Schallschutzfenster - Traktorenlärm?

15.08.2013 Bellybauch



Hallo,
Wir sind auf der Suche nach geeigneten Schallschutzfenstern, die auch tiefe Frequenzen, wie Traktorenlärm gut abhalten können. Eines wissen wir schon: die Glasdicke und der Abstand dazwischen sind dafür relevant, nicht die Anzahl der Gläser! Die gängigen Verbundfenster bieten einen Schallschutz zwischen 42 - 47 db, ist das ausreichend? Hat jemand Erfahrung damit?
lg, Sabine



Schallschutzfenster



Nehmen sie einfach ein oder zwei Schallschutzklassen höher. Dann ist nicht mehr das Fenster der potentielle Schwachpunkt sondern dessen Einbausituation, die Haustür, der Lüftungsabgang von der Ablufthaube in der Küche... Schallschutz hängt nicht nur von ein paar dickeren Scheiben allein ab.

Viele Grüße





Hallo,

sehr tiefe Frequenzen, also unter 50 Hz, liegen am Rande bzw. schon außerhalb des bauakustischen Sprektrums. Sie gehen fast überall durch. Die angegebenen 42-47 dB sind ein gewichtetes Mittel im Frequenzbereich und sind als sehr guter Schallschutz anzusehen. Für die Lautstärke im Raum kommt es aber auch auf das Verhältnis von Wandfläche zu Fensterfläche und auf die Raumgröße an.
Den Traktor kriegen Sie nicht weg. Da Lärm aber nicht messbar sein soll, weil er eine psychoakustische Größe ist, wird auch empfohlen, ein positives Verhältnis zur Schallquelle zu entwickeln: z.B. "das ist ein alter Lanz, gut das der noch läuft", oder "auf dem Land donnern wenigstens nicht die LKW um die Ecke".
Sollte der Traktor Ihnen selber gehören, wird das kein Problem sein.

Grüße vom Niederrhein



24h-Industrielandwirtschaft



Tja, dass es auf dem Lande ruhig sein soll, ist wohl eines der modernen Mythen, denn auch wenn einer der Lohnunternehmen oder Subdienstleister, die für den Bauern meist 24h durcharbeiten, seinen 535PS-John-Deere oder 1000PS Mais-Feldernter/Häcksler von Claas mal ausschaltet, gibt es doch die netten Nachbarn, die dem Grünzeug im Garten mit allerlei Zweitaktgerätschaften zu Leibe rücken. Auch erfreuen sich Motorradfahrer gruppenweise an der schönen Natur, die sich besonders gut genießen lässt, wenn man die Maschine vorher noch einem individuellen Sound-Tuning unterzogen hat. Mit so einem "Sport-Auspuff", digital erzeugten Fehlzündungen nach Zufallsprinzip und Düsenjetähnlichen Ansauggeräuschen macht der Naturgenuss gleich nochmal so viel Spaß!

Den Lanz-Bulldog, fährt der moderne Industriebauer nur am Sonntag, wenn es zu einem der Vereinstreffen für historische Landmaschinen geht, das ist für ihn willkommene Abwechslung vom Büroalltag. Da der Markt für originale Lanz längst leergefegt ist, werden neuerdings auch gerne die polnischen Ursus-Modelle restauriert, aber auch hier gibt es keine Scheunenfunde in irgendwelchen vergessenen Landkombinaten jenseits der Weichsel mehr.



Also



ich muss sagen ich komme auch mit Kastenfenstern problemlos aus. Viel störender als Landmaschinen aller Art finde ich ja wenn die örtliche Jugend (viel ist in der Abwanderungsgegend kurz vorm eisernen Vorhang im Kopf sowieso nicht vorhanden, der Altersschnitt im Ort liegt vermutlich bei 60-70) mit ihren Mopeds im Kreis heizt. Hindert mich aber auch nicht am Durchschlafen und hat noch nie den Wunsch nach Schallschutzfenstern aufkommen lassen.

Eine Bahnlinie oder Bundesstraße wäre da ganz was anderes.



