Was bringt Wärmeschutzverglasung in Holzkastenfenstern...?

19.08.2006



Hallo,

mal eine Frage in die Runde- vor kurzem habe ich eine interessantes Angebot von einem Tischlermeister erhalten-
er empfahl uns, die Außenfenster unserer Holzkastenfenster mit Wärmeverglasung- also dicke Doppelverglasung mit Edelgasfüllung und einer Art silberbeschichtung, so wie es bereits standardmäßig überall zum Einsatz kommt....
Die Heizkostenersparnis und auch der Schallreduzierung von seiten der Straße wären immens....

Gibt es damit bereits Erfahrungen und bringt es wirklich was, zudem ja ein Schwachpunkt von alten Holzkastenfenstern ja auch die fehlenden Dichtungen um die Fenster sind, was einerseits für eine gewissen Zirkulation sorgt- andererseits aber Ein- und Austrittspforte für Wärme und Kälte sind- besonders bei Stürmen???

Vielen Dank

MfG

AndreasB.



seltsam



Hallo, ich bin der Meinung, daß das innere Fenster das dichtere sein sollte, damit zuverlässig verhindert wird, daß warme und Feuchte Innenraumluft in den Zwischenraum gelangt und dort für erheblichen Tauwasseranfall sorgt. Damit eingedrungene Feuchtigkeit hinaus kann, ist eine Luftverbindung nach außen nötig, und dann macht das "Superfenster" außen wohl keinen Sinn. Oder möchten Sie ein teures, abgedichtetes Fenster bezahlen, um anschließend die Dichtung herauszunehmen? Wenn überhaupt, dann gehört das dichtere innen, aber 2 einfach verglaste Fenster erfüllen hier auch zuverlässig Ihren Dienst und sehen natürlich durch die schlankeren Profile bedeutend besser aus. Viele Grüße, Johannes Prickarz



Bin jederzeit lernbereit ---



--- Deshalb würde es mich interessieren, wie ein Berufskollege in einen bestehenden Glasfalz eines
Kastenfenster - Außenflügels ( Falzmaß max. 10 x 10 mm ),
eine Isolierglasscheibe mit einer Dicke von min. 16 mm
einbauen würde. - Da der Randverbund von Isolierglasscheiben mit einer Butyl - Dichtmasse hergestellt wird, muß die besagte Dichtmasse zuverlässig
vor der UV- Strahlung geschützt werden, da sonst die Isolierglasscheibe unweigerlich vor Ablauf der Gewährleistungsfrist von 5 Jahren unbrauchbar wird.
-
Ein Vorschlag : Das alte Glas der Kastenfenster - Innenflügel durck K- Glas ersetzen.
( K- Glas ist ein 4 mm Fensterglas mit einer aufgedampften
Schicht aus einem Metalloxid) - Laut Angaben des Glasherstellers kann man damit ein bestehendes Kastenfenster zu einem K - Wert von 1.7 verhelfen.
-
Wie Johannes Prickarz bereits schrieb, muß die innere Flügelebene eine Dichtung erhalten, damit keine feuchtwarme
Innenraumluft zwischen die beiden Scheibenebenen gelangen
kann. ( zumindest im völlig geschlossenen Zustand des Fensters )
- Nach dem Lüften sperrt man jedoch eine gewisse Menge
feuchter Luft zwischen den beiden Scheibenebenen ein. -
Nun beschlagen die Scheiben natürlich . - Damit das Kondenswasser entweichen kann, dürfen die Außenflügel keine
Dichtung haben ! - Im Gegenteil ! 0,5 mm " Luft " sollten
diese schon haben. ( Belüftung des Scheibenzwischenraumes ) - Dann werden die beschlagenen Scheiben schnell wieder klar. - Allerdings lohnt sich die von mir beschriebene Sanierungsmethode nur, wenn das Holz des Fensters tatsächlich noch in einem guten Zustand ist. -
Grundsätzlich : Um den tatsächlichen Zustand eines bestehenden Fensters einschätzen zu können, muß dieses
komplett ausgebaut werden. - Erst dann kann man einschätzen, ob sich ein Erhalt wirklich lohnt. -
Andreas Milling





Hallo,

erst einmal vielen Dank für die Antworten.

