Fensterbank innen gestalten

25.08.2007

Fensterbank innen gestalten

Durch Innendämmung und Wandheizung muss auch die Fensterbank ausgetauscht werden.

Bisher war sie aus Stein 2 cm dick auf 1 cm Mörtel. Das Fenster ist aus Kunststoff.

Die neue Fensterbank will ich aus Holz machen.

Wie groß sollte der Überstand zur Wand sein? Ist sicher auch Geschmackssache, aber vielleicht gibt es sinnvolle Werte.
Reicht es, das Brett wieder einzumörteln oder sollte es auch geschraubt werden?
Sollte es besser unter das Fenster geschoben werden oder an das Fenster stoßen?



Fensterbank



Ist das Fenster von einer Firma eingebaut worden?
Hat die Ihr Geld schon gekriegt?

Das mit dem "Fensterbrett" würd ich mir noch mal überlegen.
Wenn es denn sein soll, Holz arbeitet!
Der Anschluß zur Wand wird immer reißen, daher Schattenfuge ausbilden und/oder mit Acryl anschließen.
Die Fensterbank gehört unter das Fenster.
Da die verbliebene Brüstung ziemlich schmal ist (anscheinend gibt es eine Innendämmung), sollte das Fensterbrett innen mit Winkeln an der Wand gestützt und fixiert werden.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Na, ich nehme an,



dass die Firma ihr Geld bekommen hat. Das Fenster wurde vor gut 20 Jahren, eher mehr, eingebaut.

Die Brüstung ab Fenster ist ca. 14 cm tief.

Wieso wird der Anschluss reißen? Weder beim letzten verbliebenen Holzfensterbrett unter Kunststofffenster in meinem Haus noch bei anderen Holzfenstern jeder Altersklasse habe ich jemals Risse gesehen.



Fensterbank



Meine FGrage bezog sich auf die Einbausituation des Fensters, soweit ich das vom Foto aus beurteilen kann. Heute entspricht das nicht mehr den Regeln der Technik.
(Fugenbreite, Dichtung)
Ich empfehle, vor dem Verputz das Fenster neu einzudichten.
Was die Fuge Holz- Putz betrifft: nach meiner beruflichen Praxis und Erfahrung reißt der Übergang zwischen Putz und Holz, es sei denn, das Holz wurde mit einer Einbaufeuchte verbaut, die der späteren Gleichgewichtsfeuchte entspricht.

Viele Grüße
Georg Böttcher



And dem Fenster



will ich erst mal nicht rütteln. Ich nehme an, es wurde damals günstig eingebaut. Wobei die breiten Fugen auch daher rühren, dass damals die Fensterlaibungen verputzt waren, als es eingebaut wurde. Ich habe den Putz komplett entfernt. Jetzt werde ich die Fuge mit Holzweichfaserplatte ausfüllen und danach überputzen.

Meine Fensterbrettfrage ist aber leider immer noch weitestgehend offen.

Ok, die Brüstung ist schmal und ich werde Risse haben. Winkel werde ich wohl nicht nehmen, da die Dämmung, Heizung und zum Teil der Putz schon dran sind. Das müsste ich alles abnehmen. Ich glaube auch nicht, dass es kippen kann, wenn ich es unter das Fenster schiebe. Dann müsste es das ganze Fenster aushebeln. Und so schwach ist dieses nun auch nicht. Außerdem wird der Putz in der Fensterlaibung es auch noch fixieren.

Zur Gestaltung des Brettes an sich habe ich aber noch keine neuen Ideen.



Innenfensterbank



Natürlich gehen Winkel,
Du kannst Sie auf des innere Mauerwerk schrauben, Platz genug ist dazu. Die Weichfaserplatte im Bereich der Winkel etwas auszuklinken, dürfte wohl kein Problem sein. So haben die Fensterbänke ein genügend tiefes Auflager und durch das Verschrauben sind sie gegen Verrutschen gesichert.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Wenn das Brettli



nur ca. 3cm über Wandvorderkante übersteht und gut befestigt wird, Hohlräume vollflächig ausgefüllt, sind Winkel wohl verzichtbar. Aber reißen wird der Wandanschluß mit Sicherheit.

Früher hat man gern links und rechts eine Hirnleiste angenutet,dadurch wird das Arbeiten minimiert.

Grüße

Thomas



Danke



für die Tips. Mal sehen, wie ich es hinbekomme.



moin,



vielleicht ist die Bank ja noch nicht gemacht :
Fensterbank in Laibungstiefe mit ca. 3,5 - 5 cm Überstand fertigen ,den Überstand auf(unter-)doppeln , nach Geschmack Fb Kleben oder schrauben ( dann Querholzplättchen ).Überstand auch re. + li von Laibung - sog. "Ohren" - ausbilden .Reißt nix , kann man auch ruhig anputzen , aber Kellenschnitt !
Gruß Jürgen Kube



Hallo Jürgen,



im wesentlichen will ich es so machen. Das Brett habe ich mir vom Tischler hübsch hobeln lassen. Der hat mir auch noch ein paar Schlitze gegen verziehen (Name?) und eine Abtropfkante rein gefräßt.

Was meinst Du mit Querholzplättchen?

Das Brett hat die Breite der Fensteröffnung ohne Putz. Nach der Besfestigung und Verputzen sollte es wohl die "Ohren" haben.



Schlitze heißen ..


Schlitze heißen ..

..Entspannungsnuten , Querholzplättkes siehe Foto .
Nochmal zum "Ohren"verstämdnis : Üblich ist - hierzulande - das die Fensterbänke um ein wenig über die Wandinnenfläche Richtung Raum überstehen , aber auch seitlich der
inneren Fensterlaibung rechts und links , so daß Aussparungen
nötig werden . Ah , ich mach maln Bild , haben grad gefensterbänkt mit Buche multiplex ..
Gruß Jürgen



???


