Wassernase und Wasserrinne an Fensterbank

01.08.2009



Hallo,

wie einige von euch wissen, richten wir ja gerade unsere Fassade. Die Firma hat Sandstein-Fensterbänke eingebaut und sofort abgeklebt. So haben wir diese bis nach dem Abschluss der Anstricharbeiten nicht wirklich sehen können.

Sofort haben wir das Abkleben mit einem grauem Gewebe-Klebeband moniert. Das würde doch nicht wieder abgehen und natürlich erhielten wir die Aussage: alles kein Problem.

Was uns nach der Entfernung der Verklebung erwartete war der Hammer. Von 16 Fensterbänken könnte man wohl eine akzeptieren, alle andere haben teilweise gravierende Mängel im Einbau. Natürlich ging das Klebeband nicht vollständig ab.
Alle Fensterbänke sind vollflächig mit dem Gewebe überzogen. Das wollen sie nun durch Bürsten abbekommen. Wir sind sehr skeptisch.

Die Wassernasen liegen mal ca. 2 cm vor der Fassade (was ja okay ist) und dann sind sie direkt am Gebäude. Da kann doch nur das Wasser am Gebäeude entlang laufen. Auch durch viel googeln habe ich nicht wirklich ein Mindestmaß gefunden, um welches die Wassernase vor der Fassade stehen muss. Kennt jemand das Maß? Was ist die Regel?

Die seitlichen Wasserrinen siten mal knapp 1 cm vor der Laibung, dann direkt an der Laibung oder aber sie wurden überputzt.
Wenn sie überputzt sind, sind sie natürlich wirkungslos. Dürfen sie direkt an der Laibung sein? Welches Abstand sollten sie von der Laibung haben. Was ist auch hier zu empfehlen?


Bei einem Wechsel der Fensterbänke würde vermutlich in diesem Bereich der carbonatisierte Putz gestört. Wie schädlich ist dies? Man kann Wassernasen direkt an der Fassade ja nicht lassen.

Und wie sich die Firma retten will, könnt ihr am Bild sehen. wird einfach ohne nachzufragen mal eine zweite Wasserrinne daneben gefräst.


Danke und beste grüße
Sontje





Euer Projekt in allen Ehren, aber langsam kommt es einem vor als ob ihr hier nur die Firmen die am Bau beteiligt sind an den Pranger stellen wollt. Warum sprecht ihr nicht mit denen selber, anstatt hier ständig zu nörgeln wie schlecht die arbeiten. Dat is doch hier kein mekkerforum !!
Oder gehört ihr zu der Bauherren-kategorie " Weiß alles besser, kann aber nix selber".





Sorry, wir haben nur mit einer einzigen Firma Probleme. Und das nicht miteinander Reden ist genau das Problem dieser Firma - die reden nämlich nicht mit uns, sondern machen erst einmal.

Bin auch gern bereit über die wirklich tolle Zusammenarbeit mit der Dachdeckerfirma und dem Flaschner zu berichten. Da sind wir nämlich extrem verwöhnt, sobald es ein Problem gab wurde das im Vorfeld besprochen.

Und was das selber machen betrifft - wäre ich sehr vorsichtig mit solchen Vermutungen. Wir machen sehr, sehr viel selber. Außer einem Elektriker war noch kein Handwerker im Haus selber tätig. Im Inneren habe ich auch alles selber verputzt. Habe nur keinerlei Erfahrung mit Kalkputz im Außenbereich und nachdem ich mich mit der Materie beschäftigt habe, habe ich mich für die Vergabe entschieden.
Und ich darf doch wohl Fensterbänke verlangen, die den technischen Anforderungen entsprechen. Ist das zuviel verlangt oder gemeckert? Oder muss der Bauherr zusehen wie der Bauschaden programmiert wird und alles akzeptieren?


Falls es nicht klar raus gekommen ist - ich suche hier Hilfe um genau das Gespräch mit der Firma zu suchen.

Mich interessieren genau 2 Maße:
- Mindestabstand Wassernase zur Fassade
- Lage der Wasserrinne zur Laibung


Sontje



...und



- die Breite der Wasserrinne
nicht?
;-)
Sorry!





Zur Breite der Wasserrine habe ich die Empfehlung von 4 mm gefunden.

Zur Wassernase 4-8 mm breit und 5 mm tief.



Fensterbänke



Es gibt eine sehr gute Methode, Auftragnehmer zum Reden zu zwingen:
Mit Geld bzw. weniger Geld.
Versuchen Sie es mal! (Alles weitere dazu steht in der VOB Teil B bzw. im Kommentar)

Viele Grüße



oder noch weniger geld...



...richtig, aber den ärger haben sie. kann sie sehr gut verstehen, hatte in manchen bereichen ähnliche probleme mit "fachbetrieben" oder solchen, die sich in maßloser überheblichkeit dafür halten, und denke nicht, daß ihre (berechtigten) zweifel an dieser arbeit als nörgelei abgetan werden können. die betriebe müssen sich langsam daran gewöhnen, daß auch mal nachgefragt wird, und daß sie für eine fachgerechte und saubere arbeit bezahlt werden, und nicht für pfusch.
ich habe gezwungenermaßen -abhängig von der größe des auftrags- auch schon investiert in vereidigte Gutachter und in den anwalt, wegen sturer uneinsichtigkeit der ausführenden firmen bzw. nicht ausgeführten nachbesserungen. dokumentieren sie alles, und: schriftform oder mit zeugen!
die nachträglich eingefräste Rinne ist unsauber, das gewebe sieht man auch: mit welchen chemikalien soll der Kleber denn gelöst werden auf sandstein? ist der anschluß ans Fenster richtig gemacht und sind die fensterbänke mit dem richtigen Gefälle eingebaut?
behalten sie die nerven und lassen sie sich nicht auf derartige kompromisse ein, sie haben die folgen jeder nicht fachgerechten ausführung zu tragen (=bezahlen)!
alles gute! carmen



Nicht so viel aufregen und im Netz informieren!



holen Sie einen Gutachter und klären Sie das ein für alle mal, wo liegt hier das Problem? Zum Rechtsstreit wird's eh kommen wenn Sie nicht's oder das falsche unternehmen

Bodo



um das mal abzukürzen



der Abstand der Tropkante an der Fensterbankunterseite sollte etwa 5 cm von der Fassade entfernt sein, also könnte die Fensterbank etwa 7 cm vorstehen !
Seitlich habe ich keinen bestätigten Wert, doch nach meiner Meinung sollte die Rinne außerhalb der Laibung liegen ... also nach Deinem Bild weiter links, um das ablaufende Wasser der Laibung mit auffangen zu können. Muß aber nicht richtig sein, beobachte doch mal Fassaden mit und ohne Schmutzfahnen unterhalb der Fensterbänke .....





Danke Olaf für deine Antwort.

Wollte ja gar nicht solch eine Diskussion auslösen. War halt ein Fehler zu beschreiben warum ich nach diesen Maßen frage.

Die Wasserrinnen müssen für mich auch klar vor der Laibung stehen, ansonsten sind sie ziemlich wirkungslos.