Neue Scheiben in alte Fenster

28.05.2009



Seit drei Jahren renovieren wir unser denkmalgeschütztes Fachwerkhaus (Bj1905) und nun stehen die Fenster an.
Die Holzfenster, 2 Flügel, 1 Oberlicht sind aus Holz mit Einfachverglasung. Die Fenstergriffe und Beschläge sind wunderschön, das Holz der Rahmen weitestgehend noch in Ordnung und so wollen wir die alten Fenster erhalten. Um einigermaßen Energie zu sparen möchten wir Isolierglasscheiben einbringen. Einen Hersteller für 10 mm Isolierglas haben wir gefunden.
Wer hat Erfahrung mit solchen Arbeiten und kann uns Tipps geben.
Wie können die Scheiben im Fensterflügel angebracht werden. Silikon? Leinölkitt?.
Müssen Glaserecken eingebracht werden (verklotzen)?
Auch die Frage des Streichens der Rahmen mit Farbe (deckend Weiß) steht an. Habe gute Erfahrungen im Innenbereich mit Farben der Fa. Kreidezeit. Allerdings haben die hohe Trocknungszeiten.
Freu mich auf interessante Beiträge und Tipps!
Jutta Kaiser





Hallo,

in der Regel sind die 10 mm + 2 mal Glasstärke auch noch zuviel für die alten Falze.
Sinnvoller ist im Allgemeinen der Umbau zu Kastendoppelfenstern.
Bisher habe ich selber Reparaturen nur exakt nach Vorbild vorgenommen, also Einfachverglasung mit Leinölkitt und Alkydharzfarbe.
Lassen Sie mal einen Glaser ein Angebot machen.

Grüße



Alte Fenster



Hallo

Isolierglasteile im alten Fenster - den Handstand würde ich nicht machen.
Umbau zum Kastenfenster - sehr gut.
einfachere Methode evtl. mit Winterfenstern arbeiten / Vorsatzfenster an Aussenseite
Als Anstrich würde ich nur Leinöl nehmen:

www.leinölpro.de

http://www.leinoelpro.de/fileadmin/media/PDFs/PI-Verarbeitungshinweise.pdf

http://www.fensterhandwerker.de/

etc.

Gutes Gelingen

"Rettet die alten Fenster!"

Danke

FK





Vielen Dank für die schnellen Antworten.
Mit unserem Schreiner/Glaser haben wir bereits gesprochen. Er möchte den Umbau nicht machen (sieht ein Problem mit Gewährleistung ec.). Mein Mann ist aber ziemlich hartnäckig und will zunächst mal an einem Fenster unsere Methode erproben.
Villeicht kann ich euch dann neue Erbebnisse (positiv oder negativ) mitteilen.
Liebe Grüße vom Nord-Schwarzwald



Ich mag keine Kastenfenster



Jutta,

sind die 10mm die Gesamtdicke? Wenn ja, würde mich der Lieferant auch interessieren.

Ich habe eine Menge Kastenfenster und die üblichen Probleme mit kondensierender Feuchtigkeit zwischen beiden Scheiben.

Ich werde auch diesen Sommer noch einen Versuch unternehmen, ein altes Fenster mit Isolierglas auszustatten.

Sie können es ja erstmal mit einer Scheibe probieren.

Viele Grüße



Das wäre ein Isolierglas 3/4/3



Ich hätte auch gern links auf den angepeilten Hersteller, wäre schon interessant, welcher Dämmwert da herauskommt. Gegebenfalls könnte man die Glasfälze ja etwas liefer ausarbeiten.

Wie sind die Fälze denn genau beschaffen?

Und bitte: kein Silikon.

Grüße

Thomas



Silikon



Hallo,

bezüglich des Silikons hat mir mein Tischler gesagt, sein Glashersteller/lieferant "verbiete" die Anwendung von Leinölkitt.
Gibt es Hersteller die Kitt zulassen bei Isoglas?

Grüße aus dem Bergischen

Stefan



Hallo Stefan,



das klingt mir nach "Tischlergarn". Offenbar will er nicht mit Kitt. Tischler können sehr störrisch sein. Wer sollte das besser wissen als ich :-)

Da der Kitt keinen Einfluss auf die Dauerhaftigkeit des Glases haben kann, vermute ich bis zum Nachweis des Gegenteiles, der Glashersteller hat sich dazu gar nicht geäußert.

