Einfachverglaste Fenster in altem Fachwerkhaus ja oder nein?

21.03.2012



Wir haben vor, ein altes Fachwerkhaus zu restaurieren.Geheizt wird mit Holz usw.Macht es Sinn, die Fenster gegen isolierverglaste auszutauschen oder eher antike einfachverglaste Fenster einzubauen? Ich meine wegen dem Raumklima und dem Feuchtigkeitsaustausch.



woher



sollen denn die passenden antiken einfachverglasten Fenster kommen?

Wenn Nachbauten geplant sind, hängt ja vieles von den anderen Umständen ab. Wird irgendwie gedämmt, was passt dazu, wie hat's früher ausgesehen bzw. was ist ortstypisch, was will man ausgeben...

Ein einfachverglastes Fenster in einem auch nur minimal gedämmten, aber beheizten und bewohnten Raum wird im Winter immer Kondenswasser (oder auch schöne Eisblumen) haben.

Lösungen könnten sein Iso Glas, Doppel Fenster, Kastenfenster.....

Was sind den jetzt für Fenster drin?

Gruß Götz



mein Favorit



in Eurem Fall wären schöne hözerne Kastenfenster ohne Dichtlippengedöns,wie schon seit Generationen bewährt.
Ihr könntet dabei die (falls) originalen,erhaltungswürdigen Fenster als Außenfenster erhalten und dazu Futter sowie einfache Innenfenster anfertigen lassen. Oder komplett neu in dieser Art.
Fensterläden passen auch hervorragend zur Fachwerkfassade und tragen in besonders kalten Nächten zur "authentischen Dämmung" bei. ;)

Oliver



alt bewährt und immer gut



Hallo

einfach verglaste Fenster reichen gut aus.

eine Option neben den sauguten Kasten Fenstern wäre mit Vorsatz (Winter) Fenstern zu arbeiten.

Schon mal über Tempereierung nach gedacht.

Holzheizen ist gut - wenn man nicht auf Stahlplattenheissdinger setzt, die mehr Kovektion veranstalten als eine "klassische" Heizkörperheizung …

FK



Unsinn:



Einfachfenster seien "alt bewährt und immer gut". Das schreibt einer, der entweder nicht in einem Haus mit Einfachfenstern wohnt, oder aber die Heizkosten von Mutti bezahlt bekommt :-)))

Vor dem Einfachkastenfenster waren Schweineblasen in kleinen Lichtlöchern das Maß der Dinge, und seit spätestens dem frühen 19.Jh. hat sich das Kastendoppelfenster zunehmend durchgesetzt, was eine erhebliche Steigerung des Wohnkomforts mit sich brachte. Und auch der Dauerhaftigkeit dieses ja nicht billigen Bauteiles diente und dient.

Offenbar habt Ihr keine verwendbaren Fenster mehr drin. Alte Fenster in Eueren Maßen und passender Teilung (Im Fachwerkhaus ist es ja recht festgelegt) bekommt Ihr kaum. Und wenn doch, dann vermutlich in erbärmlichem Zustand. Realistisch betrachtet wird es also ein Neubau, und der am besten als Kastendoppelfenster mit Dichtungsprofil in der inneren Fensterebene.

Freilich ist das keine isolierte Baumaßnahme. Heizung und Wandverstärkung /ggf. Dämmung sollten mit beachtet werden. Eine schöne Lösung wäre hier eine Holzweichfaserplatte innen vollflächig in Lehm angesetzt, darauf wassergeführte Wandheizung in Niedertemperatur, und Lehmputz.

Grüße

Thomas





Bitte erklärt mir doch mal einer die Vorteile von Kastenfenstern, wenn man die Fenster sowieso komplett erneuert.
Schon mal einer der Herren an die Putzerei gedacht... ;o)



übrigens: ...



... Fensterputzen ist doch gar nichts:
Spinnweben im Fachwerkhaus entfernen bringt Unglück!