???

Hallo Jürgen,

hier mal ein Bild, wie ich mir das im Moment denke. Die Striche sollen den Putz andeuten. Wo soll ich da die Querholzplättchen unterbringen?



Gestaltung und Varianten


Fensterbank aus Holz  und Lehmputz

Dies hängt stets vom Anspruch und dem persönlichen Geschmack ab.
Wurde hier aber ja bereits erwähnt.
Aus unserer und meiner längjährigen Erfahrung heraus, würde ich eine Lösung empfehlen, wo die Fensterbank teilweise unter bzw. im Fensterbauteil eingebaut werden sollte. Ein nachheriges Verwerfen wird so verhindert!
Außerdem kann man zur Verbesserung der thermischen Situation an der Hinterseite der Fensterbank ein Kompriband aufbringen, bevor man das Bauteil einsetzt und bestenfalls mechanisch befestigt.
Dies kann in den Randbereichen des Elementes erfolgen, was nachher durch den Laibungsputz überdeckt verschwindet.
Zur Entkoppelung der Aufkagefläche lassen wir meist einen Hanfvlies auflegen, der eine gute thermische Trennung bringt. Auch eine dünne Holzweichfaserplatte in Lehm gebettet und darauf die Fensterbank gelegt, ist denkbar.
Die Einputzbreite bzw. Eintauchtiefe an den Seiten ist optisch gut, wenn sie so etwa zwischen 3 - 4 cm b eträgt.
Doch hier spielt eben der sogenannte "Geschmack" eine große Rolle!.
Nachfolgend einmal ein Lösungsvorschlag.

Grüße Udo



3 - 4 cm Überstand



geht nicht mehr. 1 - 2 cm werden es wohl werden.

Den Raum hinter der Fensterbank (unter dem Fenster) will ich mit Stopfflachs füllen. An Kompriband habe ich auch schon gedacht. Dazu ist der Raum aber zu groß.

Das Brett will ich im Moment nur durch Lehmmörtel befestigen. Unten und an der Seite wird das Brett dafür aufgerauht. Bin mir nich ganz sicher, aber eigentlich sollte niemand dran ziehen. In alle anderen Raumrichtungen ist es fixiert.

Wieso soll die Auflagefläche entkoppelt werden?

Wir habt Ihr eigentlich die Rundung Laibung/Wand so gut hinbekommen? Handwerkliches Geschick oder Hilfsmittel?



@Stephan



Der seitliche Überstand mit 1-2 cm ist schon okay (Geschmack).
Doch nur eine Befestigung mittels Lehmmörtelverklebung ist risikohaft.
Holzmaterialien unterliegen nun einmal einer Bewegungssituation (Feuchteaufnahme/-abgabe!) und sollten daher eher mechanische Befestigungslösungen erfahren.
Kompriband an die hintere Stirnseite zum Fensterbauteil anbringen!
Was die Rundungen betrifft, so sind diese freihändig gemacht worden, aber eben mit viel Übung und gutem Werkzeuggeschick.
Hilfestellungen kann ich auch noch am Telefon geben.
Anruf am Abend genügt.

Grüße Udo



Hallo Udo,



das Brett ist jetzt fertig und so dimensioniert, dass ich es ca. 1 cm unter das Fenster schiebe. Dann bleiben noch 3 cm Luft bis zur Außenseite. Für Kompriband ein wenig viel oder? Was spricht gegen den Flachs?

Als nichtsichtbare Befestigung fällt mir im Moment nur links und rechts 2 Schrauben ein.

Meine Rundungen (am Haus;-) werden dann wohl weiterhin etwas rustikal aussehen.



Re: Stephan



Die Schrauben sind okay!
Der Flachs unter der Fensterbank ebenfalls.
Und was das Kompriband betrifft, so mußt Du einfach selbst die Entscheidung treffen.
Das Unterbaumaß ist ebenfalls okay.

Grüße zum Sonntag

Udo



Wir haben die Rundungen...



... mit einer Schablone gemacht, d.h. zuerst eine scharfe Ecke hergestellt, indem ich zuerst die Wandfläche über eine in die Laibung gekeilte Latte abgezogen habe und dann beim Laibung verputzen ein Brett gegen die Wand gestellt und über die Kante abgezogen. Jetzt hat man schon eine gerade Kante. Dann aus Sperrholz eine Schablone mit dem gewünschten Radius ausgeschnitten und damit über die Kante ziehen. Für das Finish mit dem Schwammbrett nochmal drüber, fäddisch. Hat so recht gut geklappt.
Beim Setzen der Fensterbank hatte ich das Problem, dass beim Legen in ein Lehmmörtelbett sich das Brett durch die einseitige Befeuchtung vorne nach oben gewölbt hat. Eine Trennung durch Filz/Holzweichfaser oder ähnliches wäre auch aus diesem Grund vielleicht empfehlenswert.
gutes Gelingen,
Gruß Marcus



Danke für die Tipps!



Bei meinem ersten Versuch hat das Brett (20 mm) durch das Lehmbett auch dermaßen geschüsselt, dass ich es wieder rausgeschmissen habe.

Beim 2. Versuch ist das Brett 35 mm dick und es gibt keinen Platz mehr für ein Lehmbett. Ich habe es jetzt direkt auf das Mauerwerk geschraubt. Fensterbrett und Außenwelt trennen noch 3 cm Flachs.

Mir ist klar, dass es den Blower door-Test wahrscheinlich nicht bestehen würde. Andererseits hat sich die Situation im Vergleich zum vorherigen Zustand schon massiv verbessert.