1. Wo erhält man eigentlich K- Glas?

2. Wie jetzt- das ganze Fenster ausbauen- mit Kastenrahmen?
Also wir hatten die Fenster und Rahmen alle abgebrannt, um neu zu streichen- dabei haben wir ja den Zustand gesehen und die Fenster und Rahmen, welche bedenklich waren- weil alt, haben wir von einem (anderen) Tischlermeister reparieren lassen.

3.Hat dieses K- Glas rein wärmetechnische Vorteile oder auch noch einen eff. Schallschutz?

4. Dieses K-Glas käme dann aber auf die Außenseite?

5. Gibt es denn überhaupt effektive Dichtungsgummis- wie bei neuen Fenstern- auch für Holzfenster?

Der Tischler, der uns den Vorschlag machte, wußte durchaus, daß es sich um alte Fenster handelt, er kennt auch das Haus-allerdings wollte trotzdem erst in dem Falle die Fenster sehen. Diese Schutzgläser gäbe es in verschiedenen Stärken, also was den Zwischenraum mit Gas angeht, weil ich diese Frage auch stellte (ich kenn ja unsere Fenster und konnte es mir nicht vorstellen). Aber er meinte, das würde gehen und es war durchaus ernst gemeint... gibt es denn da verschiedene Dichtungsverfahren, generell was den Randverbund von Isolierglasscheiben mit einer Butyl - Dichtmasse angeht?

Vielen Dank

MfG

AndreasB.



Nun, Andreas B --



-- Andreas M hat seine Gedanken zu Ihrer Frage bereits
niedergeschrieben. - Wenden Sie sich also bitte zu
weiteren Fragen an den Handwerker Ihres Vertrauens.





Hallo Andreas M.,

sicher werde ich das ggf. auch tun- nichts für ungut.

Der Vorschlag mit dem K- Glas kam ja von Ihnen- ich kenne es nicht und bin auch kein Holz-Profi.
Aber bevor ich losgehe und Geld ausgebe, was ich nur einmal tun kann, möchte ich doch verständlicherweise sichergehen, daß ich auch das Richtige tu. Und Fragen kostet ja nichts und muß doch erlaubt sein- und warum sollte ich das Forum nicht nutzen, um nachzubohren?
was Ihnen evt. auf den ersten Blick sonnenklar ist, muß sich mir erst erschließen- dafür kenne ich mich wohl in anderen Dingen besser aus- wo evt. Sie passen müssen- das ist nur natürlich.

Daher bitte noch einmal: was bringt K- Glas genau ist dies quantifizierbar...also in Prozenten oder Zahlen, denn unter einem k- wert von 1,7 kann ich mir nichts vorstellen- da kein Vergleich vorhanden... vielen Dank für Ihre Mühe

MfG

AndreasB.



schallschutz



Hier nochmal ein Satz zum Schallschutz:
Dieser ist bei einfachverglasten Kastenfenstern durch den Abstand der Scheiben zu einandner wesentlich besser als bei Isofenstern.





Hallo Herr Büschen,

das wundert mich etwas, denn wenn Fahrzeuge vorbeifahren
und evt. mit lauter Musik, dröhnen oft die Fenster derart, bzw. ist das im Erdgeschoß teilweise sehr störend. Und wir wohnen eigentlich, was die Verkehrsbelastung angeht, ziemlich ruhig- mit Stoßzeitbelastung, also frühs und abends. Denke ich da an die neuen Fenster bei Bekannten in der Großstadt- da hört man nach dem Schließen nichts.

Ich gehe davon aus, daß es bei den Isofenstern gewaltige Unterschiede geben muß....