Ich rate deshalb von Silikon ab, weil darauf gar nichts hält, bei Renovierungsanstrichen z.B.

Grüße

Thomas



Mal ganz laienhaft



überlegt, die alten Gläser hatten eine Stärke vo 2-3mm. Isoglas hat mindestens 2x4mm. Also schon mal das 3fache Glasgewicht.
Isolierglas darf aufgrund der Temperaturdifferenzen zwischen äusserer und innerer Scheibe nicht fest eingekittet werden, sondern muss beidseitig elastisch gehalten werden. Dadurch ergibt sich bereits eine Rahmenstärke, die bei den alten Fenstern nicht gegeben ist.
So schön, wie die alten Fenster sind, die Naturgesetze ziehen hier unverrückbare Grenzen. Eine sinnvolle Erhaltung wird nur durch das aufrüsten zu Kastenfenstern möglich sein. Der Einbau von Iso-Glas wird dauerhaft zur Zerstörung führen.
Mit laienhaften Grüssen
dasMaurer



Silikon vs. Kitt



Hallo Thomas,

sowie das Maurer schreibt scheint es keine reine Sturheit zu sein -> Temperaturunterschiede. Ich werd ih, den Tischler meines Vertrauens, heute nachmittag noch sehen und nachfragen. Kannst Du mir noch "Beweise" liefern das es erlaubt ist?

Grüße aus dem Bergischen

Stefan



@ Ulrich



man kann es sich auch leichterrechnen:

Alte Scheibe 4mm (nicht so ganz ungewöhnlich), neue Scheiben 2x3mm (technisch möglich). Selbstverständlich kommt es immer auf den konkreten Zustand und die Dimensionierung der Fenster an.

Weiterhin hat das von Florian Kurz vorgeschlagene Update zum Kastenfenster natürlich bauphysikalische Vorteile.

@ Stefan

Zum Kittproblem will ich kein Blech reden, es ist schon zu lange her, daß ich mit meinem Glaser darüber gesprochen habe. Den sehe ich auch heute nachmittag, da werde ich mein Wissen auffrischen. Gemacht habe ich das schon, und konnte über die Jahre keine Probleme erkennen - aber wir sind ja den grundhaften Wahrheiten auf der Spur:-)

Grüße

Thomas



Richtigstellung



Hallo Herr Böhme

Nicht ich bin auf die Kastenfenster-Idee gekommen, sondern mein Vorgänger "Dietmar Beckmann"!
Von mir kam dann das "Vorsatz-" oder Winterfenster!

Habe selber hier Kastenfenster "aufgepimpt" und auf der Innenseite IsoFenster einbauen lassen.
Bringt nicht so arg viel. Hätte ich mir sparen können!

Nicht nur energetich sondern auch schalltechnisch ist ein "doppeltes" Fenster gut!

Diese zwanghafte Isolierglasverschreibung finde ich nicht gut für alte Fenster!

Heizsystem sollte wenig warme Luft verbreiten, dann braucht man keine dichten Fenster!

Alles im Gesamtsystem betrachten!

FK

Blog



Fachwerk bildet:-)



Habe die Fragestellung zur weiterbildung genutzt.

Normaler Leinölkitt ist tatsächlich für das Einsetzen von Iso Glas nicht vorgesehen. Freilich vermute ich, daß ISO-Gläser, die statt Alu einen Kunststoff als Distanzhalter haben, thermisch weniger arbeiten und deshalb unkritischer zu betrachten sind.

Es gibt neben dem reinen Leinölkitt jedoch weitere überstreichbare Kitte mit Leinölanteilen, die elastischer bleiben und für Isoliergläser vorgesehen sind ( z.B. von EGO Dichtstoffe EGOSIT, SB25, Gewächshauskitt).

