Oberflächenbehandlung Fenster

19.01.2004



Hallo, ich habe Fenster aus Lärchenholz gebaut und möchte diese nun weiß streichen. Welches Lacksystem ist empfehlenswert, was sollte man nicht nehmen? Zu beachten wäre noch, daß ich die Scheiben ganz normal einkitten möchte. Kitt und Farbe müssen sich also vertragen. Oder wäre Silikon eine sinnvolle Alternative zum Kitt?
Ist ein vorbeugender Holzschutz bei Lärche sinnvoll, zumal ich nur Kernholz verwendet habe?

Danke für Eure Antworten... Stefan.



KEIN Lack, KEIN Silkon



Hallo,

benutzen Sie um Himmels willen weder Lack noch Silikon, damit machen Sie Ihre Fenster mit Sicherheit ziemlich schnell kaputt. Sinnvoll ist es, die Fenster ausschließlich mit Lasuren zu behandeln, da diese diffusionsoffen sind und eventuell eingedrungenes Wasser auch wieder weg kann. Mit Lack haben Sie das Problem der wasserdichten Uhr: Das Wasser kommt rein, aber nicht wieder raus. Behandeln Sie die Fenster mit Grundieröl, trocknen, zwischenschleifen; und danach 2* mit Holzlasur für aussen weiß. Alternativ bietet sich die Behandlung mit Standölfarbe weiß an. Bei Bedarf erhalten Sie bei uns (auch im Webshop) alle benötigten Materialien incl. den genauen Arbeitsanleitungen für den Beschichtungsaufbau.

Viel Erfolg





Komisch, ich hatte eigentlich erwartet, daß es - wie sonst auch immer - verschiedene Ansichten zu dem Thema gibt. Aber wie es scheint habt Ihr alle Eure Fenster lasiert und seid zufrieden mit dem Ergebnis. Na, dann kann ichs ja auch so machen...

Stefan.



danke stefan, danke herr schneider :)



denn genau diese frage haette ich in kuerze auch gestellt *grins* spaetestens im sommer moechten 22 fenster einen neuen Anstrich bekommen :)



Ergänzung



Bei einer Lasur ist die Holzmaserung noch zu erkennen. Soll dies aus bestimmten Gründen nicht sein, so empfiehlt sich Standölfarbe, da siese einen deckenden Anstrich erzeugt. Standölfarbe und Lasuren sind in vielen Farbtönen bei uns erhältlich

Viel Erfolg



Lasur



Moin Herr Schneider,

danke für die Ratschläge bezüglich der Oberfächenbehandlung Fenster. Ich hab mal versucht, mich durch Ihren onlinekatalog zu wühlen und bin auf ein ziemlich reichliches Anmgebot an Grundierölen gestoßen. Welches ist das richtige für mein Vorhaben? Ich habe ungefähr 30 m² zu streichen.
Bei den Lasuren ist mir aufgefallen, daß weiße nicht für Außen zugelassen sind. Hab ich was übersehen? Und was unterscheidet eigentlich eine Standölfarbe von einer normalen Ölfarbe? Ich mein, bezüglich der technischen Eigenschaften.

Stefan.



Standöle



Hallo,

Standöle sind speziell bearbeitet. Ich versuche es mal kurz zusammenzufassen:

Standöle können aus fast allen trocknenden, halbtrocknenden und nichttrocknenden fetten Ölen hergestellt werden. Durch längeres Erhitzen kommt es zu einer Molekülvernetzung. Leinölstandöl erhält man, indem Leinöl unter Luftabschluß für ca. 10-20 Std. auf 300°C erhitzt wird. Je nachdem, wie lange das Öl der Hitze ausgesetzt st, erhält man eine unterschiedliche Viskosität. Verlauf, Elastizität, Wetter- und Wasserbeständigkeit werden durch diese Behandlung stark verbessert.

Die Kreidezeit Standölfarbe ist harzfrei und dadurch dampfdiffusionsfähig. Durch den Gehalt an Zinkweiß als Pigment werden Zinkseifen gebildet, die die Wetterfestigkeit erhöhen. Zur Pigmentierung werden Lichtechte und Wetterbeständige Erdpigmente und Mineralpigmente verwendet.

Ein deckender Ölanstrich hat eine sehr hohe Lebensdauer und bedarf nicht wie bei einer Lasur, einer häufigeren Wartung. Rißbildung und Verspödung können nicht auftreten.

Standölfarbe dürfen NUR auf unbehandelten Hölzern eingesetzt werden, keinsfalles dürfen Alkydharz- oder Acrylfarben auf dem Holz sein.

Verarbeitung von Standölfarbe:

1. vorbeugender Holzschutz mit Borsalz

2. Grundanstrich mit Halböl (Art. 12.300)

3. Außenseite der Fenster 1* halbfett mit Standölfarbe-Zwischenanstrich (Art. 12.D1000-D1007)

4. Innenseite der Fenster 2* halbfett mit Standölfarbe-Zwischenanstrich (Art. 12.D1000-D1007)

5. Innen und Außen vollfett mit Standölfarbe Schlußanstrich (Art. 12.D1500-1507



Verbrauch ca. 15-20m²/Liter pro Anstrich


Ich kann Ihnen auch gern die technischen Merkblätter zumailen, da steht alles nochmal detaillierter drin als ich es hier wiedergeben kann.


Einen schönen Abend





Danke Herr Schneider, ich denke, ich werde zu gegebener Zeit mal bei Ihnen vorbeischauen.