Ich sah das Angebot mit den Isoscheiben deswegen als sehr interessant, weil wir uns die Frage- Fensterladen oder Rolladen auch schon gestellt haben. Fensterläden sind ziemlich teuer, dazu kommen noch die Metallteile und Einbau und der Nachteil, daß eine Handhabung doch teilweise umständlich ist, erst recht im 1. Stock.
Rolläden dagegen mit Blende sehen einfach nur schlimm aus, das möchte ich unserer Fassade und uns nicht zumuten. Die Variante, es so zu gestalten, daß der Rolladen verdeckt aufgenommen wird, würde derartige Umbaumaßnahmen beinhalten und aufwendig sein, daß es sich ausschließt. Es handelt sich hierbei um 26 relevante Fenster, eine Gartentür aus einer Stube heraus und evt. um zusätzliche 4 Giebelfenster im Dachbereich.
Sogesehen waren der Preisaufwand und die Umsetzbarkeit hier scheinbar am ehesten gegeben und im Sinne von Schallschutz und Wärmeschutz- auch im Sommer gegen Sonneneinstrahlung für uns machbar, und sei es etappenweise.
In der Summe sicherlich auch eine Stange Geld, deswegen frage ich ja in die Runde. Andere haben ja auch Holzkastenfenster und evt. das gleiche Problem.
Allein unsere Stube hat 4 Fenster, ist 3 Meter hoch und 30 qm. Da muß was passieren, ohne daß man am Bild etwas verändert.

MfG

AndreasB.





Hallo Andreas B.

... "ohne dass sich am Bild was ändert"...

"Schallschutz und Wärmeschutz- auch im Sommer gegen Sonneneinstrahlung"

... da spielen viele Faktoren ne Rolle. Unsre Wand ist beispielsweise sehr hellhörig, da nützen auch die Isofenster "nix".

Im Sommer gegen Sonneneinstrahlung - da müsste ne Schicht aufgedampft werden, aufs Fenster, die ist aber natürlich nicht "klar" und das würde das Bild wohl beträchtlich verändern.

Schallschutz - das könnte man mit ner bestimmten Gasfüllung hinkriegen - aber dazu müsste der SCheibenzwischenraum im ISO-Fenster etwas breiter sein, damit da mehr reinpasst ( -Andreas M., da musst Du Deinen Senf zugeben, da bin ich mit meinem Latein am Ende ;O) - und die Fenster wären "dicker" - das ist schrecklich beim Putzen, glauben Sie es mir, die Flügel werden dicker und ich musste letzte Woche meine Fensterflügel aushängen, damit ich da durchgepasst habe :o) (klingt wirr, ich weiß)...

Ich habe eine Mischung zwischen Iso-Fenstern und Milling-Fenstern - Sie können gerne mal bei mir zum Fensterputzen vorbeikommen, dann ist sofort die Entscheidung klar :o)

Wie gsagt, die Iso haben auch noch n Wetterschenkel. Wenn ich beide Flügel öffne, um das Fenster außen (Rahmen) zu putzen, muss ich mich da durchquetschen - und ich bin jetzt net grade die Wuchtbrumme schlechthin. Ganz blöde wirds dann mit dem Klappflügel oben *boah*. Bin mal gespannt, wie das wird, wenn ich erstma 60 bin... Für die Nachbarn besser als Fernsehgucken... ;o)

Die Milling-Fenster beispielsweise (und Ihre vermutlich auch) sind zart und fein und die kann ich soooooooo weit öffnen, ohne stecken zu bleiben :o)

Grüße Annette

PS: Wassn für ne Silberbeschichtung (bei der Fragestellung)? Ist das n neuer Werbegag oder einfach die Beschichtung, die beim Herstellen der Scheiben sowieso drauf ist, weil Glasscheiben so gemacht werden (flüssiges Glas auf flüssiges Metall gegossen - da schwimmen sie dann und werden ganz eben).

Und im übrigen, fragen Sie mal den Fensterhersteller, wie lange die Gasfüllung da drin bleibt... :o) In 10 Jahren haben Sie nämlich keine Iso-Füllung mehr. Oder nicht viel.

Warum sollte eine aufgedampfte Metallschicht den Schall dämpfen?





Hallo Annette,

Danke für die Antwort. Mit dem Putzen habe ich nun wieder
keine Probleme :-) ... ich weiß, aber zum einen dies und zum anderen putzen wir den Holz-Rahmen außen eigentlich kaum. Und die Fenster sind ziemlich groß, sowohl in der Breite, als auch in der Höhe.

So wie ich das verstanden und erklärt bekommen hatte, handelt es sich bei der haudünn aufgedampften Schicht (und die war bei einem Beispielfensterglas nicht wirklich zu sehen) um eine Reflektionsschicht, welche den Wärmeaustausch reduziert. Bei einer beidseitigen Auftragung soll es eben auch die Erwärmung durch direkte Sonneneinstrahlung verhindern helfen. Eine Auswirkung auf den Schallschutz hat das natürlich nicht.
Das Gas verflüchtigt sich innerhalb von 10 Jahren? Hätte ich nicht gedacht, bei den Anschaffungspreisen. Würde ja in der Tat bedeuten, daß aller 10 Jahre ein Umbau fällig wird.