Hallo



ich habe mir einige neue Fenster aus Holz denkmalgerecht einbauen lassen. Diese weisen Wienersprossen auf und haben eine Isolierverglasung. Die Fenster sind sehr gut, kKndenswasser gibt es nicht. Warum sollte ich da Kastenfenster einbauen lassen? Die kenne ich noch sehr gut von früher. Im tiefsten Winter musste man immer das KOndeswasser aufnehmen, damit es nicht aus der Wasserrinne in der Fensterbank überläuft und in die Konstruktion des Fensters eindringt. Gelüftet werden muss sowieso, da kann ich auch gut dämmende neue Fenster nehmen.





Kastenfenster sind wirklich nicht schlecht.
Natürlich vom Putzen her etwas anfwendiger.
Von der Wärmedämmung und der historischen Originalität sicher auch empfehlenswert.
Bitte dann die entsprechende Sprossenausführung beachten aber da hilft ein entsprechender Fensterbauer sicher weiter.
Kondenswasser entsteht bei der Ausführung wie Herr Böhme es geschrieben hat - Kastendoppelfenster mit Dichtungsprofil in der inneren Fensterebene - In der Regel nicht. Wenn doch liegt meist ein Fehler im Einbau vor, der aber auch meist behoben werden sollte und auch problemlos beseitigt werden kann.

Eine gute Alternative ist sicher die Wienersprosse.



lieber Un als Schwach



Seit Jahrzehnten in einem Haus das trotz Einfachfenster in Verbindung mit Vorsatzfenstern noch keinen einzigen Toten zu beklagen hat, der an Unterkühlung durch mangelhafte Fenster gestorben wäre.

Seit dem die Sonne scheint nur am Abend beheizt - ohne Zentralheizung - und wir leben noch!

Das für den Spezialgott.

Für alle anderen NORMALOS:

Die Frage galt: macht es Sinn … Raumklima … Feuchtigkeit
Die Antwort: … reicht … Vorsatz … Hinweis auf Temperierung

Less is more!

FK





Einer der unzweifelhaften Vorteile der Kastenfenster ist doch, dass die Damen einen idealen Platz für ihre Topfblumen haben: nicht zu warm, nicht zu kalt, keine trockene Heizungsluft......

Zählt das heute gar nicht mehr??

Bei uns hat der DS außenschlagende Fenster incl. Oberlicht vorgeschrieben (Giebelhöhe 8m). Wenn das die Unfallversicherung wüsste, würde sie die Police für die Hausfrau kündigen.
Schön sind sie aber doch.

Gruß von Götz



Für alle,



die nicht wie in der offensichtlich herrlichen uralten Zeit nachts ihren Abtritt auf dem Misthaufen suchen (das wäre die Konsequenz aus unreflektiert altertumsanbetender Sicht- und Bauweise, Herr Kurz. Also bitte nachts nicht straucheln, Herr Kurz, sonst nimmt das Nachthemd oder gar die Nachtmütze Schaden :-), stellt das Kastendoppelfenster wie oben beschrieben die bessere Lösung in Hinsicht auf eine Einfachverglasung dar, es gibt aber auch Vorteile gegenüber einem Iso-Fenster:

-wesentlich schlankere Profile möglich, deshalb gerade in den kleinen fachwerklichen Fensteröffnungen nicht nur denkmalpflegerisch sehr gute Lösungen möglich, sondern auch höhere Lichtausbeute

-statt aufgepappte Sprossen echte Teilungen möglich

-meist dünnere Gläser (und mehr Licht- und Wärmeeintrag von Außen), preiswerter Austausch bei Schäden

-einfachere und reparaturfreundlichere Bauweise, keine aufwendigen Spezialbeschläge, deren Hersteller in 10 Jahren vielleicht schon im wirtschaftlichen Nirvana verschwunden ist oder die Ersatzteilfertigung eingestellt hat (geht mir jetzt so mit speziellen Oberlichtöffnern von Roto - nix mehr zu bekommen).

-innere Fenster kann man im Sommer durchaus aushängen

-werden aus unverleimten Vollholz statt häufig genug aus zusammengeflickten Kanteln hergestellt

-wer die Wärmedämmung noch weiter herauskitzeln will, könnte über ein Isoverglastes Innenfenster nachdenken.

