Holz Fensterbretter außen mit Zink verkleiden?




Meine Fenster sind alle relativ geschützt. Ich habe keine Fenster an der Wetterseite.
Trotzdem schauen die alten Holz Fensterbretter nicht mehr gut aus. Teilweise sind Risse vorhanden oder Vertiefungen. Einige Fensterbretter -oder fast alle- sind eher waagerecht eingebaut.
Kann man ein einfaches Zink Winkelblech unter das Fenster und tw. soweit möglich unter das seitliche Holz schieben und die Fugen mit Silikon abdichten? aslo ohne seitlich Abflußrinne da die Fensterbretter ja auch über den Fensterrahmen hinausgehen.

Die Fensterbänke sind fast alle 2 cm dick. Wenn das Zinkblech 2,5 cm über die Kante geht würde das als Tropfnase funktionieren oder kann man das Zinkblech auch mit dem Holz abschließen lassen?

Ich bin für jeden Ratschlag dankbar.

Andreas



Nachtrag weiteres Foto 1



Hier ein weiteres Foto: vom Fenster der ausgebauten Dachgaube



Nachtrag weiteres Foto 2



Nahansicht Fensterbrett



ich



sehe hier ein anderes Problem: Deine Montagefuge scheint außen umlaufend völlig abgedichtet zu sein - entgegen dem Grundsatz: Innen dichter als außen. Die Fensterbank selber würde ich eher fett mit Firnis einstreichen - das Blech bekommst Du nachtäglich ohnehin nicht Dicht. Da ist schon etwas bei der Fenstermontage in die Hose gegangen. Die Fuge unten am Fenster soltte aber regelmäßig kontrolliert werden - da muß es dicht sein. Aber die Seiten sollten diffusionsoffen ausgebildet werden (z.B. Deckleiste und VKB-Band).



Ich denke ...



... dass hier nur eine grundhafte Sanierung bzw. eine Erneuerung des Wetterschenkels (der derzeit keiner ist) zielführend sein wird.

Dadurch, dass das Wasser vom waagerecht liegenden Brett nicht ablaufen kann, wird selbst bei sorgfältigster Ölung nicht zu verhindern sein, dass Wasser über die Risse des Holzes in dieses eindringt und es über kurz oder lang zerstört.
Eine Heilung durch das Aufsetzen eines Zinkbleches wird nach meiner Erfahrung nicht möglich sein. Vermutlich würde man den Schadensverlauf sogar noch begünstigen, da über nicht dicht zu bekommende Anschlüsse und die Flanken eindringende Feuchtigkeit nicht rasch genug verdunsten kann.

Es wäre m. E. schade um jedes Quäntchen Zeit und Geld, das in die Erhaltung des vorhandenen Zustandes gesteckt wird.
Die Fensterbretter dürften hinüber sein und auch die seitliche Lattung scheint zumindest im unteren Teil dem Ende der Restnutzungsdauer nicht mehr fern zu sein.
Hier gehört nach meiner Einschätzung ein richtig ausgeführter und fachtechnisch richtig montierter Wetterschenkel und den gestalterischen und funktionalen Anforderungen entsprechende Fensterlaibungen / Außenfutter angebracht. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass - so wie es Olaf bereits gesagt hat - darauf geachtet wird, nur dort wirklich dichte Verbindungen bzw. Anschlüsse herzustellen, wo es wirklich erforderlich ist.

i. V. Dirk Meisinger




Schon gelesen?

Beitrag ohne Titel