Innendämmung Backstein-Fensterniesche wegen Schimmel

03.01.2008



Hallo zusammen,

erstmal alles Gute für's neue Jahr!

Nun zu meinem Problem:
Wie auf dem Bild zu erkennen, haben wir ein Schimmelproblem in den Fensternieschen an der kalten Haus-NORD-Seite.
Das Mauerwerk ist ca. 60 cm dicker "guter alter" Backstein, der die Kälte wohl richtig schön - zumindest die ersten 20 - 30 cm - reinzieht; der Schimmel ist ja nur die ersten cm hin zur Aussenseite.
Der Raum wird kaum genutzt, wird also nicht/kaum beheizt, trotzdem (relativ) regelmäßig (1 - 2 x /Tag) gelüftet. Die Tür zu den bewohnten Räumen (warme Feuchte Luft) ist geschlossen.

Was kann man tun?
Aussendämmung geht wegen Denkmalschutz und schöner Backsteinfassade - logischer Weise - nicht.

Macht es Sinn, innen in der Fensterniesche zu dämmen?
Ok, dann ziehe ich die Kälte noch weiter in die Mauer rein, aber IN der Fensterniesche sollte die Dämmung dann den Taupunkt / Schimmel verhindern, und die ganzen 60 cm bis zur Innenseite der Wand kommt die Kälte wohl nicht.

Gibt es dafür einen DämmPUTZ, den man 1, 2 oder 3 cm auftragen kann, oder wären Styro...irgendwas besser.?
Reichen eigentlich 2 bis 3 cm, bzw. wirkt sich das merklich aus?

Notfalls: Gibt es vielleicht ein dünnes Drahtgeflecht, das wie eine Wandheizung in den Putz eingearbeitet werden kann? ... vielleicht reichen ja dann schon 20, 30 Watt pro qm, um die Wandoberfläche soweit zu temperieren, dass kein Kondensat/Schimmel entsteht?

Oder sonst ein Vorschlag?

Danke!
Uwe



Was heißt bei Ihnen richtig lüften?



Richtig Lüften heißt aber auch richtig heizen!
Fenster sind sicherlich Kunststoff (lt. Bild), umlaufend eingeschäumt etc. etc.
Was ist als Endbeschichtung vorhanden (Tapete etc.)?

Viele Fragen vor der Beurteilung und der Lösungsfindung.

Grüße und "gesundes" (bei Schimmel eben nicht mehr gesund!) neues Jahr

Udo Mühle



heizen ...



Hallo Udo,

"richtig heizen" ... bei einem ungenutzten Raum und bei den Heizkosten ... klar, das wäre auch eine Lösung, aber dauerhaft teuer.

Innendämmung wäre nur einmalig teuer.

Nein, keine Tapete, sondern Putz.

Gruß
Uwe



Neue Fenster



Hallo, sicherlich gibt es einige Lösungsmöglichkeiten, wichtig ist eine gute Analyse. Von Interesse wäre hier die Technik des Einbaues und das zur Verwendung gekommene Material. Wurden die Fenster z.B. nach RAL eingebaut? Wie dicht ist die Fuge Fenster - Wand etc. Oft kömmt man mit dem Abstellen von vielen kleinen Fehlern ans Ziel. Muss nicht immer der große Hammer "Dämmen auf Teufel komm raus" sein.
mfg Roland Schneider Sachverständiger Schäden an Gebäuden, Schimmel, Feuchte,



Neue Fenster in ähnlicher Situation ...



sind auch bei mir geplant, darum hänge ich mich hier mal rein.
RAL-Montage sei mal selbstverständlich, Weiterhin sei das Mauerwerk massiv aus Vollziegeln, mit Kalk-
Zementputz beiderseitig 42cm stark. Fenster aussen gegen Sandstein anschlagend. 100jähriges Häusel eben.

Bis auf die RAL-Montage ist das jetzt auch schon so. (es pfeift halt zwischen Rahmen und Wand durch - darum werden die vorhandenen - eigentlich neuen - Fenster nochmal richtig eingebaut.
Angedacht ist ebenfalls eine Innendämmung mit 5-6cm HWF und Wandheizung in Lehm. Das betont dann die Fensternischen als Kältebrücke besonders.

