Kastenfenster ohne Fassadendämmung?

07.02.2004



Hallo!
Unser Haus (Baujahr 1907) hat noch die alte Einfachverglasung. Die Fenster sind wunderschön (vierflügelig), aber natürlich nicht sehr dicht, teilweise schon etwas verzogen und der Schallschutz läßt natürlich auch zu wünschen übrig.
Das Problem, welches sich mir stellt, ist, daß ich eigentlich keine neuen Fenster einbauen möchte, die den ganzen Energiesparnormen entsprechen, da die Wände des Hauses nicht gedämmt sind und luftdichte Fenster somit verheerende Folgen für das Haus hätten. Gibt es da eine Lösung? Ich habe schon an Kastenfenster gedacht, kann man die alten Fenster zum Kastenfenster "aufstocken"? Ist das wesentlich teurer als neue "Energiesparfenster"? Sind Kastenfenster überhaupt teurer als Standardfenster?
Vielen Dank im Voraus und mit freundlichen Grüßen!



hallo alexandra :)



hier im forum tummeln sich mehrere fensterbauer
(benutz doch mal die suche *g*), die dir sicher mehr sagen koennen, als ich :)

wir selbst haben uns mehr oder weniger fuer nachbauten unserer kreuzstockfenster entschieden, denkmalgerecht massgefertigt.
wenn ich viel geld fuer einen innenrahmen, welcher auch auf mass gefertigt werden muss, ausgebe, dann kann ich auch gleich neue einbauen, oder?

und ja, so ein fenster ist teuerer als im Baumarkt ein standardfenster, welches eh nicht passen wuerde und entspricht trotzdem den "modernen werten" ohne dem Fachwerk probleme zu machen.

liebe gruesse aus der region hannover
heide





hallo, ...auf jeden fall, wenn die alten Sprossenfenster aussen noch gut sind, dannist ein zusätzliches innenfenster mit futter (ist u.U. schon vorhanden) schallschutztechnisch das beste (!), das mit der Wärmedämmung ist schon richtig erfasst. diese einstellung ist ressourcenschonend, denkmalgerecht und bauphysikalisch u.U. auch eine gute entscheidung. günstiger ist eine solche lösung auf jeden fall. diese fenster müssen ja keine sprossen haben. lasst euch eine detailsizze machen, nicht immer findet man auf anhieb eine passende lösung. wenn ihr ein bischen im forum stöbert findet ihr mit sicherheit, falls kein passender schreiner in eurer nähe sein sollte, der richtige. stellt doch mal ein bild ins forum, vor allem von innen und lasst euch keine neuen fenster einreden. schöne grüsse christian bernard





Sorry, ich habe mich etwas mißverständlich ausgedrückt.
Baumarktfenster kommen natürlich keinesfalls in Frage, die Fenster sind ja alle unterschiedlich, da man ja früher (erfreulicherweise) noch nicht so normversessen baute ;-)
Ich habe schon ungefähre Preisangaben für entsprechende maßgefertigte Fenster mit Doppelverglasung, die der neuen Norm entsprechen. Allerdings sind mir die halt zu dicht. Und da dachte ich halt an Kastenfenster.
Werden denn alle denkmalgeschützten Bauten komplett wärmegedämmt? Sind denn neue Fenster nicht möglich, ohne das gesamte Haus abzudämmen?
Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen.



@alexandra



unsere neuen nachbauten kommen in einen voellig ungedaemmten bau und ich muss zugeben, die 2 fenster, die wir jetzt sofort ersetzen sind morsch und funktionsuntuechtig (nicht mal originale alte fenster sondern ca. 20 bis 30 jahre alt).

originale haben wir nur noch in wenigen raeumen und diese werden spaeter (nach geldbeutel/zustand) ersetzt durch verbundfenster, bei denen ein aehnlicher effekt erreicht wird, wie bei deinem kastenfenster :)

liebe gruesse aus letter
heide



Kastenfenster



Hallo Alexandra,

wenn die vorhandenen historischen Fenster holztechnisch in Ordnung sind würde ich sie sitzen lassen, wie es Christian Bernard beschrieben hat.

