Kastenfenster: Ölfarbe nur außen (innen lackiert)

04.09.2005



Hallo,

unsere alten Kastenfenster (von 1900) brauchen dringend einen neuen Anstrich. Der Vorbesitzer hatte immer nur lackiert - man sieht's: dicke Lackschichten, teilweise schon arg abgeblättert etc.

Nun möchten wir auch gerne "in Öl machen" - nicht zuletzt nach dem Durchlesen mancher Beiträge hier im Forum. Um Zeit (und Kosten!) zumindest für jetzt im Rahmen zu halten, haben wir überlegt, nur den dem Wetter ausgesetzten Teil - sprich: das Aussenfenster und den Rahmenteil außen - die volle Behandlung zu geben (bis aufs Holz abschleifen, Standöl verwenden, Bleiweiß etc).

Den inneren Teil würden wir dann erst mal normal lackieren bzw. so lassen - da ist noch sehr viel in Ordnung. Irgendwann könnte man das dann auch "in Öl machen", wenn die Kriegskasse wieder voll ist.

Mir scheint die Idee vom Prinzip "nach außen immer diffusionsoffener" her OK zu sein, aber habe ich vielleicht was übersehen?

Wieweit sollte man denn mit dem "Ölbereich" nach innen gehen?

Gruß,

Oliver



Rundumschlag !



Hallo Oliver,

wenn Ihr sowieso schon dabei seid, abzuschleifen, würde ich gleich rundherum schleifen. Den Außenbereich würde ich weiß Streichen - entweder mit einer öl-bsaierten Lasur oder Volltonfarbe. Weiß hat den Vorteil gegenüber dunkleren Tönen, daß das Holz nicht so stark aufgeheizt wird - und dadurch geschädigt werden kann. Bei ganz dunklen Tönen können es schon über 70° werden. Die nach innen weisenden Teile könntest Du im Prinzip ausch natur lassen, da hier kaum UV-Schädigungen zu erwarten sind.

Diese Bereiche würde ich dann allenfalls mit einem Halböl behandeln (50% Leinöl (-firnis), 50% Balsam-Terpentin), ggf. mit einem Bläueschutz (ca. 0,5 - 0,7% Dichlofluanid) - kkannst Du selbst anmischen. Der Liter kostet dann ca. 9 EUR.

Aber letztlich ist es eine Geschmacksfrage, ob Du mit 2 unterschiedlich farbigen Ansichten leben kannst.

Ich möchte jedoch dringend davon abraten - aus welchen Gründen auch immer - zwei verschiedene Anstrichsysteme einzusetzen, wie z.B. innen zu lackieren, insbesondere mit Kunstharzlacken, weil die wirklich "dicht machen".

Farben mit Bleiweiß wirst Du m.E. im normalen Handel nicht mehr bekommen, da alle Bleiprodukte grundsätzlich giftig sind. Hier möchte ich zu Farben mit Titanweiß (Titandioxid) raten.

Wenn Du Deine Farben nicht selbst mischen willst, schau mal auf die Seiten von OSMO, AURO, Kreidezeit etc.

Mit dem richtigen Rezept und etwas Geschick kannst Du Dir eine weiße Lasur für ca. 7 - 10 EUR pro Liter selbst anmischen (je nach Zutaten / Ölen).

Viel Erfolg und Gruß aus BS

Bernd



Herumschlag...



Hallo Bernd,

Danke für die Tipps - wir möchten es ja eigentlich auch so machen, aber es ist schlicht eine Frage der Zeit (und/oder des Geldes).

Nochmal zum Hintergrund: es sind Kastenfenster mit einem äußeren Fenster und einem inneren Fenster, doppelflüglig, jeweils mit Oberlicht.

Die letzten Anstriche waren alle Kunstharzlacke. Da muss man für einen Ölanstrich wohl ganz bis aufs Holz runter. Da wollte ich den Aufwand quasi halbieren, indem ich nur den äußeren Rahmen und das äußere Fenster so behandle - und den inneren Teil für später "aufhebe".

