Fenster richtig streichen

01.06.2005



Hallo,

wir haben ein großes Problem mit unseren 1994 eingesetzten Holzfenstern. Die Fenster sind braun lasiert und jetzt mehrfach neu gestrichen worden (im letzten Jahr letzter Anstrich). An verschiedenen, der Wetterseite ausgesetzten, Teilen löst sich leider erneut die Lasur blätternd ab. Als wir im letztem Jahr die Fenster abgeschliffen haben, stellten wir fest, dass unter der Lasur das Holz grau verfärbt ist und beim Abschleifen diese Schicht nicht zu entfernen war. Einige Fenster ziehen leider auch Luft und innen setzt sich die Feuchtigkeit ab (diese Doppelverglasung ;-) bin kein Fachmann).

Was machen wir falsch, bzw. was müssen wir tun um die Fenster zu retten???



Die Fachinformationen



auf diesem Link können vielleicht weiterhelfen:


Rund um Fensterprobleme, Anstrich und Holzschutz





Könnte es sein das die Fenster nur auf der Außenseite lackiert sind? Dann gibt´s nen Dampfdurchgang von innen nach außen, nur leider nicht durch die äußere Lackierung.



Standölfarbe



Hallo, gerade beim Fensteranstrich habe ich sehr gute und langjährige Erfahrungen mit der Standölfarbe von Kreidezeit gemacht. Auf der Internetseite (kreidezeit.de) kann man sich Infos zu diesem harzfreien Ölanstrich als pdf-Dateien runterladen. Dies ist meiner Meinung nach eines der besten Farbanstrichsysteme auf dem Markt. Allerdings muß vorher alles alte, was irgentwie Kunstharz sein könnte, runter. Viel Erfolg, Johannes Prickarz



Erst mal sehen was wirklich los ist.



Guten Tag,
man muss mal sehen was wirklich los ist. Das gehrt wohl nur vor Ort. Es kann sein, dass durch die Leimfuge an den Ecken Wasser eindringen konnte und die Farbe abdrückt, dann wird bald der Blättling folgen. Wenn die jetzige oder eine vorherige Lasur zu wenig Pigmente hatte kann UV Strahlung die Holzschichten unter der Beschichtung angegriffen haben.
Vielleicht wurde der Überholungsanstrich bei zu großer Holzfeuchte ausgeführt oder die Altbeschichtung nicht weit genug ab- bzw. angeschliffen.
Vielleicht ist eine untere Beschihtungsebene aus Acrylaten erstellt und darüber mit lösemittelhaltigem Alkydharz gestrichen. Dann kann Lösemittel die unteren Schichten angelöst haben. Neben den von den beiden anderen Antwortern gegebnen Hinweisen also auf die schnelle weitere Möglichkeiten was im "Argen" liegen könnte. Leider kann ich als Schluss also nur sagen: Es ist kompliziert und im Internet vermutlich nicht zu klären, aber das Netz gibt viele Hinweise in welche Richtung man den Schaden analysieren muss um einen Sanierungsweg zu finden. Ihnen steht viel Rechercharbeit bevor. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Beidseitig?



Dankeschön für die vielen Infos.

Da auf beiden Seiten die Fenster gestrichen sind und nur aussen dieses Problem auftritt, ist meine Frage noch, ob ich nun trotzdem auf beiden Seiten einen Ölanstrich machen sollte. Oder würde meine Faulheit bei den vielen Fenstern das Problem dann nicht lösen?

Bzw. kann mir jemand Handwerker/Infoquellen in meinem Wohnraum Brandenburg/Havelland (Berlin) empfehlen?