praktiziere, schafft hervorragend wasserfeste Böden, im öffentlichen Bereich wie auch privat in Küche und Flur sehr gut bewährt - ganz ohne Wachs.

Grüße

Thomas



Danke für die Tipps....



Die Datenblätter für die verschiedenen Kleber gibt es übrigens hier:
http://www.netzwerk-parkett.net/parkettkleber.html
Steht auch sonst viel Hilfreiches zum Thema.

Gegen die Vergilbung habe ich nichts - kommt bei der rustikalen Sortierung eher angenehm, stell' ich mir vor.

@Oli: Hab ich beim Hartwachsöl nicht eher Wasserränder?

@Thomas: Der Fichtenboden war mit Walzenmaschine 2x mit 120er Korn geschliffen und das Öl mit Kurzhaarwalze aufgetragen - hatte ich bisher keinerlei Probleme.
Magst du dein Heißölverfahren noch näher erläutern bzw. nen entsprechenden link posten?

Gruß, Boris



@ Boris



Nach dem Walzenschliff 120 sollte wenigstens 120, besser noch zusätzlich 150 mit Gitter geschiffen werden, sonst hast Du da wieder die aufstehenden Fasern.

Das Öl sollte beim 1. Mal mit Wischer oder Walze aufgetragen, und nach einer produktspezifischen Einziehzeit mit der Einscheibenmaschine und weißem Pad eingearbeitet werden. 2. und dritter Auftrag jeweils nach der erforderlichen Trockenzeit löffelweise auf's Holz, und wieder mit Maschine uns weißem Pad einarbeiten. Bei der von Dir beschriebenen Auftragsweise wird's halt fleckig.

Bei Heißöl (Natural) funktioniert das genauso, nur daß eine spezielle Maschine mit Heißluftgebläse Anwendung findet. Vorteile: Das Öl ist nahezu lösemittelfrei (unter 4% Orangenschalenöl), und es wird besonders tief in's Holz eingearbeitet, schnelle Auftragsabfolge möglich. ZU "Heissoel" findet sich im Forum auch schon einiges.

Grüße

Thomas



Ahorn im Bad



Habe gestern die neue "Boden Wand Decke" aus dem Briefkasten gefischt, dort gibt es 3 Seiten zum Thema Parkett im Bad. Unter der Überschrift "Herausforderung für Spezialisten" wird ein wasserfester Untergrund gefordert, Ahorn und Buche abgelehnt, Öl empfohlen.

Grüße

Thomas



Schnüff!!!



Nach Auskunft meines Bodenlegers (der Hats wiedrum von seinem Spezi) liegt der Hase woanders begraben: Der Ahorn würde im Feuchtefall den Fermacell hochziehen (glaub' ich gerne....). Dessen Tipp: 22er OSB drüber - was mein jetziger Aufbau allerdings nur unter starken Schmerzen hergeben würde...

Also bleibt's bei Schiffsboden......

Grüße und Dank für euer Engagement!

Boris

P.S. Das mit dem Ahorn-Stabparkett für 21,-€ entpuppte sich beim Nachfragen übrigens als Ente: Der Hersteller ist seit 1 1/2 Jahren insolvent. Warum wohl........



Wenn Holz quellen will...



...hält es auch eine OSB-Platte nicht auf.

Bei Fertigparkett im Bad: unbedingt Zulassung des Herstellers für diesen Verlegeort einholen und die Verarbeitungsrichtlinien punktgenau umsetzen. Gerade im Bad würde ich nur massives Holz verlegen.

Grüße

Thomas



Im Bad



habe ich nur knapp 3qm - da riskier' ich's mal schwimmend verlegt und mit Sika am Rand, wie gesagt die planschenden Kinder sind aus dem Haus....

Gruß, Boris

P.S.@Thomas: Nur mal rhetorisch: Meinst du kein Untergrund hielte derlei Kräfte aus? Deine Empfehlung?



Es sollte...



ein fester Untergrund sein, also ein richtiger Estrich z.B., auf den verklebt wird.

Eine schwimmende Verlegung würde ich hier nicht ausführen, weder für Geld, noch für gute Worte.

Zum Thema Fertigparkett und Wasser: Ich habe erst dieser Tage ein Eiche-Fertigparkett herausgerissen, weil es einmal durch die nur angekippte Balkontür geregnet hatte - die Lagen hatten sich über 2,5m² mehr oder weniger vollständig voneinander getrennt.

Grüße

Thomas



@Thomas



Willst du damit sagen, dass es nicht wasserfest verleimtes Mehsschichtparkett auf dem Markt gibt??? Kann ich mir fast nicht vorstellen....Ich werde auf jeden Fall mal mit einem Reststück probieren, was passiert, wenn man es flutet...

Gruß, Boris



Nicht hinreichend wasserfest...



...wäre treffender.

Grüße

Thomas



...mal ein ganz anderer Gedanke!



Hallo,
ist zwar schon etwas her aber evtl. doch noch interessant und
mal ein ganz anderer Ansatz ist mein Eingangsbereich (stark frequentiert - oft nass durch Regen und Schnee).
Auf Fermacell Maxifloor (Hohlraumboden) direkt eine (dünne) Lage Teichfolie, dann 15 mm Massivbambusdielen (lackiert) direkt auf selbstklebende Elastilon-Matte verklebt.
Heute noch wie am ersten Tag!

Viele Grüße
Peter