Fenstereinbau in Bauschaum




Meine Mieter haben ein Fenster (Kunststoff) mit PU-Schaum in das offene Fachwerk einbauen lassen-nach meinen bisherigen Recherchen kann dies zu Schäden am Holz führen.Da ich nicht informiert wurde-war das Kind bereits im Brunnen.Mich würde interessieren, wie die Erfahrungen anderer Betroffener sind?
ob ein Ausbau notwendig ist oder man es belassen kann?



Fenstereinbau



Kann funktionieren, muß nicht.
Das kommt auf Ihren KONKRETEN Fall an, nicht auf allgemeine Regeln oder Fälle anderer.





Mal abgesehen davon, dass ich kein Kunststofffenster eingebaut hätte: Ich kenne viele Fälle wo es gut ging, aber auch einige in denen es nicht funktionierte. Es gibt viele Faktoren die Einfluss nehmen: Ein weniger beheiztes Schlafzimmer mit zeitweise hoher Luftfeuchtigkeit ist anders zu beurteilen wie ein gut geheiztes Esszimmer oder Bad. Das generelle Lüftungsverhalten des Bewohners kann ebenso Einfluss nehmen wie eine Himmelsrichtung der Wand.

Das Problem ist in der Regel ein Winterproblem und liegt in Fuge und Wand. Eine Fachwerkwand diesen Alters ist durchweg aus Materialien hergestellt, die in der Wand ausgefallenes Kondensat abtransportieren können. In der Wand selbst ist das aufgrund der großen Fläche keine kriegsentscheidende Menge. Der PU-Schaum besitzt diese Vorzüge nicht und es ist möglich, dass ausgefallenes Kondensat im PU-Schaum deutlich länger verbleibt als im Rest der Wand. Ein Kontakt zum Holz ist dann möglich. Feuchtigkeit kann dann erst wieder entweichen, wenn das Kondensat erneut in die Dampfphase übergeht.

Je nach verwendetem Produkt kann dieses durch Hydrolyse altern. Die Hersteller geben in der Regel an, dass PU-Schaum 2% Feuchtigkeit aufnehmen kann, aber je nach Temperaturgefälle kann sich das ändern. 2 % klingt nicht viel, das entspricht einem Schnapsglas auf einen Liter. Je nach Abstand zwischen Fenster und Bauteil sind hier aber einige Liter verschäumt.

Die Frage ist jetzt: Was tun? Leider kann man hier nicht zwischen einer ehrlichen oder einer beschönigenden Antwort wählen, da ja alles auch funktionieren kann. Also raus kratzen und durch Flachs/Hanf ersetzen oder drin lassen und ertüchtigen?

Egal wie man sich entscheidet.: Wichtig ist, dass auf der Außenseite der Wand eine Verleistung angebracht ist, die sicher vor Schlagregen schützt und den Dampfdurchgang nicht behindert.
Egal ob Fachwerk oder nicht: Auf der Innenseite dampfdicht abkleben und entweder Verputzen oder so verleisten, dass das Dichtband nicht verletzt wird. Wenn das nicht gemacht wird läuft das Wasser möglicherweise außen unter der Verleistung raus.

Gruß aus WIesbaden,
Christoph Kornmayer