So glaube ich zumindest für den wetterkritischen Teil auf der sicheren Seite zu sein - innen ist doch wohl weniger problematisch, oder?

Gruß aus München,

Oliver



Geht ...



... im Prinzip. Ist natürlich keine 1a-Lösung ;-)

LG

Bernd



aussenanstriche auf holz



für fenster anstriche in öl:www.leinölpro.de,www.fensterhandwerker.de



ölfarbe



für nachhaltige konservierung von holz:www.leinölpro.de,www.fensterhandwerker.de



Alte Fenster unbedingt erhalten



Lieber Oliver! Alte Fenster unbedingt erhalten! Alten Anstrich abschleifen oder nicht hängt vom Zustand (Schadensbild) und den eigenen Ansprüchen (Erscheinungsbild)ab. Nach hundert Jahren ist eine liebevolle Zuwendung durch Abschleifen der Farbschichten und Erneuerung des Anstrichaufbaus wahrscheinlich angebracht (Zustand je nach Wetterseite oft sehr unterschiedlich).
Voraussetzung vor jedem Anstrich ist, dass die Konstruktionshölzer noch einwandfrei sind, andernfalls unbedingt vom Tischler ausbessern lassen. Meistens sind nur die Unterstücke/Wetterschenkel beschädigt. Spachteln tunlichst vermeiden. Auch die Schnittkanten nach Ausbesserungen (wenn neues Holz eingesetzt wurde) besonders aufmerksam behandeln damit diese Schnittstelle alt /neu geschlossen bleibt.
Der Austausch eines Unterstücks kann auch in einer anderen - beständigeren - Holzart erfolgen z.B. Eiche. Dieser Mix ist bei historischen Fenstern manchmal anzutreffen, weil dieser Punkt eben besonders Wetterempfindlich ist. Aber auch klassisches Nadelholz ist sehr haltbar, wenn regelmäßig gewartet und nachgestrichen wird. Nur im unteren Bereich mindestens einmal im Jahr.
Leinölprodukte sind sehr gut für Holz. Es gibt zahlreiche Anbieter, die hier schon genannt sind (Auro, Livos, Osmo). Es ist unbedingt nach den Verarbeuitungshinweisen der Hersteller vorzugehen (Anstrichaufbau und Trocknungszeiten). Nachteilig sind die langen Trocknungszeiten, was logistisch vorausbedacht werden muss: bei erfoderlichem Gerüst können sich die Gerüststandzeiten verlängern; insbesondere wird man dadurch abhängiger vom Wetter. Deshalb ist es am besten, wenn die Fenster ausgebaut und in der Werkstatt ausgebessert und bearbitet werden können. Die Qualität der Arbeit ist besser als wenn vor Ort ausgeführt wird.
Leinölprodukte können im Inneren vergilben, wenn keine UV-Strahlung drauffällt.
Für den Außenanstrich maßhaltiger Holzbauteile wie Fenster werden auch Alkydharze empfohlen.
Bauphysikalisch gesehen soll die bei Kastenfenster die innere Ebene dicht sein, die äußere hingegen luftdurchlässig. damit ist gewährleistet, dass eventuell eindringendes Regenwasser verdunsten und abgelüftet werden kann.
Gruß Michael Nehls



Lacke leicht entfernen



Hallo,
ich rate dazu, Farbe nicht abzuschleifen, sondern thermisch zu entfernen. Das geht ganz wunderbar mit einem Infrarot-Gerät namens Speedheater 1100. Man erwärmt die Farbe und alten Fensterkitt, erweicht so beides und kann alle Farbschichten und verhärteten Kitt leicht mit einem Schaber abziehen. Die Obergläche ist anschließend sofort mit Leinöl zu behandeln und mit Leinölfarbe zu streichen. Bei Fenstern kann dies auch nur außen geschehen.
Farbige Grüße,
Peter