Dampf oder kein Dampf?

14.12.2010


Hallo,
wir denken grade das Problem Dunstabzug in der Küche durch, nebenan im WZ soll ein Kaminofen stehen. Daher ist Vorschrift die Abzugshaube nur mit gekipptem Fenster zu betreiben. Alternativ dazu wäre ein Abzug, der den Küchendampf nur filtert und die Luft im Raum beläßt. Hier stellt sich die Frage, ob das nicht zu viel des Dampfes ist, der dann in der Decke ( Balken sichtbar, dazwischen Steinwolle und Rigipsplatte)kondensiert. Dachboden darüber unbeheizt, ungedämmt.
für Meinungen wär ich dankbar
Gruß Harry



Dunstabzug



Was ist daran so schlimm, das Fenster etwas zu öffnen wenn man den Dunstabzug einschaltet und der Ofen an ist?
Das ist auf jeden Fall besser als den feuchtebelaststen Küchendunst nur umzuwälzen.

Viele Grüße



schlimm



schlimm, ist es nicht. Das Problem ist, daß man ins WZ gehen muß und da ein Fenster öffnen, das muß dann auch so nen Funkkontaktschalter haben. Die Küchenfenster sind ein Thema für sich, es wird vermutlich ein F30 Fenster mit Festverglasung werden, also nicht zu öffnen....
Gruß Harry



Dunstabzug



Eine praktisch nicht direkt belüftbare Küche sollte eine Ausnahme sein.
In diesem Fall würde ich eine Zuluftführung in die Außenwand einbauen, die unterdruckgesteuert oder besser elektrisch über die Abzugshaube geöffnet wird. Lüfter an, Zuluftklappe auf.

Viele Grüße





Hallo,

die alternative wäre eine bedarfsgeführte Lüftung, wenn schon G30 für das Fenster gefordert wird, braucht man sicher auch eine Brandschutzklappe im Lüftungskanal.
Die Filterung der Umluft ist Stand der Technik (es gibt da auch Neuheiten am Markt, die mit der alten Filtermatte nichts mehr zu tun haben !), die reine Abluft sollte dann feuchtegeführt funtionieren (z.B. aereco).
Also teilen: 1. Umluft mit etwa 400 m³/h gefiltert, 2.Abluft bedarfsgeführt
Das spart auch optimal Heizenergie.

Grüße vom Niederrhein