Holzfenster

09.08.2007



In der Gegend und auch an unserem Haus wurden die Holzfenster scheinbar traditionell nicht lackiert. Sie haben in der Regel braune oder grüne Farbe und die Holzmaserung ist zu erkennen. Die Farbe blättert nicht ab, wie bei Lack sondern verschwindet einfach, die Fenster sehen aber auch nach Jahrzehnten der Nichtrenovierung noch ganz passabel aus. Deshalb würde mich interessieren, ob jemand weiß, welche Technik hier wohl verwand wurde (ich vermute es ist eine Art Holzlasur ohne Voranstrich) aber gibt es das auch in Grün?





Sehr geehrte Frau Malatinec,
die Fenster wurden nicht lackiert, sondern geölt.
Diese sollten Sie weiterhin ölen, dann haben Sie noch lange Freude mit Ihren Fenstern.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies



Leinölfarben



Hallo

schauen Sie mal bei
www.leinölpro.de
rein!

Da kann man einiges erfahren über Leinöl etc.

Ich würde nichts anderes nehmen!

FK



Tolle Erfahrungswerte!



Diese Beschreibung ist ein Genuss.
"Die Farbe blättert nicht ab, wie bei Lack sondern verschwindet einfach, die Fenster sehen aber auch nach Jahrzehnten der Nichtrenovierung noch ganz passabel aus."
Genau deshalb: Machen sie es genauso, wie Bernd Kibies und Florian Kurz es empfehlen. Schöne Grüße. Jürgen



Ölen



(im Sinne von Leinöl- oder Hartölauftrag) schützt das Holz im Außenbereich nicht hinreichend. Außerdem würde die Pigmentierung wenig dauerhaft sein, da sie nicht in eine Schicht eingebunden ist.

Die deckenden Farben von Leinölpro (bzw. Kreidezeit) sind nicht holzsichtig, wie das Deckfarben eben so an sich haben, für die gewünschte Oberfläche kommen sie unverdünnt nicht in Frage. Lt. Leinölpro können deren Farben mit gekochtem Leinöl gestreckt werden, bei entsprechender "Verdünnung" gelingt ein lasierender Farbauftrag. Ich halte das nur für die zweitbeste Variante.

Viele Naturfarbenhersteller bieten fertige Öllasuren in vielen Farbtönen an, und haben diese auch unter Bewitterung getestet. Pigmente für Lasuren sind häufig feiner, als für Ölfarben, gemahlen. Insofern halte ich in Ihrem Fall die Öllasur für die richtige Wahl. Wichtig ist für den Neuanstrich in jedem Fall eine Grundierung. Diese sollte auf bläueempfindlichem Holz (Fiche, splinthaltige Kiefer oder Lärche) entsprechende Schutzmittel enthalten. Wo kein Bläueschutz erforderlich, kann die Lasur für die Grundierung auch 1:1 mit Citrusöl verdünnt werden.

Ich habe beste Erfahrungen mit dem System von Natural gemacht: Grundierung/ Lasur/ Wetterschutz. Erneuert man den (farblosen) Wetterschutz regelmäßig, bleibt der Ton der Lasur immer gleich.

Grüße Thomas



Holzfenster ölen



Vielen Dank für die Tips. Natural-Öle- wo finde ich die? Gibts eine Internt-Adresse?