Grüße

Thomas



Neue Scheiben in alte Fenster



Vielen Dank für die vielen Tipps und Anregungen.
Scheint ja nicht nur für uns Hobby-Restaurierer ein interessantes Thema zu sein.
Isolierglas 10 mm Gesamt:
Ein Angebot der Fa. G. Kramp (www.kramp-lemgo) liegt uns vor. Beinhaltet auch ‚Walzglas mit Lebendigkeit’. Hört sich gut an.
Kastenfenster (siehe Bild).
Dies wurde schon vom Vorbesitzer an einigen Fenstern realisiert. Ein klobiger Kasten mit 2 Flügeln wurde innen auf den Rahmen gesetzt. Da das orig. Fenster ein Oberlicht hat, wird dieses opt. zerteilt. Sieht sch… aus. Das kann sicher vom richtigen Handwerker schöner gemacht werden, aber die Lösung gefällt uns nicht so.
Vorstellbar wären da schon eher Vorsatz/Winterfenster außen. Diese waren wohl schon einmal angebracht, wie Halterungen an der Außenfassade zeigen. Frage: würde da eine Einfachverglasung reichen? Wie kann das Oberlicht integriert werden? Kann dieses dann noch geöffnet werden (putzen-hier denkt die Hausfrau).
Herr Böhme:
Ausfräsen der Rahmen haben wir auch überlegt. Bei meiner Internetrecherche habe ich einen Artikel gefunden: Fensterglaswechsel leicht gemacht. Hier hat ein Tüftler (alfons.mutz@gmx.de) eine schlaue Methode entwickelt.
Freu mich auf weitere interessante Beiträge
Grüße aus dem Nagoldtal
Jutta Kaiser



Neue Scheiben in alte Fenster



Alles geht, nicht alles macht Sinn!

In der Regel läst sich in jedes Fenster eine Isolierglasscheibe einbauen dafür bitte ein Foto und ein Schnittzeichnung +/- 1-2 mm mailen mit Auflistung der Scheiben maße ich gebe einen Preis und Möglichkeit bekannt

Sind den Dichtungen vorhanden?

Auch nachbauten von alten Fenstern könne mit sehr schmalen Friesen auch mit Oberlicht sind möglich z.B. 110mm

In der Regel lassen sich alle Scheiben mit Kitt verbauen wenn die Verarbeitungsrichtlinien beachtet werden!

info@konold-kreativ-schreinerei.de



Der Umbau von Einfachverglasung auf Wärmeschutzglas funktioniert.



Ich habe ein Fenster von der Firma Dörr (Dörr Histoglas) umbauen lassen. Ziel war unbedingt das historische Fenster zu erhalten. Der Preis war extrem hoch, es hat lange gedauert, bis das Fenster wieder kam, aber das Fenster ist einwandfrei - im Gegensatz zu allen Unkenrufen hier im Forum. Vorher war es ca. 3mm Einfachglas.

Der Abstandhalter im Scheibenzwischenraum ist weiß, was zu einem weißen Fenster auch gut passt. Der Umbau ist kaum zu bemerken. Zusätzlich wurde eine eingefräste Silikon-Dichtung eingebaut. Auch das funktioniert soweit ich das beurteilen kann.

Als Kitt wird dort Kawo Elastokitt verwendet.

Beeindruckend ist auch, wie das Holz sauber aufgearbeitet wurde. Ich kenne keinen Maler, der das so sauber irgendwo hinbekommen hat.

Ich werde es aber wahrscheinlich nicht bei den anderen Fenstern machen lassen, weil der Umbau sehr teuer war (2-Flügel + Oberlicht; jeweils eine Sprossenteilung glasteilend) für fast 2.000,- EUR inkl. MwSt.



Ich mache es wieder...



Ich habe vor 4 Jahren angefangen, meine vorhandenen Kasstendoppelfenster auf Wärmeschutzverglasung umzurüsten.
Es hat mich erstens genervt, daß die Scheiben am unteren Rand ständig beschlugen und zweitens, daß der Kitt unter der Feuchtigkeit zu bröckeln anfängt und der Schimmel sich munter austoben konnte.
So habe ich den inneren Rahmen ausgeglast, tiefer gefräst, komplett lackiert und die WSV mit Silikon eingesetzt. den äußeren Rahmen habe ich auch ausgeglast, lackiert und eine 4mm Float-Scheibe (vorher waren es 2mm-Scheiben) eingesetzt.
Es funktioniert sehr gut, hält hervorragend und die Wärmebildkamera überzeugt mich auch.