Schmarrn...



bei uns ist es in der Tat so, dass wir in dem Glauben (das kann wohl nur ein ahnungsloser Städter so annehmen) auf's Land gezogen sind, dass es hier ruhiger und beschaulicher ist. bei der Besichtigung war dem auch so, weil es nämlich noch Winter war - und da der landwirtschaftliche Betrieb ja eigentlich erst im Sommer so richtig seine Hochblüte hat, haben wir von Lärmbelastung gar nix mitbekommen.
Das Problem sind auch weniger, die paar Traktoren, Mähdrescher, etc., die an der Landesstraße vorbeifahren, sondern der direkt gegenüberliegende Kuhstall, der zu einem Biobetrieb gehört. Unser Nachbar muss natürlich ausmisten, Futter reinführen, Klärgrube entleeren, meist erst in den Abendstunden oder ganztags, weil's eben auch viele Viecher sind. und das ist - auf Dauer - Sie können's mir glauben schon eine Belastung. Da hilft leider auch kaum ein gutes Verhältnis zum Gegenüber, welches nebenbei bemerkt zwangsläufig auch unter der Lärmbelastung leidet.
Bitte kann mir irgendjemand von Ihnen ein Fünkchen Hoffnung machen, dass es mit schalldämmenden Fenstern wenigstens erträglicher wird? die jetzigen sind uralte Holzfenster, 2fach verglast und nicht gepflegt...
lg, SE
lg, SE





Hallo,

Ihre Fenster bringen bestenfalls 25-27 dB. Da werden Sie schon ein aha-Erlebnis haben, wenn die neuen drin sind.

Grüße



Leider



sind optisch ordentliche Fenster auch alles andere als billig. Schallschuzfenster um 3000 Euro fürs ganze Haus erkauft man sich mit bittersten(!) Kompromissen in Sachen Optik und vermutlich auch Haltbarkeit.

Kastenfenster mit Isolierglas-Innenfenstern gibt es regional kaum unter 1500 Euro pro Stück, für schöne reine Isofenster kann man vermutlich immer noch einen knappen Tausender rechnen. Die Schnäppchen von jenseits der Grenze können auch zum teuren Irrtum werden wenn die Kommunikation nicht klappt.

Es gibt(!) wirklich wunderschöne Isofenster für alte Häuser, die man praktisch nur an den fehlenden Innenfenstern von den Originalen unterscheiden kann, aber die sind weder billig noch leicht zu finden - eher Nadel im Heuhaufen.



Bio



Sind Bio-Bauernhöfe lauter/stinkiger als nicht-Bio? Interessant!

Eins kann man aber gewiss sagen: Der Baulärm hat gegenüber früher deutlich abgenommen. Hier greifen teilweise technische Neuerungen und Arbeitsschutzgesetze.

P.S.:
"...Kastenfenster mit Isolierglas-Innenfenstern gibt es regional kaum unter 1500 Euro pro Stück,..."
Tu Felix Austria!
Für den Schnäppchenpreis hätte ich die Kastenfenster sofort genommen.



Ich



kann mal die Prospekte raussuchen... die Preise sind allerdings nicht mehr ganz neu (2008). Die 1500 waren für ein Fenster mit 2 Flügeln mit je 2 Sprossen, außen glasteilend, innen beim Isoflügel bin ich mir nicht mehr sicher, ca. 100/150 cm.

Mit Einfachverglasung innen sind Kastenfenster übrigens ca. gleich teuer, da haben wir 2010 bei einigen Tischlern in und um Wien angefragt. Nachfertigung einzelner Flügel ca. 250 Euro pro Stück.

Im Preisvergleich dazu unsere (möglicherweise nur provisorische) Badlösung: verrottete Innenfenster raus, stattdessen ein ungeteiltes Lärchenfenster aus dem Baumarkt als Innenvorsatzfenster: ca. 450 Euro plus Aufarbeitung des Außenfensters in Eigenleistung. Allerdings war das kein Kastenfenster sondern ein Konglomerat aus zwei einfachverglasten Fenstern.



lauter und stinkiger nicht,



aber ein Fliegenfreund sollte man sein ;-)

PS: ich mag Bio ...daran liegt es nicht!

Das mit den Kastenfenstern haben wir auch überlegt - sicher gescheite Fenster sind nicht billig - ein Leben unter Lärmbelastung aber schon erst recht nicht ...

lg, SE



Also



Fliegen gibts auf Nicht-Bio-Höfen ganz genauso... die sind da nicht wählerisch. Fliegengitter sind Gold wert!
In Wien haben wir übrigens auch überall welche. Dort wo sie derzeit fehlen (weil der Klettenband der Billigteile nach grob geschätzt 15 Jahren am Ende war) gehen sie uns massiv ab, dauernd irgendwelches fliegendes Kleinzeug im Zimmer.