-Wärmedämmung und Kosten anspruchsvollerer Iso- und Kastenfenster müssen sich nicht wesentlich unterscheiden.

-die Schalldämmung eines Kastendoppelfensters ist idR besser.

Hab' ich noch etwas vergessen? Es gibt hier ja noch mehr Kastenfensterfreunde.

Das Argument mit dem Putzen ist doch wirklich nebensächlich. Dreckig wird doch erstmal mehr die Außenseite, und die 3 Minuten mehr alle paar Wochen sind ja wohl nicht wirklich wichtig. Da sollte man seine "bessere" Hälfte schlicht überstimmen und im Austausch die giftgrünen Gardinen (o.ä.) hinnehmen, falls das Thema nicht sowieso die Putzfrau bearbeitet :-)

Grüße

Thomas



Antike einfachverglaste Fenster..



..dürfen natürlich erhalten bleiben ,dann können Innenvorsatzfenster sehr sinnig sein .
Aber der Aufwand der Sanierung und malermäßigen Aufarbeitung im der alten Flügel und Rahmen bleibt auch zu tun / zu bezahlen . Auch eine zusätzliche Laibungsdämmung ist zu bedenken - ergo kommt diese Lösung nur zum tragen ,wenn die Fenster wirklich erhaltenswert sind oder aber der Aufwand des Ausbaus der vorhandenen Fenster zu hoch wird .
Extra engertigte Einfachverglaste scheiden daher wohl aus .

@schütte : Putzen ist auf jeden Fall ein Argument - Ich sehe grad in der elterlichen Wohnung seit Jahren wieder Licht nachdem der hauswirtschaftliche Dienst da war ;-)

@götz : Gegen den plötzlichen Hausfrauentod beim Fensterputzen gäb's schon Möglichkeiten - entweder putzt der Hausmann 8-(
oder man nehme Fenster mit Putzbeschlägen , auch fürs Oberlicht erhältlich !
frühjahrsputzige Gruß
Jürgen Kube
FensterEcke BrÜggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de



@Herrn Böhme zum Thema beleidigende Äußerungen/Formulierungen



Mir fällt immer wieder auf, in welchem verächtlich-hässlichem Ton Sie oftmals hier die Meinung anderer community-Kollegen lächerlich machen. Das ist und grenzt sehr oft an öffentliche Beleidigung. Ich bitte Sie höflich, Ihren Stil zu überdenken und zukünftig "andere Töne" anzuschlagen.



Hallo Klaus Schillberg



… der gute Thomas hat eine Florian-Phobie …
Er sieht rot, wenn er etwas liest von mir.
Das ist zwar unangenehm, aber diskreditiert eigentlich eher den Schreiber als den Beschriebenen!

Der Gute hat auch noch eine vermeintliche Leseschwäche, denn ich schrieb ja schon am Anfang von den sauguten Kasten Fenstern.

Ich bin aber nicht der: "Böser Buben Knopf Drücker" da ist mir das Petzen und der Anlass zu doof.

Ich oder wir werden den guten Mann nicht ändern - er ist halt so!

Gutes Weiterfensterln!

und schönen Abend

FK



Lieber Herr Schillberg,



ich reagiere auf Lächerliches mit Spott. Das ist wohl so ungewöhnlich nicht. Ihr Harmoniebedürfnis kann ich leider nicht uneingeschränkt befriedigen. Aber Sie dürfen sich gern, statt als pseudomoralischer Parkplatzwächter zu agieren, zur Sache äußern.

Grüße

Thomas



@ Florian Kurz



Sie irren sich: Als rotes Tuch sind Sie doch zu weit entfernt an meiner Peripherie gelegen. Nah genug freilich um "Spezialgott", "Tempereierung", " sauguten Kasten Fenstern", "Stahlplattenheissdinger", " Kovektion" u.a. als eine höchst sonderbare Übersteigerung pittoresker Fabulierungssucht lustig zu finden und das auch zu schreiben.

