Baufeuchte

05.12.2004



guten Morgen ,
ich brauch mal ein tip.Woran kann es legen?Ich war heute Morgen auf dem Bau .Wir haben 6 Aussenecken.Alle 6 Ecken sind im Erdgeschoss oben an der Decke nass, sodass der Maler nicht weiter machen kann .Wir haben die Heizung volle Pulle an( Raumtemperatur bis 30 Grad ) .Und haben noch Raumluftentfeuchter in das Gebäude gestellt .
Aussen haben wir ein zweischaliges Mauerwerk mit Dämmung und Luftschicht .
Woran liegt es ,dass die Decken nass sind? Zirkulation?
Fenster öffnen? Oder?

Hape jessen



Lüften Sie, so oft es geht! Nichts übers Knie brechen!



Hallo Herr Jessen,

für eine Ferndiagnose wäre (wenn überhaupt möglich) zunächst der Untergrundaufbau in Ihrer Fragestellung als Beschreibung erforderlich.

Als Richtwert für Trocknungszeiten von Kalkputzflächen auf trockenem Ziegelmauerwerk müssen 1-2 Tage pro mm Schichtdicke mindestens eingeplant werden. Entscheidend ist, das Putzträgermauerwerk und dessen Feuchtigkeitszustand.

Ein Beispiel aus der Praxis: Porenbeton und weiße Kalksandsteine sind während der Rohbauphase durch Regen abgesoffen, nach 3 Monaten wurden Fenster eingebaut, anschließend mit Gipsputz verputzt - nach 12-15 trockenen Sommerwochen mit ständiger Lüftung durch den Bauherren waren immer noch, nicht bearbeitungsfähige Teilflächen in einigen Räumen. Außerdem waren alle Fenster anschließend verquollen und verzogen, überall wurde rumgehobelt und geschnitzt.

Mit Bedenkenanmeldung erfüllten wir den Übergabetermin des Bauherren. 8 Wochen dannach, standen bereits erste Schimmelbekämfungen an.

Ich rate grundsätzlich, wer einmal baut, sollte sich Zeit lassen und Trocknungszeiten einplanen!

Einen, bis spätestens im Oktober überdachten Rohbau ohne Fenster - bis April stehen lassen. Früher nannte man das auswintern. Für alles andere, wäre mir mein Geld zu schade.

Glauben Sie nicht, das hunderte Liter Wasser aus Witterung, Mörtel, Putz, Estrich, Grundierungen, Farben, und besonders auch Tapetenleim so ohne weiteres fix verdunsten. Erst recht nicht bei ungebrannten Bautoffuntergründen - wie Porenbeton.

Ihr Maler wird ein Feuchtemessgerät haben, bitten Sie Ihn, Datum und Meßwert an den Meßpunkten zu dokumentieren. Ich schreibe die Werte mit Bleistift direkt auf den Putz. So kann evtl. der Trocknungsverlauf vorhergesagt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Seifarth, Malermeister





@ Lieber Peter Seifarth, man merkt: Hier spricht ein Fachmann. Das "Auswintern" kommt heute beim Neubau kaum noch vor. Alles muß heute schnell-schnell gehen - und hinterher werden die Gerichte bemüht, weil es den Handwerkern nicht gelungen ist, die Physik auszutricksen. Danke für Deinen wertvollen Beitrag.!
Und wieder freundliche Grüße elbeaufwärts
D.Fr.