Die inneren Fenster müssen zum Fensterkasten gut abgedichtet sein, damit keine warme Raumluft in den Zwischenraum gelangt. Die äußeren Fenster würden in ein paar Jahren dann total zerstört. Zur Erreichung einer guten Schalldämmung muß auch unbedingt der Fugenschall minimiert werden.

Der Wärmedämmwert eines neuen Fenster mit historischen Profilen oder eines Kastenfensters ist gleich. Das Problem mit der kalten Wand muß dann trotzdem gelöst werden.

Viele Grüße aus Diepholz

Louis Schierbaum



Versuche die alten Fenster zu erhalten...



...und suche Dir jemanden der sowas kann. Man kann die alten Fenster, insofern das Holz intakt ist, auch zu isolierfenstern umarbeiten lassen (auch mit Sprossenkreuz). Auch leichtes klemmen und verzug etc. kann man in maßen beheben.
Gut, billig ist das sicher nicht, aber sicher besser als Kunststofffenster...
Gruß Kay



Kastenfenster ..



.. setzen Funktiontüchtigkeit der Bestandsfenster voraus !
Kommt durch die verzogenen Profile Feuchtigkeit oder kalte Luft von außen hinein , gibts die nämlichen Probleme wie oben schon besprochen .
Also ist der erste Schritt die Aufarbeitung der vorhandenen Fenstereinschl. Instandsetzen der Oberflächen etc.
Dazu die Innenvorsatzfenster . Kann erwünscht sein , manchmal auch bei einzelnen Exemplaren - habe kürzlich selber an denkmalgeschütztem FWHaus mit recht einfachen und unschönen auswärts öffnenden Nachkriegsfenstern ein Schätzchen entdeckt , daß unbedingt restauriert werden wird , wahrscheinlich von Ende 18. Jh .
Erfahrungsgemäß ist ein Austausch wirtschaftlich günstiger , auch in denkmalgerechter oder historisch adäquater Ausführung , dann aber mit Isolierglas und Dichtung . Verheerende Folgen sind hier nicht zu erwarten ,wenn der Einbau und anschlüsse abgestimmt sind .
Gruß Jürgen Kube





Hallo, wenn Ihr Haus unter Denkmalschutz steht, können Sie eine Befreiung nach der Wärmeschutzverordnung bekommen. Dann sind Sie in Sachen Fenster frei. Die Idee mit dem Kastenfenster ist genial. Mit ein wenig handwerklichem Geschick können Sie die alten Fenster selber Aufarbeiten und vom Schreiner ein einfaches Innenfenster machen lassen (Kostenangebote einholen!). Wichtig ist, das haben Sie richtig erkannt, dass Sie nicht zu viel abdichten. Also kein Silikon und keinen Bauschaum verwenden, Streichen nur mit Ölfarbe. Wird bestimmt super! Zur Dämmung an sich: Diese Frage lässt sich nur im Zusammenhang mit der von Ihnen gewählten Heizung beantworten!
Gruß gf



Ein Fall für Meister Milling :-)



Schauen Sie im Forum doch mal nach Andreas Milling. Der war gestern bei uns und hat ein Musterfenster mitgebracht. Er macht auch diese "Vorsatzfenster" (wieheißendiejetztgleich???). Ich bin wirklich überrascht, er hat den Preis vom günstigsten Anbieter für historische Fenster (wir hatten da eine Preisspanne von 1000 - 2000 Euro pro Fenster!!! - sorry, aber wer ist schon so blöd/krösus und kauft sich Fenster für 4000 Mark das Stück???) um 20% unterschritten. Außerdem sind seine Fenster wirklich schöner als die, die bei uns bei der ersten Teilrenovierung schon eingebaut wurden. Lassen Sie sich dochmal n kostenloses Angebot machen, lohnt sich sicher. Grüße Annette (noch 2!!! Wochen, dann können wir wieder Fensterln)