Aber ich freue mich für Sie, daß Sie auch diesen Winter irgendwie überstanden haben. Stay cool

wünscht

Thomas



@Herrn Böhme zum Thema beleidigende Äußerungen Teil 2



Was soll die Bezeichnung:"pseudomoralischer Parkplatzwächter"
Lesen Sie bitte mal in den Forumsregeln nach. Wollen Sie jetzt auch mich verspotten und beleidigen? Ich habe Sie höflich gebeten , solche Beleidigungen zu unterlassen.



Was tut man gemeinhin…



… mit einem Mikrokosmos, der in diesem Fall aus einer immer wieder gleich und in gleicher Weise propagierten Handvoll alleinseligmachender Baulösungen besteht?



Ich empfehle:



Popcorn. Zurücklehnen. Relax ;-)



Für Klaus Schillberg...



...nochmal gaaaanz langsam: Zur Sache bitte! Haben Sie etwas zum Unterschied von Einfach- und Doppelkastenfenstern zu sagen? Wenn ja, tun Sie sich bitte keinen Zwang an. Und wenn nicht, ist es überflüssig, sich darüber zu beschweren, daß andere nicht so über diesen Unterschied schreiben, wie Sie das gerne lesen möchten.

Grüße

Thomas



der "Ton macht die Musik," Herr Böhme



wenn Sie weiterhin hier im Fachwerk-Forum Ihre beleidigenden Verspottungen in bekannter Art fortführen wollen möchte ich hiermit den Forums-Inhaber, Herrn Stöpler in aller Form bitten, Ihnen dieses ab sofort zu untersagen.
Abschließend mein Kommentar zur Fensterfrage:
Kastenfenster sind eine sehr gute Empfehlung.



Und im Ton...



gibt es zwischen Zappa (shut up'n play yer guitar) und Bach (wohltemperieres Klavier) ein sehr weites Feld - alles ist Musik. Falls Sie nicht doch noch den Rocker in sich entdecken, dürfen sie, Herr Schillberg, gerne bei Hartmut Stöpler petzen, daß ich zu Florian Kurz frech war (der das offenbar entspannt sieht). Das ist zwar wie im Kindergarten, genau wie die anonyme Minuspünktelei von Ihnen oder den üblichen anonymen Heckenschützen - aber nichts als lächerlich und deklassiert sich selbst.

Im übrigen habe ich gelernt, das halbvolle Glas zu schätzen. Da läuft wenigstens nix über. In diesem Sinne ist es doch schön, daß wie beide Kastenfenster schön finden. Dafür gebe ich Ihnen glatt einen Pluspunkt. Damit sollte dann ein harmonisches Wochenende gesichert sein.

Heiter in das Wochenende startend grüßt

Thomas



Da Ihnen, Herr Böhme wohl vieles an



ehrverletztender Kommunikation gelegen ist und Sie meine Bitte an Herrn Stöpler, Ihnen dies zuküntig zu untersagen lediglich abschätzig als "bei Hartmut Stöpler petzen" verstehen , möchte ich Herrn Stöpler um so dringender bitten, Ihnen solch ehrverletztende Äußerungen im Sinne der Einhaltung der hier veröffentlichten Forumsregeln zu untersagen.



Noch ein Punkt...



...für standhaftes Windmühlenflügelfechten.



Und...



...noch ein Blick auf die Seite der Forenregeln:

"Viele haben das mit der Demokratie nicht so richtig begriffen. Man darf in der Demokratie eine Meinung haben, man muß aber nicht. Wenn man keine Ahnung hat: einfach mal die Fresse halten. Ist mir ganz wichtig, daß sich das mal rumspricht." Dieter Nuhr, Kabarettist

Ich habe mich hier mit Florian Kurz kontrovers zum Thema Einfachfenster / Doppelfenster unterhalten. Sie haben in diesem Thread nichts zur Frage beigetragen, gackern aber über die Form dieses Disputes, die Ihnen nicht passt. Haben Sie nichts Besseres zu tun? Ich habe keine Ahnung, ob Sie etwas von Fenstern verstehen. Falls ja, könnten Sie das hier schreiben. Falls nein, siehe oben bei Dieter Nuhr.

