Fenster in Vorwandmontage

25.03.2021 Schrauberling


Hallöchen,

in dem Fachwerkhaus (ca. 1900) welches wir gerade renovieren, müssen 2 Fenster ersetzt werden, da es die letzten 2 sind, die noch in alter 1fach Verglasung waren.

Da ich das, aufgrund der vielen anderen Baustellen im Haus nicht selbst in Angriff nehmen wollte, habe ich dafür einen Fensterbauer beauftragt.
Wie es nun als unerfahrener Fachwerk Besitzer so ist, bin ich da auf ein Problem gestoßen:
Er will die Fenster in Vorwandmontage innen montieren. Das heisst einfach nur innen an die Balken, bzw an die Laibung schrauben.

Hier kam dann mein Veto, da ich glaube dass das ersten Dammungstechnisch ungünstig ist (innendämmung nicht vorgesehen) und vom Feuchtigkeitsmanagment auch nicht gerade optimal. Vom optischen Aspekt mal ganz abgesehen.

Habe ich hier einen Denkfehler oder ist das übliche und baulich richtige Vorgehensweise?

Vielen Dank schon mal

PS. : Nachdem die Monteure die alten Fenster raus geschnitten haben, musste die Laibung nun ebenfalls komplett weg und soll neu aufgebaut werden.



Richtiger Riecher



Da hast du Recht. Das ist absolut unüblich, schadensträchtig und sieht sch... aus. Man muss sich immer wieder wundern über die Fensterbauer.



Das Thema hatten wir hier doch gerade erst



schaust Du hier:
community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/296183$.cfm

Sonst "Suchfunktion"



Merci



für die schnelle Antwort. Dann bin ich ja beruhigt, dass ich nicht ganz auf dem Holzweg war.

@Frank
Die Sufu hatte nix zu dem Thema ergeben. Und der Thread bezog sich eher auf die Frage ob was zwischen Holz und Fenster sollte (oder ich hab da was überlesen) . Was mir zwar sagt, dass es so gemacht wird, aber eben leider nicht ob es so richtig ist. Und ich mag ungern mehrmals an die selbe Baustelle, wenn ichs vorher schon richtig machen kann.
Trotzdem danke für den Hinweis :0)
Bin über jede Hilfe dankbar



Die letzten 2 Fenster



der FB kann sich doch an der Einbausituation der anderen Fenster orientieren, falls er nicht weiß, wies geht.



Fenster im Fachwerk



....zeigt leider immer wieder den allermeisten Fenster(ein)bauer ihr Grenzen.
Denn das ist halt keine Neubau, wo man nach Schema 0815 einbauen.

Grundsätzlich ist es wärmedämmmäßig gesehen immer, d. h., egal aus was die Wände bestehen, so,
dass je weiter ein Fenster nach außen gesetzt wird, umso geringer ist der Wärmeverlust in der Leibung.
Würde, wie in deinem Fall, das Fenster von innen vor die Wand gesetzt, wäre der komplette Wandquerschnitt in der Leibung "draussen", also vor dem dämmenden Fenster.
D. h., die Kälte braucht nur um die (vorgesetzte) Breite des Fensterrahmens um den Rahmen herum zu ziehen und würde ziemlich "ungebremst" die Wandinnenseite abkühlen.
Sitzt das Fenster dagegen z. B. mit der Außenseite der Wand bündig, wäre die komplette Leibung auf der warmen Seite des Fensters. Somit der Wärmeverlust am geringsten.
Abgesehen vom Wärmedurchlass des Rahmens selbst.
IEs ist etwas schwierig das nur mit Worten zu erklären.
Auf der Seite https://bauweise.net/grundlagen/fenster/fries/fenstereinbau.htm ganz unten ist es grafisch dargestellt.
An den drei Bilder kann man schön den Isothermenverlauf (Temperaturverlauf) bei verschiedenen Einbaupositionen sehen.




Fenster-Webinar Auszug


Zu den Webinaren