Schallschutzfenster..



..sind nur so gut wie deren angemessener Einsatz :
Gläser mit > 37 db und doppelter Dichtung oder auch 3fach Gläser machen aus vorbeifahrenden PKWs reine Stummfilmhelden - sollte aber eine Soundmaschine an bord sein , werden die tiefen Bässe immer noch - mehr zu spüren als - zu hören sein .
Gleiches gilt für LKW , Busse und Traktoren .
Was Euch vermutlich zZt. in den Teppich beißen läßt ist nicht nur das vermutlich recht schlecht gedämmte Fenster(glas) ,auch die Art der Scheibenversiegelung , elastisch oder nicht spielt eine Rolle , sondern vor allem der nicht entkoppelte Anschluß der Fenster ans Mauer(Fach)werk .
Hocke selber so manchen Tag im Büro hinter 2fach verglastem gut gedämmten Fenstern zwischen Bushaltestelle und Trecker- und Landmaschinen fahrendem Nachbarn : Man hört fast nix , zu spüren sind die tiefen Schwingungen aber schon ..
schöne Grüße aus Minden

Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube Zimmerei
www.zimmermeisterin.de
www.fensterecke.de



Servus



Bedenken sie bei allen db Schlauheiten auch daran ,das das Mauerwerk auch Schallwellen weiterleitet.



Ach



noch was ganz wichtiges:
Als erstes würde ich überprüfen, ob eigentlich alle Gläser noch fest sitzen!

Schlecht eingekittete Gläser (bröselnder Kitt) sind schalltechnisch eine Katastrophe, weil sie selber schwingen und lauter scheppern als das eigentliche Geräusch! Und das ist bei alten Fenstern SEHR häufig der Fall.

Ich hab mir hier 3 Flügel samt Oberlichten neu eingekittet, seither scheppert nix mehr. Zeitaufwand ein Nachmittag, Kosten 5 Euro für eine Kilopackung Leinölkitt (Gesamtfenstergröße ca. 1,90x1,90).

Der Test ist ganz simpel. Fenster auf und mit dem Handballen sanft(!) gegen das Glas klopfen. Wenn es dann dumpf klingt -> alles ok. Wenn es rasselt und scheppert: vor dem Kauf teurer Schallschutzfenster dringend erst einmal Kitt erneuern!



Tieffrequenter Schall



und diesbezüglicher Schallschutz am eigenen Haus / auf eigene Kosten kann man vergessen (Stichwort "Körperschall").
Zu diesem Thema lohnt es sich, beispielsweise folgende links mal durchzulesen:
http://www.tieffrequenter-schall.de/referenzen/tieffrequenter-schall/hinweise.html
oder:
http://www.apug.de/archiv/pdf/infraschall.pdf
oder unter dem Begriff "Tieffrequenter Schall" zu googeln - dann ahnt man ansatzweise, was das bedeuten könnte - und betrachtet auch die jetzt favorisierten neuen technischen Quellen langsam mit ganz anderen Augen....
Es ist die Umweltverschmutzung der Zukunft, nicht genügend reglementiert, obwohl seit Jahrzehnten erforscht.
Die Spitzen des Eisbergs, wie Fluglärm, Strassenlärm, Bahnlärm etc. können nicht mehr übersehen/überhört werden, jetzt verlegt man die Erzeugung weiterer Lärmquellen in den privaten Bereich, wobei man ignoriert, daß auch Kleinvieh Mist macht.
Der Wirtschaft wird wieder mal ein Zeitfenster geöffnet, währenddessen sie sich dumm+dämlich verdienen kann, bis der Gesetzgeber unter dem Druck der Öffentlichkeit wegen massiver Gefährdung der Gesundheit der Bürger bzw. der Folgeschäden und der damit verbundenen Kosten nachbessern wird müssen.
(Ich weiß, wovon ich rede, siehe mein Profil.)
Man darf sich daher glücklich schätzen, nur unter Traktorengeräuschen zu leiden....
Einigermaßen erboste Grüße wegen diesen Entwicklungen, Carmen



Danke



für die Links und Tipps!
lg, SE