Was wären denn die angedeuteten "vielen kleinen Fehler" die es zu umschiffen gilt?



RAL-Montage



Da ist aber bei der Montage was schief gelaufen, nach RAL muss das alles dicht sein. Und wenn der Anschlag gut vorbereitet wurde darf kein Zug mehr sein. Da hat einer vieleicht auf HauRuck schnell schnell gearbeitet. Man sollte die Fenstergewände säubern wenn sie uneben sind am besten nass Abschleifen und dann erst die Fenster setzen, dann wird es auch dicht. Vor allem das Ankleben der Folie am Anschlag, und eine Quelldichtung, Schaum war mal ganz out, jetzt nur noch bis ca 1,5 cm, beachten dann wird es auch dicht . Ist ne klein-klein arbeit lohnt sich aber hinterher.



Nee ne, falsch verstanden ....



@Roland:
Meine Frage ist vielleicht etwas verwirrend.
IST:
Ich habe moderne Fenster die jetzt 'nicht RAL' eingebaut sind. Darum zieht es.

SOLL:
Ich will diese *künftig* nach RAL nocheinmal einbauen.
Das soll im Zusammenhang mit Innendämmung und Wandheizung erfolgen.

Meine Frage ziehlt auf die von Dir erwähnten "vielen kleinen Fehler" welche ich bei dieser Aktion natürlich von vornherein vermeiden will und damit ich nicht in das gleiche Schadensbild wie von Uwe erhalte.


Bei meinen von mir selbst neu eingebauten Fenstern habe ich die Richtlinien latürnich beachtet (Kompriband aussen, Fensterfolie innen, Zwischenraum mit Hanf kalfatert) - ist ja eigentlich nicht schwer.



Fenstereinbau



das wichtigste ist natürlic das du den Anschluß Fensterahmen an die Wand vor allem aussen sehr sauber arbeitest.Ich weiss jetzt vom Beschreiben her nicht wie deine Gewände ausgebildet sind. Da gibt es ja verschiedene Möglichkeiten, und je nach dem ist der Anschlag auszubilden. Eine Wandheizung und eine Innendämmung helfen natürlich weiter. Nur musst du hier jetzt besonderst aufpassen.Du stells deine Wand warm und vom Profil her wird es zu deinen Fenstern hin kalt. Es ist jetzt wichtig das der Temperaturunterschied beheizte Wand- Wanoberfläche nicht zu groß ist z.B ca.20°C Wandoberflächentemperatur, ca.13°C Temperatur am Fenstergesims kann zu Tauwasserausfall führen, und da haben wir dann Schimmelprobleme. Du musst jetzt also auf die Abdichtung Anschlag, Fensterrahmen und das absolut saubere verkleben achten, dann wirds was, und wenn Du bei der Innendämmung mit diffusionsoffenen oder auch Feuchtspeicherndes und je nach Raumtemperatur langsam Feuchteabgebendes Material verwendest hast du ein gesundes Raumklima, muss nicht immer Lehm sein gibt tolle Klimaplatten von verschiedenen Herstellern, wichtig ist die Feuchte, die der Naturstein aus der Umgebung aufnimmt nicht einsperren.
Gutes gelingen
Roland



Da ja noch alles offen ist,



sollte vielleicht erwogen werden, eine Heizleitung im Gewände entlang zu führen?

Grüße

Thomas



Heizleitung?



Ist ein bischen Ansichtssache, man kann muss aber normalerweise nicht. Ich weiss nicht wie stark deine Fassade ist imAussenbereich/Anschlag. Aber wenn es dicht ist und gut verputzt oder entsprechend richtig verkleidet sollte es auch so gehen
roland





Ein 5cm dicker Wärmedämmputz(alter Putz vorher ab!) auf der Leibung und eine Kalkfarbe sollten hier Abhilfe schaffen.

Die Lüftung sollte kurzzeitig sein und die Kippfunktion des Fensters dabei ungenutzt bleiben!

gruß jens