Alte Rahmen-Isolierglas



Ich habe mehrere gute, alte Fensterrahmen ausgefräst, so dass eine neue Isolierscheibe reinpasste. Sowohl in der Tiefe, wie in der Breite. Diesen Umbau habe ich mit den inneren Flügeln gemacht, die äußeren verblieben in Einfachverglasung.
Die Isolierglasscheiben habe ich mit transparentem, handelsüblichem Silicon "verklebt". Die alten Holzleisten, die die vorherigen Einfachscheiben gehalten haben, ließ ich aus Platzgründen weg, was problemlos machbar war.
Nun das Problem: Im Innenraum der Scheiben läuft jetzt eine Brühe runter in Form von mehreren Streifen!! Und am Alu-Rahmen, zwischen den Scheiben, bilden sich hässliche, schwarze, erbsengroße Blasen.
Der Hersteller der neuen Scheiben meint, ich hätte das falsche Silicon-Material verwendet, aber der Aufkleber auf den Scheiben warnte nur: "Dieser Aufkleber muss innerhalb von 14 Tagen entfernt werden". Nichts war erwähnt über ein eventuell für die Scheiben nicht zu verwendendes "tödliches" Silicon!
Die Frage ist hier nun: wer trägt hier die Verantwortung, der Hersteller oder ich?



Das wäre...



ein Fall für einen Gutachter.

Mir ist noch kein "falsches" Silikon untergekommen.

Grüße

Thomas



Ratespiel



Warum gibt es so viele "Do it Yourself" Märkte?

Do it your self - dann liegt die Verantwortung bei dir.

Geld sparen um jeden Preis!

Hätte es der Glaser gemacht oder ein Schreiner, könnten sie den in Regress nehmen (rein theoretisch).
Rein theoretisch gibt es ja auch ein Produkthaftungsgesetz!
wie gesagt: "rein theoretisch"

und wenn nichts auf den Scheiben vermerkt war - kann es ja sein, dass auf dem Silicon was gestanden hat.

Rein rechtlich haben Sie da wahrscheinlich keine Chance.

FK





Was ist denn bei Ihnen "handelsübliches" Silikon? Es gibt sehr viele verschiedene Varianten Silikon. Bitte schreiben Sie doch das genaue Produkt, damit vielleicht jemand nachvollziehen kann, was ihr Problem ist.

Nur so eine Ahnung: Ihr Silikon spaltet Essigsäure ab, die nun einmal das Aluminium angreift. Dann hätten Sie halt einen Fehler gemacht. Der Hersteller geht davon aus, dass Sie Silikon für den Fensterbau nehmen und keines für den Sanitärbereich ...



Bei "normalen" Fensterkonstruktionen...



kommt das Silikon nur mit dem Glas, nicht aber mit der Dichtmasse im Scheibenzwischenraum in Kontakt. Könnte es sein, daß das bei Ihnen anders ist?

@FK

Die Platte "Anti-Baumarkt-Polemik" hilft auch keinem weiter. Die beachtlichen Lohnnebenkosten im Lande bedeuten halt, daß vieles selber gemacht wird. Der Erwerb und das Anschrauben eines Waschbeckens z.B. ist ja durchaus auch durch ambitionierte Selberbauer zu stemmen. Nicht jeder, der's nicht mit Meisterbrief oder Architektenabschluß belegen kann, hat zwei linke Hände oder ist ahnungslos, und auch manche Koryphäe langt zuweilen daneben.

Daß jeder, der etwas bauen will, sich umfassend kundig machen sollte, war auch schon vor der Erfindung der Baumärkte hilfreich.

Grüße

Thomas



Alte Fenster neu verglasen



Ich habe auch ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus mit Kastenfenstern. Ich renoviere mit 4 mm Floatglas und Leinölkitt von Hawo (1 Kg für 4,95 Euro). Hat jemand eine Adresse, wo ich den Leinölkitt günstiger bekomme. Habe noch 6 Fenster zu renovieren und bin dann erstmal rund.



Für weniger...



wär's kein Kitt.



Wieso nicht ?



Hier der ultimative Glasersong :
- Ei Kitt arround !
- http://youtu.be/mN7Xs9WVNBU
-
Fiel Schpasz !
-
A.M.