Wie denn nun ??

11.10.2005



Hallo Gemeinde,

ich bin gerade mal wieder dabei einige unserer Fenster zu ersetzen. Es handelt sich um zweiflügelige Eichenfenster , nach aussen öffnend. Die Fensterrahmen habe ich rechts und links verschraubt und die Zwischenräume mit Stoppfjute abgedichtet. Im Aussenbereich habe ich die Zierbekleidungen oben und seitlich mit Kompriband unterfüttert. Unten ist alles offen.

Da unser Fachwerk stellenweise krumm und schief ist, kann es vorkommen, dass die Zierbekleidung stellenweise 1- 2cm Abstand vom Balken hat. Gerades Fenster in krummes Fachwerk ist halt schwierig.
Jetzt sagte mir gestern jemand, Kompriband sollte man besser nicht verwenden.(grübel,grübel)

Bisher war ich eigentlich der Meinung mein Vorgehen wäre das richtige. Nun bin ich doch etwas verunsichert.

Welche Möglichkeiten gäbe es denn sonst noch?

Grüße
M.Wittwar



Nur nicht ..



..aus der Ruhe bringen lassen . wichtig ist , dass Wasser ncit hinter die Verkleidung läuft und/oder wieder raus kann .
Stand der Technik bei der Fenstermontage ist nach aussen winddicht , aber diffussionoffen , nach innen luftdicht , montagefuge ausgestopft ( lt. Text m. MiWo ! ) .
Gruss j. Kube



Wenn ich...



eure Antwort richtig verstehe war´s denn wohl doch nicht so falsch.

Besten Dank
Grüße M.Wittwar



So ists ,



wie gesagt , irgendwas mussverhindern , dass von oben Wasser hinter die Verleistung läuft .. Grüzzis J.Kube