Die Milling-Fenster bei Euch sind also Ur-Bestand?
Hmm, nun werde ich den Tischler bei uns noch mal mit 1000 Fragen überhäufen müssen...

MfG

AndreasB.





Hallo Andreas B., :o)

die aufgedampfte Schicht nimmt natürlich auch Licht, da die Reflektionen nicht mehr so gut durchkommen - und man sieht es außen. Ganz einfach: Schomma' am Wolkenkratzer vorbeigelaufen? Die haben doch so schöne blaue und braune Fenster? Das sind solche aufdedampften Schichten. Es könnte also schon sein, dass das das Gesamtbild "beeinträchtigt". Vor allem, wenn man solche und solche Fenster hat!

Ich putze meine Fenster auch nur 1 x im Jahr von außen - ganz zum Missfallen unsrer Nachbarn, die können dann nämlich nimmer reingucken ;o) und das stört sie sehr - aber irgendwann ist auch mal ein weißer Holzrahmen dreckig...

Ich kann nochmal genau nachfragen, welche Verflüchtigungszeiten so ein Gas im Fenster hat... Können auch 14 Jahre sein (melde mich später hierzu).

Die Milling Fenster sind "brandneu" - das sind die von Andreas M. :o) (= Meister Eder - handgefertigt). Es sind Verbundfenster (heißt das so?), es sind 2 kleine Flügel, die aufeinandergeklickt werden. Man kann sie auseinandernehmen, wenn man dazwischen unbedingt mal was reinigen will und - sie werden niemals "stumpf" (ISO können irgendwann mal innen feucht werden, wenn sie älter sind).

Heute bin ich diesbezüglich schlauer als damals, vor allen Dingen halt
1. mit der Handhabung (saubermachen)
2. dass ISO nicht das gelbe vom Ei ist, aber es ist halt nunmal "Standard".
3. dass Schallschutz nicht unbedingt nur vom Fenster abhängig sein muss ;o)

Grüße Annette
PS: ich finds ja klasse, dass Sie sich vorher so viele Gedanken machen! Meistens wird man doch erst hinterher schlauer ;o)

(habe ich das jetzt richtig verstanden, Sie wollen nur die Scheiben ersetzen? Oder die kompletten Fenster mit Rahmen usw.?





Hallo Annette,

klar gibt es noch andere Schallfaktoren- z.B., daß der Asphalt und Steine der Straße bis ans Haus herangeführt wurden, überträgt natürlich auch Abrollgeräusche wunderbahr, ebenso andere Schwingungen, leider.

Das war schon richtig, es ging bei dem Angebot nur um die Scheiben, deswegen wurde ich ja so neugierig und konnte es mir andererseits nicht richtig vorstellen. Na gut, die Aufnahme für Glas und Kittbett in den Fenstern müßte wohl in so einem Fall etwas tiefer gefasst werden.
Der Tischler hatte dies bereits bei sich am Haus gemacht und war begeistert, allerdings sind das keine Holzfenster.
Vielleicht sollen wir ja die Vorkoster-Rolle spielen, vielleicht...?

Eventuell gibt es ja noch Unterschiede in Stärke und Beschaffenheit der Reflektionsschichten..., ich weiß, es kann auch alles verschandeln.

Milling- Fenster sind holzgefertigte Fenster ? Gibt es da Vergleichswerte, auch subjektiv- zu Holzkastenfenstern älterer Bauart...? (ich fürchte fast, Herr Milling mag nicht mehr mit mir reden, dabei wollte ich ihn gar nicht
in irgendeiner Weise verärgern)

P.S. Was habt Ihr denn für ausgefallene Nachbarn...?


MfG

AndreasB.





Hab grade was nettes bezüglich der Iso-SCheiben in kleinen Fenstern gelesen:

http://213.144.24.7/download/pdf/energiesparen/rund_ums_fenster-2006-04.pdf#search=%22lebensdauer%20isolierglas%22

Ansonsten einfach selber googeln (nach ug-Wert), es steht alles irgendwo...

Grüße Annette