Jetzt bitte keine Schnappatmung bekommen, sondern erstmal in Ruhe durchlesen. Ich habe nix gegen Klaus Schillberg (den ich ja frühestens zum nächsten Forentreffen kennen lerne), aber sehr viel gegen die ebenso aufgesetzte wie hohle Attitüde des (bewusst naiven?) "Gutmenschen". In einem Bauforum ist ein Dissens nicht ungewöhnlich (auch in spöttischer Form) und beleidigt habe ich hier niemanden.

Entspannte Grüße

Thomas



Frage mich langsam, ob der Fragesteller der Ursprungsfrage --



-- auch einmal eine Zwischenfrage einwirft. ---
--
Oder ob er aufgrund der hier entstandenen schrägen Diskussionen schon lange angewidert das Weite gesucht hat.



Der Nuhr darf aber nicht überdehnt werden ...



Subtil und wortgewandt kann ein verletzende und/oder beleidigende Aussage auch ohne offensichtliche Schimpfworte angebracht werden, oder? Insofern möchte ich dich, Thomas, wirklich bitten, die höflichen Umgangsformen zu wahren. Ein "Unsinn" z.B. muss persönlich wertend rüberkommen.

Allzu dünnhäutig darf man aber auch nicht sein. Ist ja kein Ponyhof hier. Auch wenn ich mit FK weiß Gott nicht in allem konform gehe, so genießt er für seine gelassene Beharrlichkeit doch meinen Respekt. (Jetzt aber nicht übermütig werden, gelle ;-))

Gruß
Hartmut



Da ich mich...



der Subtilität und Wortgewandtheit verpflichtet fühle, werde ich's gründlich bedenken.

Jedoch vorab: Der "Unsinn" ist klar auf die Aussage bezogen und somit unpersönlich. Auch ich habe im Forum schon Unsinn geschrieben und bin z.B. vom von mir hochgeschätzten Lutz Parisek zurechtgerückt worden, ohne das persönlich zu nehmen. Stattdessen danke ich für die Aufklärung und den Abschied von einer festgebackenen Falschmeinung. Jeder liegt 'mal falsch.

Ein z.B. "Quatschkopf" hingegen bezöge sich auf den Mann. Solch grober Keil ist nur selten angebracht und kam hier nicht zum Einsatz.

Desweiteren verweigere ich weder FK noch KF für Ihre gelassene Beharrlichkeit den Respekt, was mich nicht hindert, eine abweichende Meinung deutlich zu machen. Wenngleich auch der Spaß an den in die Jahre gekommennen Ritualen verblasst. Wieso aber KS, der gar keine Meinung zum Thema hat, wegen Formfragen hier zwischenrein vuvuzuelisiert, habe ich noch nicht verstanden. Vielleicht verrät mir das der liebe Klaus ja beim anstehenden fachwerk.de-Treffen. Als alter (Forums)Barde wird er ja da nicht fehlen.

Besonders umgangsförmliche Grüße

Thomas



Hierzu Worte aus dem Talmud, die mich sehr ansprechen:



Achte auf deine Gedanken, denn sie
werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie
werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn
sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn
sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er
wird dein Schicksal.



Denn achten Sie 'mal...



...auf Ihre Gedanken, Worte und so weiter. Und ich auf die meinen. Da hat jeder eine schöne Aufgabe.

Wenn der eine zu sehr auf den anderen achtet und ihm auch noch Vorschriften machen will, entsteht ein widerliches Oberlehrerklima im Raum. Die Steigerung dessen wäre ein Spitzelstaat. Das hatte ich schon und mein Bedarf daran ist für die nächsten Leben gedeckt.

Ein jeder kehre, das hat der Herr Schillberg fein erkannt, am besten vor seiner eigenen Türe.

Viel Kraft bei der Umsetzung Ihrer guten Vorsätze wünscht

Thomas