U-Werte

15.02.2010



Hallo,
ich habe mal eine Verständnisfrage.
Alte Häuser, U-Wert der Wand rund 3 mit Einfachverglasung U- rund 6, wird modernisiert.
Dann werden gerne aus Unkenntnis Baumarktfenster mit am besten 3Fach Verlasung U-0,5 o.ä. genommen und das Wasser läuft innen runter. Taupunkt nicht beachtet.
Wie ist es richtig?
Die Wand unseres Altbaus ist, Innenisoliert, Diffusionsoffen, U-rund 0,7 + Lehm. Wir haben also das Problem mit dem Taupunkt nicht.

Jetzt die Frage, gibt es ein empfohlenes Verhältnis U-Wert Wand zu Fenster oder können auch besser isolierte Fenster verbaut werden??


Grüße
Michael





Hallo Michael,

wenn man ausschließlich den U-Wert betrachtet ist es am vorteilhaftesten, wenn die U-Werte des Fensters (Uf + Ug) zum einen und auch jenem der Wand nah beieinander liegen. Der Gesamt-U-Wert des Fensters soll dabei nicht kleiner sein als jener der Wand.

Bei Billigfenstern unsicherer Herkunft sind ggf. die Werte von Glas und Rahmen stark voneinander abweichend. Wenn der Rahmen Murks ist, nutzt aber auch die beste Verglasung nichts.

Der U-Wert ist ein Laborwert und dient allenfalls der Annäherung. Wenn es zum von Dir beschriebenen Tauwasserausfall kommt kann das zum einen am preiswerten Rahmen/Glas liegen (Wo läuft das Wasser genau runter?) oder aber - wie leider sehr oft - an der ungenügenden Lüftung des Wohnraumes.
Nach dem Einbau der neuen Fenster freut sich jedermann über die sagenhaften Energieeinsparungen, selbst wenn man vor dem Fenster steht gibt es keinen Luftzug mehr .... etc. Aber am eingefleischten Lüftungsverhalten wird oft nichts geändert; der stetige Luftaustausch bei alten Fenstern wird oft nicht wirklich wahrgenommen.
Letztlich steigt die Luftfeuchte durch bewohnen und nicht ausreichende Belüftung, Pflanzen, Aquarien und Terrarien unterstützen hierbei gerne.
Das beigefügte Bild zeigt genau solch einen Fall an einer nahezu neuen Isolierverglasung.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Fenster



Hallo,
danke für die Antwort,
wir haben noch keine Fenster verbaut und wollen im Vorfeld die beschriebenen Fehler vermeiden. Und da ich von Billig-Kunsstofffenster nicht wirklich angetan bin, kam die Frage auf, was ist richtig.

Also wie ich es mir gedacht habe, ist ein vergleichbarer Wert Wand/Fenster ideal.

Danke



U-Werte



Hallo,

der vom Kollegen Kornmeyer aufgezeigte Zusammenhang zwischen Lüftungsgewohnheiten, die nie geändert werden, und Tauwasseranfall ist ganz wichtig.
Sie lösen das Problem am einfachsten, indem Sie die im Entwurf seit Juli 2009 vorliegende DIN EN 1946-6 beachten und eine bedarfsgesteuerte Wohnraumlüftung einbauen.
Qua Rechtsprechung ist das Ding ja jetzt Pflicht, sonst zahlen Sie Ihrem Mieter (wenn es denn vermietet werden soll) jeden Schimmelschaden, den er selber verursacht hat.
Etwas komfortabler wird es dann, wenn Sie die Oberflächentemperatur der Wand durch eine angepaßte Innendämmung anheben. Das ist auch besser fürs persönliche Wohlbefinden.

Grüße vom Niederrhein